Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit erstmals aus Kunststoff: Lagerung aus Zytel® Polyamid für Hot End der Abgasanlage

15.02.2008
anvisgroup, Bad Soden-Salmünster, hat zusammen mit Volkswagen ein Katalysator-Lager für Pkw-Anwendungen entwickelt, bei dem erstmals ein technischer Thermoplast zum Einsatz kommt. Weil sich am Einbauort in direkter Motornähe Temperaturen bis 175 °C, hohe statische und dynamische Belastungen, Nässe sowie kombinierte chemische Beanspruchungen überlagern, galt Stahlblech in dieser Anwendung bisher als unverzichtbar.

Mit seinem innovativen, als Zweikomponententeil aus glasfaserverstärktem Zytel® Polyamid von DuPont und Kautschuk aufgebauten Kat-Lager hat anvisgroup das Gegenteil unter Beweis gestellt. Seit Mitte 2006 bewährt sich die Konstruktion am ,heißen Ende‘ der Abgasanlagen aller auf der so genannten Golf-Plattform (PQ35) aufbauenden Neufahrzeugen des Volkswagenkonzerns.


Foto: DuPont
Europaweit erstmals fixiert ein Lager aus Kunststoff (Zytel® Polyamid von DuPont) das ,heiße Ende‘ einer Abgasanlage am Pkw-Unterboden. Seinen ersten Serieneinsatz findet das von anvisgroup zusammen mit Volkswagen entwickelte Zweikomponententeil, bei dem neben Polyamid auch die Kautschuke EPDM bzw. VMQ zum Einsatz kommen, bei den auf der Golf-Plattform aufbauenden Fahrzeugen von Volkswagen.

Die Fertigung des neu konstruierten Lagers beginnt mit dem Spritzgießen der Traverse aus Zytel®. In einem zweiten Schritt folgt das Anspritzen der Gummilager, die entweder aus EPDM (Diesel- und kleinere Benzinmotoren) oder aus dem noch hitzebeständigeren Silikonkautschuk VMQ (Benzinmotoren mit hoher Leistung) bestehen. Anschließend werden die für die Verschraubung erforderlichen Aluminiumbuchsen eingepresst. Zwischen Krümmer und Katalysator montiert, dient das Zweikomponententeil zur elastischen, dämpfenden Lagerung der Abgasanlage in x-Richtung sowie zur Aufnahme der statischen und dynamischen Lasten in y- und z-Richtung. Dabei verhindert es zum Beispiel, dass sich die Abgasanlage beim plötzlichen Verzögern nach vorne schiebt und dabei den empfindlichen, flexiblen Metallbalg beschädigt, der zur Entkopplung von Lastwechselbewegungen und Schwingungen zwischen Motor und Abgasanlage dient.

Umfangreiche, bei anvisgroup durchgeführte Tests haben gezeigt, dass Zytel® 70G35HSL, ein hitzestabilisiertes PA66 mit 35 Gew.-% Glasfasern, alle Anforderungen des Automobilherstellers bezüglich der Funktionssicherheit ein Autoleben lang erfüllt. Dazu Gerhard Heckmann, Produktgruppenleiter Abgasanlagen-Aufhängungen und Entkopplungen bei anvisgroup: „Wir haben das Bauteil unter so extremen Bedingungen geprüft, wie sie in der Praxis nur auftreten könnten, wenn ein Fahrzeug mit schwerem Anhänger eine Hunderte von Kilometern lange Schlaglochpiste bergauf fahren würde. Die Ergebnisse bestätigen, dass die Traverse aus glasfaserverstärktem Zytel® selbst dann ihre Funktion uneingeschränkt erfüllt. Tatsächlich bietet das neue Katalysator-Lager auch unter Alterungsgesichtspunkten hohe Sicherheitsreserven.“

... mehr zu:
»Abgasanlage »Polyamid

Darüber hinaus bietet die Neukonstruktion weitere entscheidende Vorteile: Zum einen ist das Kunststoffbauteil mit 165 g deutlich leichter als die Metallvariante, die 300 g wiegt, und zum anderen ist seine Herstellung kostengünstiger, weil zum Beispiel der Oberflächenschutz entfällt und trotzdem keine Korrosion auftritt. Heckmann resümiert: „Mit diesem Projekt haben wir den ersten fahrzeugseitigen Kunststoffhalter am ,Hot End‘ der Abgasanlage verwirklicht. Somit steht einer Kunststoffausführung der fahrzeugseitigen Halterung am ,Cold End‘ nichts mehr im Wege.“

anvisgroup entwickelt innovative Funktionslösungen für Fahrdynamik, Fahrkomfort und Fahrsicherheit. Das Produktportfolio umfasst Fahrwerkskomponenten, Aggregatlagerungen, Abgasanlagenaufhängungen und Entkopplungselemente/Tilger. Als weltweiter Erstentwickler auf akustische und schwingungstechnische Lösungen für das Gesamtfahrzeug erzielte anvisgroup mit 2200 Mitarbeitern 2006 weltweit einen Umsatz von rund 260 Mio €.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
anvisgroup Deutschland GmbH
Hanauer Landstraße 16, 63628 Bad Soden-Salmünster, Deutschland
Kontakt: Gerhard Heckmann
Telefon: ++49 (0) 60 56 78 - 73 19
Telefax: ++49 (0) 60 56 78 - 5 73 19
E-Mail: gheckmann@anvisgroup.com
www.anvisgroup.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Abgasanlage Polyamid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie