Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Herstellung von solartauglichem Silikon

25.05.2004


Mit der Entwicklung eines zweistufigen Hochtemperaturprozesses, der den Wettbewerbspreis für den Markt verbessert, wurde ein neues Verfahren zur Herstellung von SOLar Grade SILicon at low Cost (SOLSILC), d.h. kostengünstigem solartauglichen Silikon, eingeführt.



Hauptziel des Projekts war die Herstellung von kommerziellem solartauglichen Silikon mit einem Marktpreis von unter 20 Euro pro Kilogramm. Darin eingeschlossen war die Überprüfung, die Verarbeitung und die Effizienzeinschätzung von SOLSILC-Zellen sowie die Bewertung und Untersuchung der relevanten technischen, umweltspezifischen und ökonomischen Aspekte. Das entscheidende Ziel bestand letztlich in der Bedienung einer Pilotdemonstration zur Herstellung von solartauglichem Silikon mit einer Menge von 5000 Tonnen pro Jahr, um damit einen wettbewerbsfähigen Marktpreis zu erzielen.

... mehr zu:
»Kohlenstoff »Silikon »Silikonkarbid


Dieser zweistufige Hochtemperaturprozess produziert Silikonmetall aus hochreinem Quartz und reinem schwarzem Kohlenstoff mit Silionkarbid als Zwischenprodukt. Der Prozess beginnt in einem Drehplasmahochofen, in dem Quartzkugeln und schwarzer Kohlenstoff zu Silikonkarbid reagieren. Der zweite Hochofen ist ein elektrischer Lichtbogenofen, in dem die Silikonverbindung aus der Reaktion von Quartz und Silikonkarbid gebildet wird.

Die mit Kohlenstoff gesättigte Silikonverbindung wird durch eine Kombination aus drei Reinigungsprozessen von mehreren Hundert ppmw auf 2-5ppmw gesenkt. Im ersten Prozess erfolgt eine kontrollierte SiC-Ausfällung, gefolgt von der Reinigung der gasförmigen Oxydationen und schließlich der gerichteten Verfestigung. Außerdem wurden einzelne Tests der verschiedenen Reinigungsmethoden mit dem solartauglichen Silikon durchgeführt und ihre Wirkungskraft demonstriert.

Die minimalen technischen Angaben von solartauglichem Silikon wurden weiterhin aus der chemischen Analyse der kommerziell erhältlichen PV-Scheiben abgeleitet. Außerdem wurde die chemische Zusammensetzung von SOLSILC-Silikon geschätzt. Zusätzlich wurde die Zelltoleranzleistung für bestimmte Verunreinigungen untersucht. Die Endergebnisse verdeutlichen die Chance einer guten Zellleistung für Scheiben, die aus SOLSILC-Silikon hergestellt sind.

Schließlich beurteilte das Projekt die Auswirkungen des SOLSILC-Prozesses auf die Umwelt mit den Auswirkungen der Produktionstechniken für solartaugliches Silikon. Es hat sich herausgestellt, dass dieser Prozess wegen der Verfügbarkeit der Ressourcen, dem Energieverbrauch und den Sicherheits- und Abgasnormen wahrscheinlich einer der umweltfreundlichsten Herstellungsprozesse überhaupt ist.

Kontakt:

Dr. G. Paul Wyers
ECN Solar Energy
Manager Advanced Crystalline Silicon PV Technology
PO Box 1, 1755ZG Petten, Niederlande
Tel: +31/224-564407, Fax: -568214
Email: wyers@ecn.nl

Dr. G. Paul Wyers | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ecn.nl

Weitere Berichte zu: Kohlenstoff Silikon Silikonkarbid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie