Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiffe im "Strom-Mantel" gegen Seepocken

30.08.2002


Rostocker Firmen testen Alternative zu giftigen Bewuchsschutzsanstrichen

Rostocker Wissenschaftler testen derzeit eine Alternative zu giftigen Schiffsanstrichen. Die Forscher umhüllen den Schiffsrumpf eines Marineschleppers mit einem schützenden, für unbeteiligte Organismen ungefährlichen "Strom-Mantel". Das System könnte 2003, pünktlich zum weltweiten Verbot Tributylzinn(TBT)-haltiger Schiffsanstriche, in Serie gehen. Unterwasseranstriche sollen Seepocken, die binnen weniger Tage die Schiffsrümpfe mit einer zentimeterdicken Kruste überziehen und bei voller Fahrt die Wirkung eines Bremsklotzes haben, abhalten.

"Der Besiedlungsdruck unter Wasser ist enorm. Weltweit sind Larven und Sporen von rund 6000 Arten mariner Lebewesen auf der Suche nach einem Siedlungsplatz", erklärt Stefan Sandrock vom privaten Forschungsinstitut Bioplan bei Rostock. Gemeinsam mit der Forscherin Eva-Maria Scharf entwickelte Sandrock eine Methode, den pH-Wert des Wassers unmittelbar am Schiffsrumpf ständig zu verändern. Den Lebewesen ist das "zu anstrengend", sich ständig neuen Lebensbedingungen anzupassen. Sie halten sich deswegen von der Bordwand fern.

Schiffe bekommen nach der Rostocker Entwicklung eine fünffache Beschichtung, deren Herz eine leitfähige Graphitfolie ist. Diese graue, durchlöcherte Folie wird von einer äußerst robusten, ebenfalls leitfähigen Kunstharzschicht überdeckt. Wird über diese Oberfläche Gleichstrom geschickt, findet wenige Millimeter über der Schiffswand eine Elektrolyse, eine Zerlegung des Wassers statt. Je nach Stromrichtung pendelt der pH-Wert zwischen basisch und sauer. Da das Stromfeld aber sehr gering ist, sind außer der abschreckenden Wirkung für die Larven keine Folgeschäden bei den Organismen zu erwarten, berichtet ddp.

"Vorteil ist, dass der Bewuchsschutz nur bei Bedarf eingeschaltet werden kann", erklärte Sandrock. Während der Fahrt finden Organismen wegen der Strömung sowieso keinen Halt an der Schiffswand. Auch im Winter braucht man in Nord- und Ostsee kein Antifouling. Das elektrische System steuert der Kapitän von der Brücke. Er schaltet den Strom für den Schiffsmantel an, wenn er im Hafen liegt. Giftanstriche dagegen geben ständig ihre unheilvollen Stoffe in das Meer ab, ob es nötig ist oder nicht.

Dass das pH-Antifouling System pHAS prinzipiell funktioniert, bewiesen Plattenversuche in der Nordsee und ein Langzeittest an einem Ponton in der Ostsee. Seit Juni wird nun erstmals ein Schiff mit der neuen Methode sauber gehalten. Ein in Rostock stationierter Schlepper der Marine wurde links und rechts des Kiels großflächig nach Vorschlägen der Biologen beschichtet. Nicht eine einzige Seepocke hat sich laut Forschern dort bisher angesiedelt. Zum Vergleich wurde am selben Unterboden auch eine kleine Stelle unbehandelt gelassen, der Rest des Schiffsrumpfes ist mit einer herkömmlichen Farbe gestrichen. Eineinhalb Jahre soll das Testschiff unter den Augen der Wissenschaftler im Routinebetrieb arbeiten.

Die Zeit braucht das Team, um die neue Methode dem Werftbetrieb anzupassen. Bei diesen praktischen Tests kooperiert Bioplan mit Rostocker Beschichtungsexperten, einer Firma im Korrosionsschutz, Energieberatern und mit Werften in Barth und Rostock. Der "Strom-Mantel" für ein Schiff soll nicht wesentlich teurer sein als andere zinnfreie Antifouling-Systeme. Die entscheidende Graphitfolie ist handelsüblich und leicht klebbar.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mvlink.de/odb/d_Result2.CFM?FirmenID=576

Weitere Berichte zu: Organismus Schiffsrumpf Seepocken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics