Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der funktionellen Lebensdauer von Gummimaterialien

07.12.2004


Die funktionelle Lebensdauer von aus Gummi bestehenden Komponenten ist von verschiedenen Faktoren abhängig, die mit der Verarbeitung, Konstruktion und Serviceumgebung zusammenhängen. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren wurden geeignete Simulationsmodelle entwickelt, die eine zuverlässigere und weniger zeitaufwändige Vorhersage der funktionellen Lebensdauer von Gummikomponenten ermöglichen.



Einer der wichtigsten industriellen Prozesse zur Herstellung von Gummikomponenten ist das Formfüllen. Die dabei erzielte Effizienzsteigerung ist mit zahlreichen Vorteilen verbunden. Dazu gehören beispielsweise Abfallvermeidung, Zeitersparnis und Senkung des Energieverbrauchs sowie Wegfall der Anlagekosten. Bislang war die Gummiindustrie bei der Anwendung der Formfüllsimulation äußerst zurückhaltend, da diese über eine geringe Vorhersagekraft verfügt und hohe Anforderungen an die Messung der Materialeigenschaften stellt.



Unter Berücksichtigung der Handelsgesetze für die Simulation der Gummiherstellung stellt eine kürzlich entwickelte Methode ein nützliches Instrument für den Entwurf bzw. für die Verbesserung relevanter Herstellungsprozesse zur Verfügung. Das neue Tool könnte die Schwachpunkte anderer Simulationsmethoden überwinden, da schwache Vorhersagen nun begrenzt und die Anzahl der Materialparametermessungen minimiert wurden. Darüber hinaus wurden zusätzliche Modelle wie beispielsweise ein Spannungsrelaxations-Modell zur Vorhersage der Materialermüdungsdauer entwickelt. Anschließend wurden alle Modelle mit Versuchsdaten verglichen und validiert.

Weiterhin wurden die Gummimaterialien hinsichtlich ihrer Materialeigenschaften wie Elastizität, Erweichung/Rückverformung und Ermüdungsverhalten charakterisiert. Auf dieser Grundlage wurden geeignete Vorhersagemodelle für Elastomere entwickelt, die funktionale Aspekte wie Temperatur, Alterung und Formänderungsgeschwindigkeit berücksichtigen. Überdies lieferte die Untersuchung des Ermüdungsverhaltens verschiedener Materialien wichtige Informationen zum Materialverhalten bei der Verarbeitung und unter thermischen Einflüssen. Diese Kombination aus Analyse und Untersuchung liefert nützliche Informationen, die eine zuverlässige und präzise Bestimmung der Komponentenlebensdauer ermöglichen.

Die während des Projekts entwickelten Tools und die dabei gewonnenen Kenntnisse sollen zur Verbesserung der Herstellungsprozesse in der Gummikomponenten- und Kunststoffverarbeitungsindustrie beitragen. Diese Zulieferer bieten Materialien für zahlreiche Industriezweige im Endverbraucherbereich an, beispielsweise in den Bereichen Automobilbau, Bergbau, Offshore-Technik und biomechanische Industrie. Deshalb können sich die erzielten Vorteile sowohl auf die Zulieferer als auch auf die Endverbraucher auswirken und der europäischen Industrie den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung innerhalb der internationalen Marktarena verschaffen.

Dr. John Harris | ctm
Weitere Informationen:
http://www.merl-ltd.co.uk

Weitere Berichte zu: Ermüdungsverhalten Gummimaterialien Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik