Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristalle aus Plastik? Forschungsprojekt polymere optische Fasern

27.08.2002


Kristalle aus Plastik? Staedtler-Stiftung fördert Simulationsmodell für eine "Neue Generation der polymeren optischen Fasern" an der FH Nürnberg

... mehr zu:
»Datenmenge »Faser »POF »Plastik

Das "Anwendungszentrum für Polymere Optische Fasern" (POFAC) der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg erhält für die nächsten beiden Jahre von der Staedtler-Stiftung eine Förderung in Höhe von 110.000 Euro für die Entwicklung einer "neuen Generation" von polymeren optischen Fasern (POF). POF sind Fasern aus Kunststoff, die in der Lage sind, Licht zu leiten. Damit können dann enorme Datenmengen übertragen werden bei geringeren Abmessungen und kleinerem Gewicht als bei vergleichbaren Kupferkabeln - und das ganze völlig störungsfrei. Gegenüber den bereits bekannten Glasfasern hat die POF den Vorteil der kinderleichten Handhabung. Neue Anwendungen der POF stellen neue Anforderungen: während im bisherigen Einsatz beispielsweise Datenmengen von bis zu 100Mbit über 100 Meter problemlos übertragen werden können, werden in Zukunft weit höhere Datenmengen erwartet. An dem Projekt beteiligt sind auch Wissenschaftler aus Australien und Spanien.

Die polymere optische Faser (polymer optical fiber: POF) wird schon seit mehreren Jahren in zahlreichen Anwendungen erfolgreich eingesetzt. Dabei stellte bisher die Beleuchtungstechnik - zumindest nach Zahl der verbrauchten Faserkilometer - den dominierenden Einsatzbereich dar. Doch auch in der Datenkommunikation findet die POF zunehmende Einsatzgebiete. Im Bereich der Maschinensteuerung ist sie vor allem durch ihre Störsicherheit in großem Umfang im Einsatz. Neue Fahrzeuge von Mercedes und BMW, bald auch von Audi und VW enthalten schon bis zu 100 m POF-Datenleitungen. Viele Datenverbindungen für kurze Strecken, wo es auf einfachste Steckermontage ankommt, z. B. Verbindungen zwischen Telekommunikationseinrichtungen in Vermittlungsstellen in den USA, werden mit POF hergestellt; das große künftige Anwendungsgebiet wird die Datenverkabelung von Wohngebäuden sein.


Um den Einsatz und die Herstellung der POF weiter optimieren zu können, wurden vor allem an der FH Nürnberg, aber auch bei der T-Nova und der TU in Berlin, sowie an weiteren europäischen Instituten umfangreiche theoretische Überlegungen zum Verständnis und zur Beschreibung der Lichtausbreitung in POF angestellt. Eine Weiterentwicklung der POF soll ermöglichen, noch mehr Daten über längere Strecken transportieren und die Faser wärmebeständiger zu machen. Damit kann die Faser z.B. auch im Motorraum verlegt werden und durch die jetzt mögliche bessere Regelung der Wirkungsgrad des Motors erhöht und der Spritbedarf vermindert werden. Bisher wird die Lichtleitung in den optischen Fasern durch folgenden Aufbau erreicht: Ein Innenbereich, der sog. Kern, wird von einem Mantel aus einem anderen Material umgeben, in dem sich das Licht mit größerer Geschwindigkeit ausbreiten kann. Dies führt dazu, dass das Licht unter bestimmten Umständen in dem Kern "eingesperrt" wird. Alternativ kann das Licht auch in ein und demselben Material geleitet werden, indem dieses mit Mikrostrukturen versehen wird. Die Strukturen sind dabei kleiner als die Lichtwellenlänge, also in der Größenordnung von 0,1 Mikrometern, was in etwa der kaum vorstellbaren Größe von einem Tausendstel des Durchmessers eines menschlichen Haars entspricht.

Bei derart kleinen Abmessungen treten in einem Lichtleiter Effekte auf, die man aus der Halbleitertechnik oder von Kristallen mit verschiedenen "elektronischen Bändern" kennt: Dort gibt es Bereiche, in denen sich Elektronen aufhalten können und andere, wo dies nicht geht. Analog gilt dies für die mikrostrukturierten polymeren optischen Fasern, wo es Bereiche gibt, in denen sich die Lichtteilchen ("Photonen") aufhalten können, und Bereiche, wo dies nicht der Fall ist. Damit kann das Licht eingesperrt, somit auch geführt werden. Deshalb werden diese Strukturen auch "photonische Kristalle" genannt. Für Glasfasern ist dieses Prinzip bereits erfolgreich im Einsatz, jedoch bieten photonische Kristalle auf Kunststoff- oder Polymerbasis wesentlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Erste Muster von mikrostrukturierten POF wurden schon in Australien und Korea hergestellt. Dafür hat das POF-AC bereits Anfragen nach Unterstützung in theoretischer und messtechnischer Hinsicht erhalten. Mit einem eigenen wesentlichen Beitrag zur Simulation solcher neuen Fasergenerationen wird die Position Nürnbergs, speziell der Fachhochschule, als Innovationszentrum weiter gestärkt. Die Arbeiten sollen in internationaler Kooperation erfolgen und im vorwettbewerblichen Bereich die wissenschaftlichen Grundlagen für die neuen POF-Generationen liefern.

Beteiligt sind an dem Projekt auch Wissenschaftler der Universität Bilbao und der Universität South Wales (Australien). Weitere Gespräche werden geführt, u.a. mit der TU Eindhoven. Die Staedtler-Stiftung in Nürnberg, deren Ziel u.a. die Förderung der Wissenschaften ist, hat sich von der Attraktivität dieses Themas überzeugen lassen und die genannten Fördermittel bewilligt. Das Anwendungszentrum für polymere optische Fasern (POFAC) ist ein Institut der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg. Es wurde aufgebaut im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern. 

Rückfragen richten Sie bitte an Prof. Dr. Hans Poisel,  Tel. 0911/5880-1189, E-Mail: hans.poisel@fh-nuernberg.de

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.pofac.de/

Weitere Berichte zu: Datenmenge Faser POF Plastik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften