Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Scharfe" Haftis für den Heimwerker

04.10.2001


Wer weitsichtig ist und bei gefährlicher Arbeit genau hinschauen muss, dem helfen flexible Korrekturlinsen. Sie werden ganz einfach auf die Glasinnenseite der Schutzbrille geklebt.


Haftlinsen für Heimwerkers Augenschutz: Viele Unfälle ließen sich verhindern, wenn Hobby-Bastler nicht nur eine Schutzbrille tragen würden, sondern auch noch scharf durch sie hindurchschauen könnten.


Aufklebbare Linsen verwandeln einfache Schutzbrillen in korrigierende Augengläser

Schnell noch die Randfliesen fürs Badezimmer zurechtschneiden. Heinz P. hat es eilig. In fünf Minuten geht das Länderspiel los. Brille ab, Schutzbrille auf. Erst kreischt der Winkelschleifer, dann schreit Heinz P.: Der Schmerz vom tiefen Schnitt in den Zeigefinger tobt. Wie konnte das passieren? Der Hobbyfliesenleger hatte nicht genau hingesehen. Wie auch – ohne seine scharfe Brille.

Heimwerkers Glück und Leid liegen nah beieinander. Rund 250.000 Unfälle gehen in deutschen Haushalten jährlich auf sein Konto. Die häufigsten Verletzungen passieren beim Umgang mit scharfen oder spitzen Gegenständen, durch Stöße, Stürze und durch Fremdkörper zum Beispiel im Auge. "Viele dieser häuslichen Unfälle ließen sich verhindern, wenn der Heimwerker nicht nur eine Schutzbrille tragen würde, sondern auch noch scharf durch sie hindurchschauen könnte", weiß Annelie Henter von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Denn herkömmliche Schutzbrillen haben meist keine Korrekturgläser und müssen über die eigentliche Brille gestülpt werden. Das aber finden viele Hobby-Bastler schlichtweg unbequem.

Abhilfe schaffen hier flexible, nur wenige Millimeter dicke Korrekturlinsen aus dem Bayer-Kunststoff Texin, die einfach in die Schutzbrille eingeklebt werden. Sie ermöglichen gutes Sehen im Nahbereich, damit der Hammer auch wirklich den Nagel auf den Kopf trifft. "Die hochtransparenten Linsen sind federleicht und verschlechtern den Tragekomfort der Brille nicht", weiß Egbert von Platen, Texin-Experte von Bayer. Robust sind sie auch: Versehentliches Knicken oder Quetschen macht ihnen nichts aus.

Erhältlich sind die Sehhilfen in Stärken von +1,25 bis +3,00 Dioptrien. Und man muss nicht tief ins Portemonnaie greifen. "Mit rund 80 Mark kosten sie etwa nur rund ein Viertel von dem, was man für Schutzbrillen mit Korrekturgläsern auf den Tisch legen muss", erklärt Manfred Gründler von der Firma Specom, die die Linsen in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreibt.

Ihr "Einbau" gelingt im Nu: Die Linsen mit einigen Tropfen Wasser benetzen und so lange auf der Brilleninnenseite verschieben, bis die richtige Position gefunden ist. Diese mit einem wasserlöslichen Filzstift markieren, ein, zwei Tropfen Kleber aufgeben und dann die Linsen aufdrücken. Klebstoffreste mit einem einfachen Tüchlein abtupfen. Nach 24 Stunden ist der Kleber ausgehärtet.

Von Platen hat noch einen Tipp für die Schutzbrille parat. "Sie sollte aus einem möglichst zähen Kunststoff bestehen, der nicht bricht oder splittert – wie etwa Makrolon." Der Bayer-Werkstoff, aus dem mittlerweile weit über 25 Milliarden CDs hergestellt wurden, ist auch bei Brillen Material der Wahl, weil nahezu "unkaputtbar". So sind amerikanische Tester Makrolon-Gläsern bereits mit Baseball- und Luftgewehrkugeln zu Leibe gerückt. Ohne "durchschlagenden Erfolg".

Wer aus dem Schicksal von Heinz P. lernen und seine Schutzbrille "scharf" machen möchte, der wende sich an die Anzinger Firma Specom, Tel.: 08121-924866. Angeboten werden die Linsen in einem Set zusammen mit Spezialkleber, Tüchlein und Gebrauchsanweisung.

| BayNews

Weitere Berichte zu: Heimwerker Linse Schutzbrille

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Energie, sicher und leicht transportiert – Adaptive Verarbeitung komplexer Steuerungsdaten
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie