Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaue Baustoffe nehmen Schmutz auf und waschen ihn weg

04.03.2004


Ein europäisches Konsortium aus Privatunternehmen, Forschungseinrichtungen und der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission führt ein Programm zur Untersuchung innovativer Baustoffe durch, die beim Kampf gegen die Luftverschmutzung helfen sollen. Die „schlauen“ Baustoffe (Putz, Mörtel, Baubeton und Anstriche) werden im Rahmen des Projekts PICADA (Photo-catalytic Innovative Coverings Applications for De-pollution Assessment - Bewertung der Reinigungswirkung von Anwendungen innovativer fotokatalytischer Deckschichten) entwickelt. Spezielle Baustoffe und Beschichtungen, die Titandioxid (TiO2) enthalten, können organische und anorganische Luftschadstoffe „einfangen“ und „verzehren“, nachdem sie ultravioletten und/oder Sonnenstrahlen ausgesetzt wurden. Die „abgebauten“ Schadstoffe können dann vom Regen weggewaschen werden. Die neuen Baustoffe sollten helfen, die Konzentration von Stickoxiden (NOx-Gase), die Atemprobleme verursachen und die Smogbildung auslösen, sowie von anderen Giftstoffen wie Benzol zu verringern. Das Gesamtprojekt wird 3,4 Millionen Euro kosten, wovon die Europäische Kommission bis zu 1,9 Millionen Euro trägt.


„Schlaue Beschichtungen können zu einer Revolution führen, nicht nur bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung, sondern auch bei der Lösung des hartnäckigen Problems ‚städtischer Smog’ durch Architekten und Stadtplaner“, erklärte der Europäische Forschungskommissar Philippe Busquin. „Das PICADA-Projekt ist eng mit dem Auftrag unseres Programms verknüpft, für wettbewerbsfähiges und nachhaltiges Wachstum zu sorgen, und fördert eine intensive Zusammenarbeit zwischen verschiedenen europäischen Unternehmen.“

Der Beitrag der Europäischen Kommission


Verschiedene Arten schlauer Baustoffe wurden unter Versuchsbedingungen in Bezug auf Feuchtigkeit, Temperatur und ultraviolette Strahlung im INDOORTRON der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Kommission in Ispra (Italien) geprüft, wobei ein wirklichkeitsnahes Umfeld simuliert wurde. NOx-Gase und organische Verbindungen diffundieren durch die poröse Oberfläche und heften sich an die Titandioxid-Nanopartikel der Baustoffe und Beschichtungen. Die Aufnahme von UV-Licht durch das eingeschlossene TiO2 führt zu seiner „Fotoaktivierung“ und dem nachfolgenden Abbau der an die Partikel gehefteten Schadstoffe. Die dabei erzeugten säurehaltigen Produkte werden vom Regen weggewaschen und/oder durch das in den Baustoffen enthaltene alkalische Kalziumkarbonat neutralisiert.

Nachweis des Zukunftspotenzials

Die von dem Konsortium entwickelten innovative Stoffe müssen noch unter anderen Bedingungen geprüft werden, als sie im Labor herrschen. Doch zeigen erste Feldversuche mit ähnlichen fotokatalytischen Stoffen, dass die Luftqualität wesentlich verbessert werden kann. Im Jahre 2002 wurden 7000 Quadratmeter Straßenoberfläche in Mailand mit einem fotokatalytischen zementartigen Stoff bedeckt, worauf sich die Konzentration von Stickoxiden auf Straßenhöhe um 60 % verringerte.

Ähnliche Maßnahmen in Japan unter Verwendung fotokatalytischer Zemente und Pflastersteine führten zu einem deutlichen Rückgang der Luftverschmutzung. Beschichtungen auf der Grundlage von Titandioxid sind besser, weil sie eine sehr viel größere Oberfläche abdecken können als Zement, da Gebäude und Straßenmobiliar mit ihnen bedeckt oder gestrichen werden können.

Erfolge, wo andere Beschichtungen versagten

Für die reinigenden Eigenschaften dieser Stoffe ist das halbleitende fotokatalytische Titandioxid (TiO2) verantwortlich. Die enthaltenden Beschichtungen wirken, weil Luftwirbel ständig NOx und andere flüchtige und halbflüchtige Verbindungen über die Oberfläche der Gebäude treiben; die Moleküle haften lange genug an der Oberfläche, so dass der Oxidationsprozess sie abbauen kann.

Das laufende PICADA-Projekt

Das PICADA-Projekt lief am 1. Januar 2002 an und wird 2005 enden.

Seine Hauptziele sind folgende:
  • Besseres Verständnis der chemischen Prozesse und Abläufe
  • Bewertung der Kosten und der Dauerhaftigkeit der Beschichtungen
  • Produktentwicklung und -vermarktung

Derzeit werden im INDOORTRON mehrere fotokatalytische Prozesse untersucht, bei denen die neuen Stoffe und Beschichtungen zum Einsatz kommen. Hier werden die europäischen Wissenschaftler messen, wie effizient die Beschichtungen Schadstoffmischungen (NOx und aromatische Verbindungen) abbauen können, die stark zur Smogbildung beitragen.

Kampf gegen NOx-Gase und Innenraum-Luftschadstoffe

Diese neuen Baustoffe und Beschichtungen werden der EU entscheidend dabei helfen, ihr Ziel einer Verringerung der NOx-Konzentration auf unter 21 ppb bis zum Jahr 2010 zu erreichen. Bis jetzt konzentrierten sich die europäischen Wissenschaftler auf die Entwicklung innovativer Stoffe für den Außenbereich. Künftig werden sie schwerpunktmäßig untersuchen, ob diese Produkte auch als reinigende Baustoffe und Beschichtungen in Innenräumen eingesetzt werden können.

Partnerfirma Ansprechpartner E-Mail
 
GTM Construction (Frankreich) C. GOBIN cgobin@gtm-construction.com
CTG Italcementi (Italien) L. BONAFOUS l.bonafous@itcgr.net
Millennium Chemicals (VK) C. LEHAUT-BURNOUF corinne.lehaut@millenniumchem.com
Dansk Beton Teknik (Schweden-Dänemark) A. HENRICHSEN ah@dbt.dk
CSTB (Frankreich) R. COPE cope@cstb.fr
CNR ITC (Italien) A. STRINI alberto.strini@icite.mi.cnr.it
NCSRD (Griechenland) J. BARTZIS bartzis@avra.ipta.demokritos.gr
AUT/LHTEE (Griechenland) N. MOUSSIOPOULOS
P. LOUKA
moussio@eng.auth.gr
petroula@aix.meng.auth.gr

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.picada-project.com/domino/SitePicada/Picada.nsf?OpenDataBase

Weitere Berichte zu: Beschichtung Luftverschmutzung NOx-Gas TiO2 Titandioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie