Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Herstellung von solartauglichem Silikon

25.05.2004


Mit der Entwicklung eines zweistufigen Hochtemperaturprozesses, der den Wettbewerbspreis für den Markt verbessert, wurde ein neues Verfahren zur Herstellung von SOLar Grade SILicon at low Cost (SOLSILC), d.h. kostengünstigem solartauglichen Silikon, eingeführt.



Hauptziel des Projekts war die Herstellung von kommerziellem solartauglichen Silikon mit einem Marktpreis von unter 20 Euro pro Kilogramm. Darin eingeschlossen war die Überprüfung, die Verarbeitung und die Effizienzeinschätzung von SOLSILC-Zellen sowie die Bewertung und Untersuchung der relevanten technischen, umweltspezifischen und ökonomischen Aspekte. Das entscheidende Ziel bestand letztlich in der Bedienung einer Pilotdemonstration zur Herstellung von solartauglichem Silikon mit einer Menge von 5000 Tonnen pro Jahr, um damit einen wettbewerbsfähigen Marktpreis zu erzielen.

... mehr zu:
»Kohlenstoff »Silikon »Silikonkarbid


Dieser zweistufige Hochtemperaturprozess produziert Silikonmetall aus hochreinem Quartz und reinem schwarzem Kohlenstoff mit Silionkarbid als Zwischenprodukt. Der Prozess beginnt in einem Drehplasmahochofen, in dem Quartzkugeln und schwarzer Kohlenstoff zu Silikonkarbid reagieren. Der zweite Hochofen ist ein elektrischer Lichtbogenofen, in dem die Silikonverbindung aus der Reaktion von Quartz und Silikonkarbid gebildet wird.

Die mit Kohlenstoff gesättigte Silikonverbindung wird durch eine Kombination aus drei Reinigungsprozessen von mehreren Hundert ppmw auf 2-5ppmw gesenkt. Im ersten Prozess erfolgt eine kontrollierte SiC-Ausfällung, gefolgt von der Reinigung der gasförmigen Oxydationen und schließlich der gerichteten Verfestigung. Außerdem wurden einzelne Tests der verschiedenen Reinigungsmethoden mit dem solartauglichen Silikon durchgeführt und ihre Wirkungskraft demonstriert.

Die minimalen technischen Angaben von solartauglichem Silikon wurden weiterhin aus der chemischen Analyse der kommerziell erhältlichen PV-Scheiben abgeleitet. Außerdem wurde die chemische Zusammensetzung von SOLSILC-Silikon geschätzt. Zusätzlich wurde die Zelltoleranzleistung für bestimmte Verunreinigungen untersucht. Die Endergebnisse verdeutlichen die Chance einer guten Zellleistung für Scheiben, die aus SOLSILC-Silikon hergestellt sind.

Schließlich beurteilte das Projekt die Auswirkungen des SOLSILC-Prozesses auf die Umwelt mit den Auswirkungen der Produktionstechniken für solartaugliches Silikon. Es hat sich herausgestellt, dass dieser Prozess wegen der Verfügbarkeit der Ressourcen, dem Energieverbrauch und den Sicherheits- und Abgasnormen wahrscheinlich einer der umweltfreundlichsten Herstellungsprozesse überhaupt ist.

Kontakt:

Dr. G. Paul Wyers
ECN Solar Energy
Manager Advanced Crystalline Silicon PV Technology
PO Box 1, 1755ZG Petten, Niederlande
Tel: +31/224-564407, Fax: -568214
Email: wyers@ecn.nl

Dr. G. Paul Wyers | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ecn.nl

Weitere Berichte zu: Kohlenstoff Silikon Silikonkarbid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie