Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antireflex-Beschichtungen ermöglichen großflächige holographische Displays

11.05.2015

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP stellt auf der SID Display Week, 2. – 4. Juni 2015, in San José/USA eine Beschichtung vor, die benötigt wird, um den Durchmesser eines Laserstrahls um mehr als das Hundertfache aufzuweiten. Mit Hilfe dieser Beschichtung können in Zukunft Hintergrundbeleuchtungen für holographische Displays realisiert werden.

Wäre es nicht aufregend, wenn man mitten im Film sitzen würde, ohne lästige 3D-Brillen auf der Nase zu haben? Aber nicht nur für Fernsehfans wären holographische Displays ein Riesenfortschritt: Mediziner könnten räumliche Bilder aus dem Körperinneren anschauen und dabei Bewegungen von Organen im Detail betrachten.


Großflächige Präzisionsbeschichtungen für optische Anwendungen

Fraunhofer FEP

Die Dresdner Firma SeeReal Technologies GmbH arbeitet an solchen Displays. Holographische Displays nutzen bestimmte Eigenschaften von Laserlicht zur vollständig dreidimensionalen Darstellung von Bildern. Dafür ist eine Aufweitung des Laserstrahls auf Displaygröße notwendig.

Man kann sich leicht vorstellen, dass ein Laserstrahl mit dem Durchmesser eines Fernsehdisplays nur schwer zu realisieren ist. Eine Möglichkeit auf klassischem Weg wären große Linsensysteme, die aber nicht nur klobig, sondern auch aufwändig herzustellen und teuer sind.

Wissenschaftler vom Fraunhofer FEP haben nun in einem gemeinsamen Projekt mit SeeReal Technologies Beschichtungen entwickelt, bei denen Laser geringerer Leistungsklassen und Abmessungen eine Ausleuchtung in Displaygröße ermöglichen.

Der Laser wird unter einem sehr flachen Winkel (hier 5°, bzw. 85° zum Lot) auf eine Glasscheibe eingestrahlt. Ähnlich wie sich der Schatten eines Menschen in der untergehenden Sonne verlängert und sich damit seine projizierte Fläche auf der Erde vergrößert, vergrößert sich auch der Durchmesser des Laserstrahls. Aus einem kleinen Punkt wird eine langgezogene Ellipse.

In einem zweiten Schritt trifft die langgezogene Ellipse erneut unter 5° auf eine zweite Scheibe, wobei die Ellipse um die andere Richtung, die „kurze Achse“, wieder zu einem Kreis gestreckt wird. Dieser Kreis hat dann einen ausreichend großen Durchmesser, um den ganzen Bildschirm auszuleuchten.

Leuchtet man mit einem Laser jedoch unter einem solchen flachen Winkel auf eine unbeschichtete Scheibe, werden ca. 73 % des Strahles reflektiert. Bei zwei „Ausdehnungsschritten“ würden über 90 % der ursprünglichen Intensität verloren gehen!

„Wir haben eine Anti-Reflex-Beschichtung entwickelt, die den Anteil des transmittierten Lichts deutlich erhöht.“, erklärt Dr. Daniel Glöß, Abteilungsleiter für dynamische Beschichtungen im Bereich Präzisionsbeschichtung des Fraunhofer FEP.

„Mittels Sputtertechnologie werden dünne Schichten auf dem Glas abgeschieden. Diese bestehen abwechselnd aus zwei verschiedenen Materialien unterschiedlicher optischer Dichte. Durch Vielfach-Schichtsysteme können auch komplizierte optische Funktionen erzielt werden, die zum Beispiel nur bestimmte Farben des Lichts durchlassen und andere reflektieren.“

Mit seiner neuen Präzisionsbeschichtungsanlage PreSensLine ist das Fraunhofer FEP für die hochpräzise Beschichtung von größeren Substraten bestens ausgerüstet. So konnten bereits funktionstüchtige Scheiben der Größe DIN A3 (ca. 300 × 400 mm² bzw. 28“ Bildschirmdiagonale) beschichtet werden. Die besondere Schwierigkeit ergibt sich aus der Kombination von extremen Anforderungen an die Präzision, Reproduzierbarkeit und Homogenität der Schichten auf dieser großen Fläche.

Wie bei bisherigen Farbfernsehgeräten sollen die Farbeindrücke auch bei holographischen Displays aus einer Mischung aus rot, grün und blau entstehen. Für die Anti-Reflex-Beschichtung werden bei diesem Demonstrator 24 Schichten benötigt. Die Schichtdicke aller 24 Schichten muss bis auf wenige Millionstel Millimeter (Nanometer) korrekt getroffen und über die gesamte Fläche konstant sein.

Das entspricht wenigen 100 Atomlagen, oder anders ausgedrückt: Würde man die beschichtete Scheibe auf die Größe eines Fußballfeldes vergrößern, dann entsprächen die erlaubten Toleranzen der einzelnen Schichtdicken etwa einem Hundertstel der Dicke eines Menschenhaares. Bereits geringfügig stärkere Abweichungen führen nicht mehr zur gewünschten Entspiegelung und die Bildqualität würde stark beeinträchtigt bzw. das Bild farbverzerrt erscheinen.

Die am Fraunhofer FEP gefertigten Anti-Reflex-Beschichtungen wurden in dem Demonstrator von SeeReal Technologies verwendet. Dort ist Holographie bereits Realität. Perspektivisches Ziel ist es, deutlich größere Displays im Quadratmeterbereich mit gleicher Präzision zu fertigen. Dafür ist das Fraunhofer FEP gut gerüstet. Es verfügt über modernste Anlagentechnik sowie das Know-How zur Herstellung anspruchsvoller Schichtsysteme und zur kundenspezifischen Entwicklung und Fertigung der benötigten Beschichtungskomponenten.

Erfahren Sie mehr zu unseren Arbeiten:

Daniel Glöß

Bidirectional Expansion of Collimated Laser Beam as Backlight for Holographic 3D Display
Vortrag Exhibitor Forum, Session 6: Innovative Display Technologies and Applications
Donnerstag, 4. Juni 2015 | 9:15 Uhr | Executive Ballroom 210

John Fahlteich

Roll-to-Roll Manufacturing of Functional Substrates and Encapsulation Films for Organic Electronics: Technologies and Challenges
Vortrag Symposium: 10.1 (Invited Paper),
Dienstag, 2. Juni 2015 | 14:00 – 14:20 Uhr | Ballroom 220C

Philipp Wartenberg

SVGA Full-Color Bidirectional OLED Microdisplay
Vortrag Symposium: 15.5 (Late-News Paper)
Dienstag, 2. Juni 2015 | 17:00 – 17:10 Uhr | Ballroom 220B

Manuela Junghähnel

Advanced Processing of ITO and IZO Thin Films on Flexible Glass
Poster Session: Display Manufacturing, P.65
Donnerstag, 4. Juni 2015 | 16:00 – 19:00 Uhr | Ballroom 220A

Susan Mühl

Optimized anodes for flexible large area OLEDs
Poster Session: OLEDs, P.133
Donnerstag, 4. Juni 2015 | 16:00 – 19:00 Uhr | Ballroom 220A

Pressekontakt:

Frau Annett Arnold

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP | Phone +49 351 2586 452 | annett.arnold@fep.fraunhofer.de
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | Deutschland | www.fep.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/2cY

Annett Arnold | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Weitere Berichte zu: Beschichtungen Displays Durchmesser Elektronik Ellipse FEP Laser Manufacturing OLEDs Plasmatechnik Symposium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops