Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zerspanungstechnik - in die Luft, in die Zukunft!

16.02.2010
Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover koordiniert die Forschungsaktivitäten für das neu gegründete Machining Innovations Network

Ein neues Netzwerk arbeitet daran, im globalen Wettbewerb beim Zerspanen ganz vorne zu stehen: Das "Netzwerk für innovative Zerspanungstechnologie e.V.", so die deutsche Bezeichnung, ist nach eigenen Angaben nicht nur das industrielle Netzwerk mit den meisten Gründungsmitgliedern - es sind 28 -, es weist auch ein rekordverdächtiges Tempo auf: Gerade mal ein Jahr alt ist die Idee aus der Chefetage der damals frischen Airbus-Ausgründung Premium Aerotec, ein Zentrum für innovative Zerspanungstechnologien aufzubauen. Etwa 600.000 Stunden wird pro Jahr bei Premium Aerotec zerspant, noch einmal 400.000 Stunden sind es bei den Zulieferern.

Um die Airbus-Vorgabe, die Kosten um 20 Prozent zu senken, zu erreichen, gab es für das Unternehmen mit insgesamt 6000 Mitarbeitern zwei Möglichkeiten: in Niedriglohnländer zu flüchten oder in die Offensive zu gehen, in die Zerspanungstechnologieoffensive sozusagen. Dieter Meiners, Leitender Geschäftsführer bei Premium Aerotec, wählte die zweite Variante und mit dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) und dessen Leiter, Prof. Berend Denkena, einen Forschungspartner mit ausgewiesener Expertise auf diesem Gebiet.

Im März 2009 trafen sich alle Projektleiter von Premium Aerotec am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH), um gemeinsam Felder mit großem Forschungsbedarf zu umreißen. "Wir haben in einzelnen Gruppen an einem Tag parallel Interviews geführt", erinnert sich Carsten Schmidt, der IFW-Ingenieur, der als "F&E Koordinator Luftfahrt" dieses Vorhaben vorantreibt. "Wir haben markante Themenbereiche abgesteckt und den Workshop mit der Vorstellung der Forschungsthemen beendet. Das war die Initialzündung." Sechs Leitthemen wurden auf diese Weise identifiziert, fünf davon werden vom IFW koordiniert. Schmidt erstellte daraus ein Portfolio mit Forschungsanträgen, von denen die ersten mittlerweile bereits bewilligt und zwei bereits - noch in den Versuchsfeldern des IFW am Produktionstechnischen Zentrum Hannover - angelaufen sind. Letztlich geht es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in ihren Projekten darum, Werkzeugmaschinen und Zerspanprozesse noch effizienter zu machen und für entsprechende Materialien - vor allem Titan, das im Flugzeugbau stark zunimmt - zu optimieren.

"Premium Aerotec hat als Flugzeugzulieferer einen extrem hohen Qualitätsstandard", erläutert Professor Denkena, mittlerweile Vorstandsmitglied im Machining Innovations Network, die Forschungspartnerschaft, "es kommt jetzt darauf an, diesen hohen Standard beizubehalten und zusätzlich wirtschaftlich zu sein. Und das können wir, unter anderem, eben auch: schnell, sehr schnell fertigen."

Neben den Forschungsaktivitäten liefen auch in den anderen Bereichen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Der Aufbau des Netzwerks ging voran, Konzepte und Gebäudeplanung für das Ausbildungszentrum - hier sollen schon ab August dieses Jahres 40 junge Leute pro Jahrgang ausgebildet werden, beruflich und auch akademisch bis hin zur Promotion - und das Technologiezentrum nahmen Gestalt an. Im Technologiezentrum wird ein Großteil der Forschungsthemen verankert, hier sollen auch industrielle Partner im Rahmen einzelner Forschungsprojekte mitwirken und der Entwicklung Impulse geben, auf der anderen Seite aber auch von der Forschung auf absolutem Spitzenniveau profitieren.

Beide Zentren werden unter anderem mit Mitteln des Konjunkturpakets II direkt am Premium-Aerotec-Standort Varel gebaut - allein hier werden pro Jahr drei Millionen Flugzeugbauteile zerspant. Das Machining Innovations Network, das sich in der vergangenen Woche ebenfalls in Varel gründete, ist der Garant, dass nicht nur das schiere Zerspanvolumen, nicht nur die Forschung und die Ausbildung erstklassig sind, sondern dass auch die Zulieferindustrie und die kleinen und großen Hersteller von Werkzeugmaschinen etwa nach Kräften daran mitwirken, Kompetenzen zu bündeln, um im globalen Wettbewerb beim Zerspanen ganz vorn zu stehen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing. (FH) Carsten Schmidt, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, unter Telefon +49 511 762 19420 oder per E-Mail unter schmidt_c@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften