Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was den Knochen so stabil macht - Werkstoffe nach dem Vorbild der Natur

15.10.2004


Mit der offiziellen Bildung einer interdisziplinären Arbeitsgruppe "Biologische Nanowerkstoffe" aus Wissenschaftlern und Studenten der Martin-Luther-Universität werden - nachdem bereits jahrelang auf diesem Gebiet geforscht wird - neue Wege zum nanoskopischen Konstruieren von Werkstoffen nach dem Vorbild der Natur gesucht.


Beim Laufen, Lasten heben, Sport treiben oder tanzen denken die Menschen kaum an die Belastungen, denen ihre Knochen permanent ausgesetzt sind. Wie relativ selten sind die Fälle, in denen das Baumaterial Knochen versagt - sei es durch Überbeanspruchung bei einem Unfall oder durch Erkrankungen bzw. Veränderungen im höheren Lebensalter. Wie werden die herausragenden mechanischen Eigenschaften, die die Stütz- und Schutzfunktionen der Knochen gewährleisten, in der Natur realisiert? Welche Veränderungen der Knochenstruktur sind verantwortlich dafür, dass die Stabilität der Knochen bei Erkrankungen, zum Beispiel bei Osteoporose, so dramatisch abnehmen kann?

An diesen Fragen wird seit Jahren geforscht. Nunmehr soll im Rahmen eines Landesprojekts an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg offiziell eine aus Wissenschaftlern und Studenten zusammengesetzte interdisziplinäre Arbeitsgruppe "Biologische Nanowerkstoffe" gebildet werden. Physiker, Ingenieure und Chemiker arbeiten dabei mit Orthopäden der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Physikalische Medizin zusammen.


Jeder kennt den schönen Glanz des Perlmutt", so Arbeitsgruppenleiter Prof. Dr. Goerg H. Michler. "Dieser ist jedoch nur ein hübscher Nebeneffekt einer Struktur, welche die mechanische Integrität der Muschel gewährleistet. Erst im Elektronenmikroskop zeigt sich, dass eine beeindruckende Ordnung und Regelmäßigkeit in der Anordnung der "Baustoffe" vorliegt."

Knochen und Perlmutt sind ganz verschiedene, wunderbare Beispiele für biologische "Werkstoffe", deren Strukturen optimal an die im Organismus zu erfüllenden mechanischen Aufgaben angepasst sind. Diesen Biomaterialien ist gemein, dass die Kombination einer mineralischen Hartphase mit einer organischen Weichphase einen Verbund ergibt, bei dem aus biomechanischer Sicht optimale Materialkennwerte realisiert werden. Erstaunlich sind im Besonderen die extrem hohen Anteile an harter, mineralischer Substanz. Während der Anteil der Mineralkomponente Hydroxylapatit (HAp) im Knochen ungefähr 43% ausmacht, besteht das Perlmutt einer Muschel zu 95% aus Kalziumkarbonat (CaCO3). Beim Perlmutt wird durch eine komplizierte Anordnung von plättchenförmigen CaCO3-Kristalliten eine Mikrolaminat-Struktur aufgebaut, bei welcher die organische Matrix (viel effektiver als Mörtel in einer Ziegelmauer) nur noch als extrem dünne Schicht zwischen den Kristallplättchen auftritt.

Betrachtet man den Knochen in materialwissenschaftlicher Sichtweise als einen biologisch synthetisierten Nanokompositwerkstoff, so gibt er bei geringem Materialaufwand in Bezug auf Festigkeit und elastisches Verhalten Eigenschaftswerte vor, die von technischen Werkstoffen bis heute nicht erreicht werden. Wichtigste Determinante der hohen mechanischen Widerstandfähigkeit bei geringem Gewicht ist der hohe Füllungsgrad einer sehr flexiblen organischen Fasermatrix mit mineralischen Feststoffen - den Nanokristallen aus Hydroxylapatit. Dadurch erreicht der Hybridwerkstoff Festigkeiten und Zähigkeiten, welche die Kennwerte der einzelnen Komponenten weit übertreffen. Vergleichbare Komposite sind bis heute nicht synthetisch herstellbar. Ganz wesentlich ist, dass diese Hybride nur dadurch funktionieren, weil eine komplizierte Strukturierung auf der Ebene von 5 bis 500 nm erfolgt. Ist diese nicht mehr gegeben, versprödet das Material.

"Nun ist gerade eine solche gleichzeitige Steigerung von Steifigkeit, Festigkeit und Zähigkeit von Werkstoffen eine der wesentlichen Herausforderungen an die modernen Materialwissenschaften", weiß der Wissenschaftler. "Derartige synergetische Effekte, wie sie in der Natur seit Jahrmillionen auf eindrucksvolle Weise genutzt werden, könnten zu Werkstoffen mit völlig neuen Eigenschaften führen. Gelänge es, die Wechselwirkungen zwischen Matrix und mineralischem Feststoffanteil zu entschlüsseln und auf die Herstellung polymerer Komposite zu übertragen, ließen sich Nanowerkstoffe von heute unerreichter mechanischer Belastbarkeit und Zähigkeit erzeugen. Solche Werkstoffe eröffneten nicht nur den Zugang zu neuen, hochbelastbaren Implantatmaterialien, sondern auch zu neuen technischen Polymeren für Fahrzeugbau, Luft- und Raumfahrt" und vieles andere mehr."

Diesen Herausforderungen - die Aufklärung der eigenschaftsbestimmenden Strukturen des Knochens und der Übertragung solcher Strukturen auf neue Materialien - will sich das Team um Professor Michler stellen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Kombination verschiedener mikro- und nanoanalytischer Techniken, die am Fachbereich Ingenieurwissenschaften, in der Physik und in der Medizinischen Fakultät der Universität etabliert sind: Akustische Rastermikroskopie (SAM) und registrierende Ultramikrohärte (UMH) ermöglichen die Messung mechanischer Eigenschaften (z.B. Elastizitätsmodul) im Mikrometerbereich, während energiefilternde Transmissionselektronenmikroskopie (EFTEM), atmosphärische Rasterelektronenmikroskopie (ESEM) und Rasterkraftmikroskopie (SFM) die Morphologie sowie die mikromechanischen Prozesse der entsprechenden Probenbereiche bis in den Bereich einiger Nanometer erfassen können.

Kontakt:

Prof. Dr. rer. nat. habil. Goerg H. Michler
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Fachbereich Ingenieurwissenschaften
Institut für Werkstoffwissenschaft
Professur Allgemeine Werkstoffwissenschaften

und

Vorstandsvorsitzender des IPW Institut für Polymerwerkstoffe e. V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Fachbereich Ingenieurwissenschaften
D-06099 Halle
Telefon: ++49 3461 462745
Fax: ++49 3461 462535
E-Mail: michler@iw.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.micromechanics.de
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Festigkeit Knochen Luft- und Raumfahrt Nanowerkstoff Perlmutt Zähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise