Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hydrophobierverfahren ohne Mineralsalze

21.03.2002


Atmungsaktive Waterproof-Leder mit hohem Tragekomfort

Die Herstellung hochwertiger hydrophobierter Leder ist eine Herausforderung für Lederchemiker und Anwendungstechniker - vor allem, wenn Langzeitdichtigkeit gefordert ist und man zudem auf Mineralsalze zur Fixierung verzichten will. Forschern der Leverkusener Bayer AG ist es nun gelungen, ein Hydrophobiersystem zu entwickeln, dass ohne mineralsalzhaltige Fixiermittel auskommt und hohen Tragekomfort mit hoher Wasserdampfdurchlässigkeit und niedriger Wasseraufnahme kombiniert. Das sehr einfach anwendbare System erhält die Atmungsaktivität natürlichen Leders und glänzt durch eine hohe Langzeitdichtigkeit unter dynamischer Belastung. Durch den Verzicht auf Chromsalze als Fixiermittel werden auch Oberflächenqualität und Farbintensität der hydrophobierten Leder deutlich verbessert.

Das neue offene, chromfreie Lederhydrophobiersystem bringt dynamisch belastbare, aber nach wie vor atmungsaktive Waterproof-Leder hervor, die über 50.000 Maeser-Flexe oder acht Stunden im Bally-Penetrometer ohne Wasserdurchtritt überstehen und auch für die Herstellung sehr weicher Leder geeignet sind. Das System ist einfach zu dosieren und ökologisch verträglich. Es erfüllt höchste Anforderungen an die Oberflächenqualität sowie an Griff und Färbbarkeit der hydrophobierten Leders. Derzeit kommt es unter den Bezeichnungen Xeroderm® P-AF und Xeroderm® S-AF auf dem Markt.

Das neue hydrophobierende Zweikomponentensystem setzt sich zusammen aus dem speziellen Polyacrylat Xeroderm’ P-AF, das die Wasseraufnahme bei Erhalt der vollen Wasserdampfdurchlässigkeit des Leders reduziert, und dem speziell auf die Lederchemie abgestimmten Silikon Xeroderm’ S-AF, das eine außerordentlich gute Wasserdichtigkeit des Leders unter dynamischer Belastung gewährleistet. Die Hydrophobierung mit den Bayer-Produkten erfordert keinen zusätzlichen Arbeitsschritt. Sie fügt sich ohne zusätzlichen Zeitaufwand nahtlos in den gewohnten Ablauf der Nasszurichtung ein - anstelle des Fettungsmittelsystems zur Weichmachung. Dauerhaft und auswaschbeständig fixiert wird anschließend mittels Ameisensäure. Für diese Fixierung sind ausdrücklich keine Mineralsalze, wie zum Beispiel des Chroms, Aluminiums oder Zirkoniums, erforderlich.

Die neuen Produkte eignen sich auch zur Herstellung sehr heller oder brillant gefärbter, wasserfester Leder und setzen den Forderungen anspruchsvoller Modedesigner nun auch in der Outdoor-Domäne keine farblichen Hürden mehr entgegen.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Fixiermittel Fixierung Mineralsalz P-AF Wasserdampfdurchlässigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik