Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Feuchtigkeitsstudie bringt Erkenntnisse über Werkstoffe

13.05.2003


Je weiter die wissenschaftliche Forschung in das Unbekannte vordringt, desto besser müssen die Leistungskennwerte moderner Werkstoffe bekannt sein, damit eine Vielzahl von schwierigen und extremen Betriebsbedingungen beherrschbar wird. Exakte Kenntnisse über das Materialverhalten erhalten daher große Bedeutung für die Materialforschung.



Kohlefaserverstärkte Kunststoffe (KFVKs) werden häufig zur Herstellung von Komponenten herangezogen, die in der Luft- und Raumfahrttechnik verwendet werden. KFVKs sind leicht und beständig und besitzen damit zwei Eigenschaften, die in diesem Industriezweig von größter Bedeutung sind. Ein entscheidender Aspekt ist das richtige Verständnis für die Beeinflussung der Materialeigenschaften durch feuchtigkeitsabhängige Expansion und Kontraktion. Ein solches umfassendes Verständnis gibt es jedoch ebenso wenig wie eine vollständige Standardisierung der Kennwerte.



Um dieser Unzulänglichkeit abzuhelfen, hat sich eine europäische Forschungseinrichtung an eine wissenschaftliche Untersuchung der Frage begeben, ob und in welchem Umfang sich feuchtigkeitsbedingte Längenänderungen nachteilig auf das Betriebsverhalten von Bauteilen aus kohlefaserverstärkten Kunststoffen auswirken. Da die Maßhaltigkeit und andere Leistungskenngrößen durch Feuchtigkeit in Polymermatrizen beeinflusst werden, muss das Ausmaß dieser Einflüsse möglichst gut bekannt sein. Um dies zu erreichen, wurden neue Produktionsverfahren und Testeinrichtungen zur Ermittlung des Einflusses von Feuchtigkeit auf das Materialverhalten geschaffen.

Die Testanlage ermöglicht die Messung der Feuchtigkeitsdesorption mit einer Auflösung von 0,1 Mikrometern und liefert so exakte Details zu den auftretenden Längenänderungen. Ebenfalls möglich sind biaxiale Messungen sowie eine Konfiguration der Anlage zur Messung von komplexen Strukturen wie z.B. Rohrleitungen. Zur Erforschung von Hydrationseigenschaften auf molekularer Ebene wurden mehrere weitere Messverfahren angewandt, darunter die Kernspinresonanz-Spektroskopie und die nicht invasive Magnetresonanzmessung. Neben diesen Ergebnissen lieferte die Studie auch abgeleitete Erkenntnisse zu den physikalisch-chemischen Eigenschaften einer Vielzahl von KFVK-Typen, die ausschlaggebend für charakteristische Defekte und Leistungskenngrößen wie etwa die Affinität zur Wasseraufnahme sind.

Studien zur KFVK-Hydration und Dehydration verheißen Fortschritte nicht nur für Anwendungen in der Luft- und Raumfahrttechnik, sondern auch für viele andere Fälle, in denen Faserverbundwerkstoffe eine entscheidende Rolle spielen. Die Automobiltechnik und die Medizin sind nur zwei Beispiele für Disziplinen, die ebenfalls von dieser Forschungsarbeit profitieren könnten. Gegenwärtig sind die Entwickler auf der Suche nach weiterer Unterstützung für ihre Forschungsarbeit, bieten aber auch Beratung zu ihren bisher gefundenen Ergebnissen an.

Kontakt:

Anneliese Poenninger
Austrian Research Centers Sieberdorf
Breich Werkstofftechnik
Project manager
An der B60
2444 SEIBERSDORF, AUSTRIA
Tel: +43-50-5503368
Fax: +43-50-5503366
Email: anneliese.poenninger@arcs.ac.at

Anneliese Poenninger | Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.arcs.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen
15.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Turbolader für den Lithium-Akku
08.06.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics