Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit erstmals aus Kunststoff: Lagerung aus Zytel® Polyamid für Hot End der Abgasanlage

15.02.2008
anvisgroup, Bad Soden-Salmünster, hat zusammen mit Volkswagen ein Katalysator-Lager für Pkw-Anwendungen entwickelt, bei dem erstmals ein technischer Thermoplast zum Einsatz kommt. Weil sich am Einbauort in direkter Motornähe Temperaturen bis 175 °C, hohe statische und dynamische Belastungen, Nässe sowie kombinierte chemische Beanspruchungen überlagern, galt Stahlblech in dieser Anwendung bisher als unverzichtbar.

Mit seinem innovativen, als Zweikomponententeil aus glasfaserverstärktem Zytel® Polyamid von DuPont und Kautschuk aufgebauten Kat-Lager hat anvisgroup das Gegenteil unter Beweis gestellt. Seit Mitte 2006 bewährt sich die Konstruktion am ,heißen Ende‘ der Abgasanlagen aller auf der so genannten Golf-Plattform (PQ35) aufbauenden Neufahrzeugen des Volkswagenkonzerns.


Foto: DuPont
Europaweit erstmals fixiert ein Lager aus Kunststoff (Zytel® Polyamid von DuPont) das ,heiße Ende‘ einer Abgasanlage am Pkw-Unterboden. Seinen ersten Serieneinsatz findet das von anvisgroup zusammen mit Volkswagen entwickelte Zweikomponententeil, bei dem neben Polyamid auch die Kautschuke EPDM bzw. VMQ zum Einsatz kommen, bei den auf der Golf-Plattform aufbauenden Fahrzeugen von Volkswagen.

Die Fertigung des neu konstruierten Lagers beginnt mit dem Spritzgießen der Traverse aus Zytel®. In einem zweiten Schritt folgt das Anspritzen der Gummilager, die entweder aus EPDM (Diesel- und kleinere Benzinmotoren) oder aus dem noch hitzebeständigeren Silikonkautschuk VMQ (Benzinmotoren mit hoher Leistung) bestehen. Anschließend werden die für die Verschraubung erforderlichen Aluminiumbuchsen eingepresst. Zwischen Krümmer und Katalysator montiert, dient das Zweikomponententeil zur elastischen, dämpfenden Lagerung der Abgasanlage in x-Richtung sowie zur Aufnahme der statischen und dynamischen Lasten in y- und z-Richtung. Dabei verhindert es zum Beispiel, dass sich die Abgasanlage beim plötzlichen Verzögern nach vorne schiebt und dabei den empfindlichen, flexiblen Metallbalg beschädigt, der zur Entkopplung von Lastwechselbewegungen und Schwingungen zwischen Motor und Abgasanlage dient.

Umfangreiche, bei anvisgroup durchgeführte Tests haben gezeigt, dass Zytel® 70G35HSL, ein hitzestabilisiertes PA66 mit 35 Gew.-% Glasfasern, alle Anforderungen des Automobilherstellers bezüglich der Funktionssicherheit ein Autoleben lang erfüllt. Dazu Gerhard Heckmann, Produktgruppenleiter Abgasanlagen-Aufhängungen und Entkopplungen bei anvisgroup: „Wir haben das Bauteil unter so extremen Bedingungen geprüft, wie sie in der Praxis nur auftreten könnten, wenn ein Fahrzeug mit schwerem Anhänger eine Hunderte von Kilometern lange Schlaglochpiste bergauf fahren würde. Die Ergebnisse bestätigen, dass die Traverse aus glasfaserverstärktem Zytel® selbst dann ihre Funktion uneingeschränkt erfüllt. Tatsächlich bietet das neue Katalysator-Lager auch unter Alterungsgesichtspunkten hohe Sicherheitsreserven.“

... mehr zu:
»Abgasanlage »Polyamid

Darüber hinaus bietet die Neukonstruktion weitere entscheidende Vorteile: Zum einen ist das Kunststoffbauteil mit 165 g deutlich leichter als die Metallvariante, die 300 g wiegt, und zum anderen ist seine Herstellung kostengünstiger, weil zum Beispiel der Oberflächenschutz entfällt und trotzdem keine Korrosion auftritt. Heckmann resümiert: „Mit diesem Projekt haben wir den ersten fahrzeugseitigen Kunststoffhalter am ,Hot End‘ der Abgasanlage verwirklicht. Somit steht einer Kunststoffausführung der fahrzeugseitigen Halterung am ,Cold End‘ nichts mehr im Wege.“

anvisgroup entwickelt innovative Funktionslösungen für Fahrdynamik, Fahrkomfort und Fahrsicherheit. Das Produktportfolio umfasst Fahrwerkskomponenten, Aggregatlagerungen, Abgasanlagenaufhängungen und Entkopplungselemente/Tilger. Als weltweiter Erstentwickler auf akustische und schwingungstechnische Lösungen für das Gesamtfahrzeug erzielte anvisgroup mit 2200 Mitarbeitern 2006 weltweit einen Umsatz von rund 260 Mio €.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
anvisgroup Deutschland GmbH
Hanauer Landstraße 16, 63628 Bad Soden-Salmünster, Deutschland
Kontakt: Gerhard Heckmann
Telefon: ++49 (0) 60 56 78 - 73 19
Telefax: ++49 (0) 60 56 78 - 5 73 19
E-Mail: gheckmann@anvisgroup.com
www.anvisgroup.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Abgasanlage Polyamid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen