Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaue Baustoffe nehmen Schmutz auf und waschen ihn weg

04.03.2004


Ein europäisches Konsortium aus Privatunternehmen, Forschungseinrichtungen und der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission führt ein Programm zur Untersuchung innovativer Baustoffe durch, die beim Kampf gegen die Luftverschmutzung helfen sollen. Die „schlauen“ Baustoffe (Putz, Mörtel, Baubeton und Anstriche) werden im Rahmen des Projekts PICADA (Photo-catalytic Innovative Coverings Applications for De-pollution Assessment - Bewertung der Reinigungswirkung von Anwendungen innovativer fotokatalytischer Deckschichten) entwickelt. Spezielle Baustoffe und Beschichtungen, die Titandioxid (TiO2) enthalten, können organische und anorganische Luftschadstoffe „einfangen“ und „verzehren“, nachdem sie ultravioletten und/oder Sonnenstrahlen ausgesetzt wurden. Die „abgebauten“ Schadstoffe können dann vom Regen weggewaschen werden. Die neuen Baustoffe sollten helfen, die Konzentration von Stickoxiden (NOx-Gase), die Atemprobleme verursachen und die Smogbildung auslösen, sowie von anderen Giftstoffen wie Benzol zu verringern. Das Gesamtprojekt wird 3,4 Millionen Euro kosten, wovon die Europäische Kommission bis zu 1,9 Millionen Euro trägt.


„Schlaue Beschichtungen können zu einer Revolution führen, nicht nur bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung, sondern auch bei der Lösung des hartnäckigen Problems ‚städtischer Smog’ durch Architekten und Stadtplaner“, erklärte der Europäische Forschungskommissar Philippe Busquin. „Das PICADA-Projekt ist eng mit dem Auftrag unseres Programms verknüpft, für wettbewerbsfähiges und nachhaltiges Wachstum zu sorgen, und fördert eine intensive Zusammenarbeit zwischen verschiedenen europäischen Unternehmen.“

Der Beitrag der Europäischen Kommission


Verschiedene Arten schlauer Baustoffe wurden unter Versuchsbedingungen in Bezug auf Feuchtigkeit, Temperatur und ultraviolette Strahlung im INDOORTRON der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Kommission in Ispra (Italien) geprüft, wobei ein wirklichkeitsnahes Umfeld simuliert wurde. NOx-Gase und organische Verbindungen diffundieren durch die poröse Oberfläche und heften sich an die Titandioxid-Nanopartikel der Baustoffe und Beschichtungen. Die Aufnahme von UV-Licht durch das eingeschlossene TiO2 führt zu seiner „Fotoaktivierung“ und dem nachfolgenden Abbau der an die Partikel gehefteten Schadstoffe. Die dabei erzeugten säurehaltigen Produkte werden vom Regen weggewaschen und/oder durch das in den Baustoffen enthaltene alkalische Kalziumkarbonat neutralisiert.

Nachweis des Zukunftspotenzials

Die von dem Konsortium entwickelten innovative Stoffe müssen noch unter anderen Bedingungen geprüft werden, als sie im Labor herrschen. Doch zeigen erste Feldversuche mit ähnlichen fotokatalytischen Stoffen, dass die Luftqualität wesentlich verbessert werden kann. Im Jahre 2002 wurden 7000 Quadratmeter Straßenoberfläche in Mailand mit einem fotokatalytischen zementartigen Stoff bedeckt, worauf sich die Konzentration von Stickoxiden auf Straßenhöhe um 60 % verringerte.

Ähnliche Maßnahmen in Japan unter Verwendung fotokatalytischer Zemente und Pflastersteine führten zu einem deutlichen Rückgang der Luftverschmutzung. Beschichtungen auf der Grundlage von Titandioxid sind besser, weil sie eine sehr viel größere Oberfläche abdecken können als Zement, da Gebäude und Straßenmobiliar mit ihnen bedeckt oder gestrichen werden können.

Erfolge, wo andere Beschichtungen versagten

Für die reinigenden Eigenschaften dieser Stoffe ist das halbleitende fotokatalytische Titandioxid (TiO2) verantwortlich. Die enthaltenden Beschichtungen wirken, weil Luftwirbel ständig NOx und andere flüchtige und halbflüchtige Verbindungen über die Oberfläche der Gebäude treiben; die Moleküle haften lange genug an der Oberfläche, so dass der Oxidationsprozess sie abbauen kann.

Das laufende PICADA-Projekt

Das PICADA-Projekt lief am 1. Januar 2002 an und wird 2005 enden.

Seine Hauptziele sind folgende:
  • Besseres Verständnis der chemischen Prozesse und Abläufe
  • Bewertung der Kosten und der Dauerhaftigkeit der Beschichtungen
  • Produktentwicklung und -vermarktung

Derzeit werden im INDOORTRON mehrere fotokatalytische Prozesse untersucht, bei denen die neuen Stoffe und Beschichtungen zum Einsatz kommen. Hier werden die europäischen Wissenschaftler messen, wie effizient die Beschichtungen Schadstoffmischungen (NOx und aromatische Verbindungen) abbauen können, die stark zur Smogbildung beitragen.

Kampf gegen NOx-Gase und Innenraum-Luftschadstoffe

Diese neuen Baustoffe und Beschichtungen werden der EU entscheidend dabei helfen, ihr Ziel einer Verringerung der NOx-Konzentration auf unter 21 ppb bis zum Jahr 2010 zu erreichen. Bis jetzt konzentrierten sich die europäischen Wissenschaftler auf die Entwicklung innovativer Stoffe für den Außenbereich. Künftig werden sie schwerpunktmäßig untersuchen, ob diese Produkte auch als reinigende Baustoffe und Beschichtungen in Innenräumen eingesetzt werden können.

Partnerfirma Ansprechpartner E-Mail
 
GTM Construction (Frankreich) C. GOBIN cgobin@gtm-construction.com
CTG Italcementi (Italien) L. BONAFOUS l.bonafous@itcgr.net
Millennium Chemicals (VK) C. LEHAUT-BURNOUF corinne.lehaut@millenniumchem.com
Dansk Beton Teknik (Schweden-Dänemark) A. HENRICHSEN ah@dbt.dk
CSTB (Frankreich) R. COPE cope@cstb.fr
CNR ITC (Italien) A. STRINI alberto.strini@icite.mi.cnr.it
NCSRD (Griechenland) J. BARTZIS bartzis@avra.ipta.demokritos.gr
AUT/LHTEE (Griechenland) N. MOUSSIOPOULOS
P. LOUKA
moussio@eng.auth.gr
petroula@aix.meng.auth.gr

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.picada-project.com/domino/SitePicada/Picada.nsf?OpenDataBase

Weitere Berichte zu: Beschichtung Luftverschmutzung NOx-Gas TiO2 Titandioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie