Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Visualisierung von Mikrostrukturen

28.03.2001


Fraunhofer ITWM mit neuartigem Visualisierungstool auf der Techtextil

Bisher scheiterte die Visualisierung von porösen und textilen Strukturen am hohen Rechenaufwand. Entweder mussten Einbußen in der Darstellung oder lange Rechenzeiten in Kauf genommen werden. Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern zeigt auf der diesjährigen >Techtextil< in Frankfurt, dass es auch anders geht. Mit dem neu entwickelten Visualisierungstool IVAA lassen sich nicht nur Materialien, sondern auch Strömungsverläufe interaktiv betrachten.

Was da auf dem Bildschirm zu sehen ist, sieht aus wie ein Gestrüppwürfel: das Modell eines Vlieses. Eine zähe Flüssigkeit läuft von oben hinein, benetzt die Fasern, verteilt sich, füllt die Zwischenräume. Der Würfel dreht sich und gibt den Blick auch auf die verdeckten Ecken frei. Ein Mausklick genügt, um Scheiben herauszuschneiden und den Strömungsverlauf im Detail zu beobachten.

Das klingt unspektakulär, ist aber in Wirklichkeit eine Sensation. Zwar kommen bei der Entwicklung neuer Materialien immer häufiger Computersimulationen zum Einsatz, doch konnten die komplexen Simulationsergebnisse bisher nur schlecht visualisiert werden. Allenfalls grobe Skizzen oder einzelne Standbilder waren in akzeptabler Rechenzeit zu realisieren; ein interaktives Eingreifen war nicht möglich. Um aus den Simulationsdaten Rückschlüsse über die Materialeigenschaften zu ziehen, braucht ein Entwickler deshalb oft viel mathematisches Verständnis.

Mit dem Visualisierungstool IVAA lassen sich nun schon während der Entwicklung Materialeigenschaften anschaulich erproben. Es stellt poröse und textile Strukturen in ihrer dreidimensionalen Struktur dar. Die Ergebnisse der Strömungssimulation werden realitätsgetreu umgesetzt und können vom Entwickler am Bildschirm mitverfolgt werden.

IVAA wurde vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) speziell für die Mikrostruktursimulation entwickelt. Die Arbeitsgruppe hat selbst jahrelange Erfahrungen in der Simulation von Strömungen in porösen Materialien. Ihre Arbeiten zur Mikrostruktursimulation und zum Wärme- und Feuchtetransport in Textilien und Vliesen weckten bereits reges Interesse.

Dank IVAA können jetzt Gesamtpakete angeboten werden, die dem Entwickler leicht zu bedienende Werkzeuge zum virtuellen Materialdesign an die Hand geben. Die Entwicklung neuer textiler Materialien kann damit schneller und besser auf bestimmte Materialeigenschaften hin optimiert werden. »IVAA macht Simulationen auch ohne großes mathematisches Hintergrundwissen verständlich«, erklärt Konrad Steiner, Abteilungsleiter am ITWM. »Damit wird die Lücke geschlossen, die zwischen Simulation und Entwicklung bisher bestand.«

Auf der diesjährigen >Techtextil< wird IVAA erstmals der interessierten Fachöffentlichkeit präsentiert. Die >Techtextil< in Frankfurt ist die bedeutendste Messe für technische Textilien und Vliesstoffe. Sie findet in diesem Jahr vom 24. bis 26. April statt. Das Fraunhofer ITWM finden Sie in Halle 6.0, Stand B 85.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik
Presse und Öffentlichkeitsarbeit


Tel. 06 31 / 2 05-32 42

Dr. Konrad Steiner
Tel. 06 31 / 2 05-40 80

Cäcilie Kowald | idw

Weitere Berichte zu: Entwickler ITWM IVAA Materialeigenschaft Simulation Visualisierungstool

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Heiratsschwindel unter Oxiden
20.06.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics