Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wendeschneidplatten passen sich dem Zerspanprozess an

04.09.2008
Hohe Standzeiten, Prozesssicherheit und Anwendungsmöglichkeiten in Schnittgeschwindigkeitsbereichen, die bisher undenkbar waren – so charakterisiert WNT die Eigenschaften der neuen Wendeschneidplatten mit Mastertool-Dragonskin-Beschichtung, die auf der Messe AMB 2008 Premiere feiern.

Erforderten bisher verschiedene Werkstoffe meist auch unterschiedliche Schneidstoffe, und waren — um zur besten Sorte für eine Anwendung zu kommen — meist zahlreiche Zerspanungsversuche nötig, so ist das nun nach Meinung von WNT dank der neuen Wendeschneidplatten Vergangenheit. Selbst Schnittbedingungen wie Nass- oder Trockenzerspanung müssen nicht mehr dem gewählten Schneidstoff angepasst werden, sondern der Schneidstoff passt sich den Umgebungsbedingungen an – bei maximalen Standzeiten, verspricht WNT.

Neue Beschichtungsstruktur der Wendeschneidplatten steigert Leistung

Ermöglicht wird dieses außergewöhnliche Leistungsniveau der Wendeschneidplatten durch neue Beschichtungsstrukturen und Oberflächenbehandlungen, die vom Hartmetallspezialisten Ceratizit entwickelt wurden. PVD-Beschichtungen sind meist durch ihre niedrige Temperaturbeständigkeit in den möglichen Schnittgeschwindigkeiten eingeschränkt, weil mit steigender Schnittgeschwindigkeit auch die Temperatur im Zerspanungsprozess rapide zunimmt, erläutert WNT.

Mastertool-Dragonskin-PVD-Schichten ermöglichen — auf Basis der Nanostruktur angepassten Schichten — diese Grenzen zu überwinden und bieten in Verbindung mit abgestimmten Grundsubstraten und positiven Geometrien ein unschlagbares Ergebnis, heißt es weiter. Unabhängig davon, ob es sich um Stahl, rostfreien Stahl oder schwer zerspanbare Werkstoffe handelt.

Verbesserte tribologische Eigenschaften

Ein Merkmal der CVD-Beschichtungen sind die speziell eingebauten Komponenten, zum Beispiel Bor, die die tribologischen Eigenschaften extrem verbessern. Die Dickentoleranzen der einzelnen Schichten und die neu entwickelte Strategie zum Aufbringen einer Multilayerschicht erlauben es, den optimierten Grundschneidstoff hinsichtlich aller Leistungsmerkmale extrem zu verbessern.

Das abgestimmte Endfinish der Oberflächen nimmt sich gleich mehreren Dingen an: So ist die Reibung gegen das Material auf ein Minimum reduziert und die Verschleißerkennung erleichtert. Die Mastertool-Dragonskin-Schichten sind nach Auffassung von WNT im universellen Einsatz unschlagbar.

Wer die Wendeschneidplatte selbst ausprobieren möchte, kann unter der gebührenfreien Servicenummer Tel. (08 00) 9 21 0000 ein Muster einer mit Mastertool-Dragonskin-beschichteten Dreh-Wendeschneidplatte CNMG 120408 anfordern.

WNT Deutschland auf der AMB 2008: Halle 1, Stand B52

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=143450

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit