Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewachsenes Sicherheitsbewusstsein, neue Normen: Flammschutz für Fernseher

10.11.2006
Bayblend® FR und spezielle Makrolon® Varianten erfüllen strenge Anforderungen

In Europa verzeichnet die Statistik jährlich 325 Brände von Fernsehern auf eine Million Geräte - gegenüber lediglich sechs in den USA. Wichtigster Grund: Hierzulande bestehen die TV-Gehäuse zumeist noch aus Materialien, die kaum oder gar nicht flammgeschützt sind; in den USA kommen überwiegend Werkstoffe mit der Klassifizierung V-0 nach der US-Brandschutznorm UL94 zum Einsatz.

Inzwischen rückt die Brandgefahr, die von Fernsehern und IT-Geräten ausgehen kann, zunehmend in den Blickpunkt von Medien und Öffentlichkeit. Auch die International Electrotechnical Commission (IEC) trägt den gewachsenen Sicherheitsansprüchen Rechnung: IEC TC 108 - das hierfür weltweit zuständige Normungsgremium - legt derzeit neue Anforderungen an die Flammwidrigkeit von Fernsehern fest. Diese lassen sich bereits heute mit Bayblend® FR-Einstellungen erfüllen, den flammgeschützten Polycarbonat(PC)-Blends der Bayer MaterialScience AG, sowie mit speziellen Typen des Bayer MaterialScience-Polycarbonats Makrolon®.

"Ein Ziel von IEC TC 108 ist es, Fernseher auch gegenüber externer Entzündung sicherer zu machen, hervorgerufen beispielsweise durch eine umgefallene brennende Kerze", erläutert Michael Halfmann, Brandschutzexperte von Bayer Industry Services. Denn 12 bis 20 Prozent aller Brände von Fernsehern entstehen nicht im Gerät, sondern durch eine äußere Brandquelle. So werden in der neuen Norm Bereiche des Gerätes festgelegt, die von der Flamme einer umgefallenen Kerze erreicht werden können. Dort darf sich der Fernseher auch dann nicht entzünden, wenn er der Flamme drei Minuten lang ausgesetzt ist.

... mehr zu:
»Bayblend »Fernseher »Fernsehern »IEC »Makrolon

"Mit unseren flammgeschützten PC/ABS-Blends und PC-Varianten ist man aber nicht nur in puncto IEC-Normen auf der sicheren Seite. Sie können auch unter Berücksichtigung der EU-Richtlinien WEEE und RohS problemlos als Gehäusewerkstoff eingesetzt werden", freut sich Guido Nachtigaeller, bei Bayer MaterialScience Senior Sales Manager für die IT-Industrie. WEEE steht für "Waste Electrical and Electronic Equipment": Danach müssen Kunststoffe, die bromierte Flammschutzmittel enthalten, aus Elektro- und Elektronik-Altgeräten entfernt und getrennt entsorgt werden. Die Richtlinie "Restriction of the use of certain hazardous substances in electrical and electronic equipment" (RohS) verbietet die Verwendung bestimmter bromierter Chemikalien in Elektro- und Elektronikgeräten. Die Flammschutzpakete von Bayblend® FR (FR = Flame Retardant) sowie entsprechender Varianten aus Makrolon® sind frei von Brom, Chlor und Antimon.

PC/ABS-Blends sind als Gehäusewerkstoff zum Beispiel für Drucker, Computer, Monitore und Fernseher längst etabliert. Denn sie haben exzellente mechanische Eigenschaften wie etwa eine hohe Dimensionsstabilität und Steifigkeit sowie eine sehr gute Zähigkeit über einen weiten Temperaturbereich. Außerdem erfüllen sie sicher die gängigen Belichtungsanforderungen, die für den Einsatz in Innenräumen zur Anwendung kommen.

Für flammgeschützte TV-Gehäuse und andere großflächige Teile mit geringen Wanddicken ist vor allem Bayblend® FR 3005HF prädestiniert: Es ist besonders leichtfließend und lässt sich äußerst wirtschaftlich verarbeiten. Mit flammgeschützten PC-Varianten wie Makrolon® 6557 können transparente Gehäuseteile gefertigt werden. Philips etwa setzt bei seinen Breitbild-Flat TVs mit Ambilight™ Technologie beide Materialklassen ein: An den Seiten des Gerätes wird in Ergänzung zu den Farben und der Lichtstärke auf dem Bildschirm Licht erzeugt und durch transluzente Balken aus flammwidrigem Makrolon® an die Umgebung abgegeben. Dieses Licht schafft Atmosphäre, sorgt für ein entspannteres Fernsehen und verbessert den subjektiv wahrgenommenen Bildkontrast. Das restliche Gehäuse der Philips Ambilight™ Fernseher wird aus Bayblend® FR gefertigt.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "http://www.bayerbms.de" zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter "http://www.fakten.bayerbms.de".

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.fakten.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Bayblend Fernseher Fernsehern IEC Makrolon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics