Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiffe im "Strom-Mantel" gegen Seepocken

30.08.2002


Rostocker Firmen testen Alternative zu giftigen Bewuchsschutzsanstrichen

Rostocker Wissenschaftler testen derzeit eine Alternative zu giftigen Schiffsanstrichen. Die Forscher umhüllen den Schiffsrumpf eines Marineschleppers mit einem schützenden, für unbeteiligte Organismen ungefährlichen "Strom-Mantel". Das System könnte 2003, pünktlich zum weltweiten Verbot Tributylzinn(TBT)-haltiger Schiffsanstriche, in Serie gehen. Unterwasseranstriche sollen Seepocken, die binnen weniger Tage die Schiffsrümpfe mit einer zentimeterdicken Kruste überziehen und bei voller Fahrt die Wirkung eines Bremsklotzes haben, abhalten.

"Der Besiedlungsdruck unter Wasser ist enorm. Weltweit sind Larven und Sporen von rund 6000 Arten mariner Lebewesen auf der Suche nach einem Siedlungsplatz", erklärt Stefan Sandrock vom privaten Forschungsinstitut Bioplan bei Rostock. Gemeinsam mit der Forscherin Eva-Maria Scharf entwickelte Sandrock eine Methode, den pH-Wert des Wassers unmittelbar am Schiffsrumpf ständig zu verändern. Den Lebewesen ist das "zu anstrengend", sich ständig neuen Lebensbedingungen anzupassen. Sie halten sich deswegen von der Bordwand fern.

Schiffe bekommen nach der Rostocker Entwicklung eine fünffache Beschichtung, deren Herz eine leitfähige Graphitfolie ist. Diese graue, durchlöcherte Folie wird von einer äußerst robusten, ebenfalls leitfähigen Kunstharzschicht überdeckt. Wird über diese Oberfläche Gleichstrom geschickt, findet wenige Millimeter über der Schiffswand eine Elektrolyse, eine Zerlegung des Wassers statt. Je nach Stromrichtung pendelt der pH-Wert zwischen basisch und sauer. Da das Stromfeld aber sehr gering ist, sind außer der abschreckenden Wirkung für die Larven keine Folgeschäden bei den Organismen zu erwarten, berichtet ddp.

"Vorteil ist, dass der Bewuchsschutz nur bei Bedarf eingeschaltet werden kann", erklärte Sandrock. Während der Fahrt finden Organismen wegen der Strömung sowieso keinen Halt an der Schiffswand. Auch im Winter braucht man in Nord- und Ostsee kein Antifouling. Das elektrische System steuert der Kapitän von der Brücke. Er schaltet den Strom für den Schiffsmantel an, wenn er im Hafen liegt. Giftanstriche dagegen geben ständig ihre unheilvollen Stoffe in das Meer ab, ob es nötig ist oder nicht.

Dass das pH-Antifouling System pHAS prinzipiell funktioniert, bewiesen Plattenversuche in der Nordsee und ein Langzeittest an einem Ponton in der Ostsee. Seit Juni wird nun erstmals ein Schiff mit der neuen Methode sauber gehalten. Ein in Rostock stationierter Schlepper der Marine wurde links und rechts des Kiels großflächig nach Vorschlägen der Biologen beschichtet. Nicht eine einzige Seepocke hat sich laut Forschern dort bisher angesiedelt. Zum Vergleich wurde am selben Unterboden auch eine kleine Stelle unbehandelt gelassen, der Rest des Schiffsrumpfes ist mit einer herkömmlichen Farbe gestrichen. Eineinhalb Jahre soll das Testschiff unter den Augen der Wissenschaftler im Routinebetrieb arbeiten.

Die Zeit braucht das Team, um die neue Methode dem Werftbetrieb anzupassen. Bei diesen praktischen Tests kooperiert Bioplan mit Rostocker Beschichtungsexperten, einer Firma im Korrosionsschutz, Energieberatern und mit Werften in Barth und Rostock. Der "Strom-Mantel" für ein Schiff soll nicht wesentlich teurer sein als andere zinnfreie Antifouling-Systeme. Die entscheidende Graphitfolie ist handelsüblich und leicht klebbar.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mvlink.de/odb/d_Result2.CFM?FirmenID=576

Weitere Berichte zu: Organismus Schiffsrumpf Seepocken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie