Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glasverstärkte Verbundstoffe für die Naben von Windturbinen

25.05.2004


Ein deutsches Unternehmen hat eine innovative Nabe für Windturbinen konstruiert und entwickelt, die vollständig aus Verbundstrukturen besteht und ungefähr 50 Prozent leichter als vergleichbare Stahlkomponenten ist. Diese spezielle zusammengesetzte Nabe kann externen Windbelastungen genauso widerstehen wie den Kräften, die während des Betriebs der Windturbine wirken.



Windturbinennaben werden traditionell aus Gusseisen hergestellt, das aufgrund seines enormen Gewichts die Gesamtproduktionskapazität von großen Rotoren stark einschränkt. Dieses Projekt aber richtete sich auf ein neues und innovatives geometrisches Design als auch auf die Einführung von Verbundmaterialien, die die Höchstbelastungen auf den Flügeln sowie dem Rotor selbst minimieren.

... mehr zu:
»Nabe »Windturbine


Das aus dem Projekt "COMHUM "(Innovative Composite Hub for Wind Turbine) entstandene strukturelle Design der zusammengesetzten Nabe umfasst eine Reihe von Design- und Bedienparametern. Mit Hinblick auf das Design wurden die technischen Begrenzungen von Naben und ihre Auswirkungen auf die Rotorblätter identifiziert, während die Nabenflanschen für eine Anpassung der aktuellen Rotorblätter standardisiert wurden.

Weitere Verbesserungen ergaben sich aus der Nutzung von wechselnden FEM (Finite Element Modelling)- und Analysetechniken einschließlich der Analsyse von dicken Rohbauverbundmaterialien und der Bruchanalyse. Die Verbesserungen führten dazu, dass glasverstärkte Verbundmaterialien ausgewählt wurden, die nicht nur ähnliche mechanische Eigenschaften wie die momentan genutzten Materialien haben, sondern auch leichter sind und die Materialeigenschaften maximal nutzen.

Die glasverstärkte zusammengesetzte Nabe wurde in einer 800kW Windturbine konstruiert und installiert. Dabei beträgt der Durchmesser der Nabe 4 Meter und die Flügel haben eine Länge von 27,4 Metern. Außerdem haben die drei Turbinenblätter Flügelflanschen mit einem Flankendurchmesser von 1.400 Millimetern für ein Flankenlager einer Flankenwindturbine/Windturbine mit variabler Geschwindigkeit.

Der Prototyp der Nabe hatte eine PU-Oberflächenbeschichtung und wurde mit Hilfe der Erfahrungen hergestellt, die im Rahmen der internen Produktion von Rotorflügeln gesammelt wurden, die auch eine Harzspritzgusstechnologie umfasste. Diese neue zusammengesetzte Nabe verbessert schließlich durch größere Schwungbereiche der Flügel, geringeres Gewicht und optimale Zuverlässigkeit das Auffangen von Windenergie.

Kontaktangaben:

Roger Scherer
NOI-Rotortechnik GmbH
Kohnsteinbruecke 10, 99734 Nordhausen
Tel: +49-471-9260-337, Fax: -338
Email: roger.scherer@noi.de

Roger Scherer | ctm
Weitere Informationen:
http://www.noi.de

Weitere Berichte zu: Nabe Windturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie