Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In diesen Verpackungen bleibt nichts hängen

04.09.2007
Oft hilft nur Schütteln und Klopfen, um den letzten Rest Ketchup aus der Flasche zu bringen. Bald wird auch dieser widerstandslos neben das gegrillte Steak tropfen - dank einer speziellen Beschichtung der Verpackung.

Man kennt es von Ketchup oder Mayonnaise: Trotz Schütteln und Klopfen bleiben Reste in der Flasche. Teilweise stecken noch bis zu 20 Prozent des Inhalts in den Verpackungen, wenn diese in den Mülleimer wandern. Ärgerlich ist das nicht nur für den Verbraucher, sondern auch beim Recycling: Die Reste müssen zunächst aus den Verpackungen entfernt werden. Das ist teuer, verbraucht viel Wasser und Zeit. Handelt es sich bei den Produkten um Arzneien, Chemikalien oder Pflanzenschutzmittel, müssen die heraus gespülten Reste zudem entsprechend entsorgt werden.

Ein Projekt der Fraunhofer-Institute für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Freising und für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart, der Technischen Universität München und verschiedenen Industriepartnern soll diesem Dilemma ein Ende bereiten. Es wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert. "Wir entwickeln Verpackungen, die die verbleibenden Reste mindestens auf die Hälfte reduzieren", sagt Dr. Cornelia Stramm, Leiterin des Geschäftsfeldes Funktionsfolien am IVV. Dazu bringen die Forscher dünne Schichten von maximal 20 Nanometern auf die Innenseite der Verpackung auf. "Die Schichten erzeugen wir aus einem Plasma, wie man es von Neonröhren kennt", erklärt Dr. Michaela Müller, Wissenschaftlerin am IGB. "Dazu bringen wir die Kunststoffe in ein Vakuum. In diese Vakuum-Kammer leiten wir Gase, die wir durch eine elektrische Spannung zünden. Je nach Zusammensetzung dieses leuchtenden Gasgemisches aus Elektronen, Ionen, Neutralteilchen und Photonen können wir Schichten mit definierten Eigenschaften auf der Verpackungsoberfläche abscheiden." Erste Demonstratoren der Verpackungen werden auf der Messe K2007 vom 24. bis 31. Oktober in Düsseldorf erstmals der Öffentlichkeit präsentiert (Stand E91, Halle 3).

Nun arbeiten die Forscher vom IGB daran, die Schichten zu optimieren - etwa die Haftfestigkeit zu verbessern. "Die Schichten dürfen die Eigenschaften der Materialien nicht verändern. Sie müssen sich weiterhin industriell zu Flaschen, Tuben oder Standbodenbeuteln, die man von Flüssig-Seifen kennt, verarbeiten lassen", sagt Müller. Ihre Kollegen am IVV nehmen die produzierten Schichten genauer unter die Lupe: Wie beständig sind sie bei mechanischer Beanspruchung? Wie reagieren sie auf Temperaturschwankungen und den Kontakt mit Säuren oder Basen? In etwa zwei bis drei Jahren, hofft Stramm, könnten die Flaschen auch beim Endverbraucher den letzten Rest Ketchup bereitwillig hergeben.

... mehr zu:
»IGB »IVV »Schicht »Verpackung
Ansprechpartner:
Dr. Cornelia Stramm
Telefon: 0 81 61 / 4 91-5 02
Fax: 0 81 61 / 4 91-5 55
cornelia.stramm@ivv.fraunhofer.de
Dr. Michaela Müller
Telefon: 07 11 / 9 70-41 40
Fax: 07 11 / 9 70-42 00
michaela.mueller@igb.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV
Giggenhauser Straße 35
85354 Freising

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivv.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IGB IVV Schicht Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe

21.07.2017 | Materialwissenschaften

Neue Harmonien in der Optoelektronik

21.07.2017 | Physik Astronomie

Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall

21.07.2017 | Materialwissenschaften