Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hydrophobierverfahren ohne Mineralsalze

21.03.2002


Atmungsaktive Waterproof-Leder mit hohem Tragekomfort

Die Herstellung hochwertiger hydrophobierter Leder ist eine Herausforderung für Lederchemiker und Anwendungstechniker - vor allem, wenn Langzeitdichtigkeit gefordert ist und man zudem auf Mineralsalze zur Fixierung verzichten will. Forschern der Leverkusener Bayer AG ist es nun gelungen, ein Hydrophobiersystem zu entwickeln, dass ohne mineralsalzhaltige Fixiermittel auskommt und hohen Tragekomfort mit hoher Wasserdampfdurchlässigkeit und niedriger Wasseraufnahme kombiniert. Das sehr einfach anwendbare System erhält die Atmungsaktivität natürlichen Leders und glänzt durch eine hohe Langzeitdichtigkeit unter dynamischer Belastung. Durch den Verzicht auf Chromsalze als Fixiermittel werden auch Oberflächenqualität und Farbintensität der hydrophobierten Leder deutlich verbessert.

Das neue offene, chromfreie Lederhydrophobiersystem bringt dynamisch belastbare, aber nach wie vor atmungsaktive Waterproof-Leder hervor, die über 50.000 Maeser-Flexe oder acht Stunden im Bally-Penetrometer ohne Wasserdurchtritt überstehen und auch für die Herstellung sehr weicher Leder geeignet sind. Das System ist einfach zu dosieren und ökologisch verträglich. Es erfüllt höchste Anforderungen an die Oberflächenqualität sowie an Griff und Färbbarkeit der hydrophobierten Leders. Derzeit kommt es unter den Bezeichnungen Xeroderm® P-AF und Xeroderm® S-AF auf dem Markt.

Das neue hydrophobierende Zweikomponentensystem setzt sich zusammen aus dem speziellen Polyacrylat Xeroderm’ P-AF, das die Wasseraufnahme bei Erhalt der vollen Wasserdampfdurchlässigkeit des Leders reduziert, und dem speziell auf die Lederchemie abgestimmten Silikon Xeroderm’ S-AF, das eine außerordentlich gute Wasserdichtigkeit des Leders unter dynamischer Belastung gewährleistet. Die Hydrophobierung mit den Bayer-Produkten erfordert keinen zusätzlichen Arbeitsschritt. Sie fügt sich ohne zusätzlichen Zeitaufwand nahtlos in den gewohnten Ablauf der Nasszurichtung ein - anstelle des Fettungsmittelsystems zur Weichmachung. Dauerhaft und auswaschbeständig fixiert wird anschließend mittels Ameisensäure. Für diese Fixierung sind ausdrücklich keine Mineralsalze, wie zum Beispiel des Chroms, Aluminiums oder Zirkoniums, erforderlich.

Die neuen Produkte eignen sich auch zur Herstellung sehr heller oder brillant gefärbter, wasserfester Leder und setzen den Forderungen anspruchsvoller Modedesigner nun auch in der Outdoor-Domäne keine farblichen Hürden mehr entgegen.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Fixiermittel Fixierung Mineralsalz P-AF Wasserdampfdurchlässigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik