Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folienkleben mit EVM-Abmischungen: Vielseitigkeit ist Trumpf

07.11.2003


Anwendungsfelder für Folien mit eingebauter Kleberschicht aus Levamelt® liegen im Schutz von LCD-Displays und empfindlichen, laminierten Oberflächen – oder auch in wiederverschließbaren Verpackungen. Dabei liegt der Pfiff in der Einstellung eines gezielten nicht zu hohen Tacks, damit die Folie ohne viel Kraftaufwand wieder abgezogen werden kann.


Guter Tack, kautschuktypische Kohäsion und Adhäsion nach dem Baukastenprinzip


Kleben ist in den vergangenen Jahrzehnten zu einer wichtigen Technik geworden: Die Bereiche, in denen Klebstoffe zum Einsatz kommen, wachsen ständig. Um den vielfältigen, zum Teil neuen Anforderungen gerecht zu werden, bedarf es jedoch immer weiter verfeinerter Klebstoffrohstoffe, aus denen der Anwender sich das für seinen Zweck optimale Produkt komponieren kann.

Ihm kommt Bayer Polymers, ein Unternehmensbereich der Bayer AG, mit ihren Ethylen-Vinylacetat-Copolymeren (EVM) der Levamelt®-Familie entgegen, die sich dank ihrer besonderen Vielseitigkeit für viele anspruchsvolle Anwendungen auf dem Klebstoffsektor empfehlen. So lässt sich die Haftung der Levamelt®-Typen auf unterschiedlichen Substraten durch einfaches Mischen beim Klebstoffanwender einstellen. Das prädestiniert den Kautschuk zum Beispiel für die Produktion weichmacherfreier, co-extrudierter Folien, etwa für "smarte" Verpackungen. Bei den Mitgliedern der Levamelt®-Produktfamilie handelt es sich um Ethylen-Vinylacetat-Copolymere mit Vinylacetat-(VA)-Gehalten zwischen 40 und 90 Prozent, die nach einem von Bayer entwickelten Verfahren mit besonders gleichmäßiger Struktur und vorteilhaften Molekulargewichtsverteilungen hergestellt werden.


"Der maßgeschneiderte Aufbau dieses Elastomers bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich", so Dr. Martin Hoch, Klebstoffexperte bei Bayer Polymers. "EVM-Elastomere mit VA-Gehalten über 50 Prozent werden auch bei tiefen Temperaturen nicht spröde. Außerdem sind sie in jedem Verhältnis untereinander mischbar und auch mit Polyolefinen sehr gut verträglich. Dadurch kann der Anwender bereits mit wenigen Levamelt®-Typen am Lager ein breites Spektrum an unterschiedlichen Polaritäten abdecken." So lassen sich zum Beispiel transparente Klebefolien mit maßgeschneiderter Klebrigkeit auf den unterschiedlichsten Oberflächen mit kautschuktypischer Kohäsion und gleichmäßiger Adhäsion nach dem Baukastenprinzip zusammenstellen. "Levamelt®-Typen lassen sich bei Bedarf auch mit anderen Polymergranulaten ähnlicher Viskosität mischen - und zwar schnell und unkompliziert direkt am Extruder", so Dr. Hoch. "Damit ist der Folienhersteller als Anwender nicht mehr auf spezielle Klebstoff-Formulierungen angewiesen, die er für jede Aufgabe neu von seinem Lieferanten beziehen muss. Die Levamelt®-Technologie hält das immer wichtiger werdende Know-how im Hause des Verarbeiters - bei Bedarf natürlich mit Unterstützung von Bayer Polymers."

Auch im Langzeiteinsatz wissen die Levamelt®-Klebstoffrohstoffe zu überzeugen. Da das EVM-Molekülrückgrat praktisch keine Ansatzpunkte für Alterungsreaktionen enthält, behält es seine hervorragende Klebeeigenschaften auch über einen langen Zeitraum bei. Zudem lassen sich damit beschichtete Folien rückstandsfrei entfernen - nicht zuletzt auch, da für die Klebewirkung keinerlei Weichmacher vonnöten sind, die in das Substrat diffundieren könnten. Gerade in Folien kann der Klebstoffrohstoff seine Vorteile daher sogar besonders ausspielen: "Die gute Kohäsion des Werkstoffs erlaubt es, Klebefolien im besonders wirtschaftlichen Coextrusionsverfahren herzustellen. Beschichtungen auf Basis von Levamelt® kleben bereits ab Filmdicken von fünf Mikrometern", so Dr. Hoch. Durch diese Eigenschaftskombination hat sich Levamelt® bereits in der Produktion von Glas-Schutzfolien und wiederablösbaren Aufklebern für Werbezwecke bewährt. Dabei liegt der Pfiff in der Einstellung eines gezielten, nicht zu hohen Tacks, damit die Folie ohne viel Kraftaufwand wieder abgezogen werden kann. Weitere Anwendungsfelder liegen im Schutz von LCD-Displays und empfindlichen, laminierten Oberflächen - oder auch in wiederverschließbaren Verpackungen, die innen eine Klebeschicht enthalten. So lassen sich nach dem Coextrusionsverfahren mehrere Schichten, z.B. Siegelschicht, Klebeschicht auf Basis Levamelt® und Polyethylenfolie in einem Schritt und unter Verzicht auf den aufwendigen Hotmelt-Auftrag produzieren. "Darüber hinaus kann man die Verpackungseigenschaften mit EVM optimal auf die Kundenbedürfnisse abstimmen - so dass sich die Packungen schon beim ersten Gebrauch sanft und nicht ruckartig öffnen lassen." Erste Kundenversuche mit wiederverschließbaren Verpackungsfolien mit eingebauter Kleberschicht aus Levamelt® laufen bereits.

Hotline für Leseranfragen: F A X: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | BayNews
Weitere Informationen:
http://WWW.BayNews.BAYER.DE/BayNews/BayNews.nsf/pressaccess?Open&id=2003-0523

Weitere Berichte zu: Folie Kohäsion Levamelt Polymer Vielseitigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau