Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SSAB setzt mit neuen Legierungen Maßstäbe bei Werkzeug-, Nitrier- und Vergütungsstählen

10.10.2008
Erstmalig stellt der schwedische Stahlhersteller SSAB (Swedish Steel AB) die Werkstoffklasse Toolox auf der Messe Euroblech vor: einen Maschinen- und Werkzeugstahl mit vielen besonderen Eigenschaften. Die einzelnen Legierungen der Klasse Toolox wird im gleichen Werk in Oxelösund/Schweden hergestellt wie die etablierten Marken Hardox und Weldox.

Die Güten Domex, Docol und Dogal produziert das Werk Borlänge von SSAB. Beide Werke sind auf der Euroblech unter „dem Dach“ der SSAB Swedish Steel AB vertreten.

Härtester Werkzeugstahl weltweit

Bei den präsentierten Legierungen Toolox 33 und Toolox 44 handelt es sich um Vergütungs-, Nitrier- und Werkzeugstählen. So ist die Legierung Toolox 44 laut SSAB der härteste „fertige“ Werkzeugstahl auf dem Weltmarkt.

Obwohl hart und formstabil, lasse er sich maschinell gut bearbeiten. Weitere Vorteile wie hohe Reinheit und gute Zähigkeit würden durch das Konzept mit niedrigem Kohlenstoffgehalt erreicht.

Ein weiteres Plus des Sortiments Toolox wird im voll vergüteten Lieferzustand gesehen. Dadurch lasse sich zusätzlicher Arbeitsaufwand einsparen. So werden Tafeln mit 6 bis 165 mm Dicke bereits verarbeitungsfertig geliefert. Nach Angaben von SSAB können die Legierungen der Stahlklasse Toolox problemlos mit allen gängigen Trenn- und Spanverfahren bearbeitet werden.

Werkzeug, Nitrier- und Vergütungsstähle bieten hohe Reinheit

Kennzeichnend für beide Stahllegierungen sind zudem die metallurgischen Eigenschaften, die sie im Elektroschlacke-Umschmelzverfahren (ESU) erhalten. Heraus kommen Stähle mit hoher Reinheit und somit fehlerfreiem Gefüge, heißt es.

Jede Legierung hat eine ungewöhnliche chemische Zusammensetzung. Der Unterschied besteht darin, dass der Kohlenstoff- und Schwefelanteil stark verringert wurden und der Siliziumanteil höher ist. Der geringe Kohlenstoffgehalt führt zur Bildung von 30% weniger Karbiden, was unter anderem – so SSAB – die gute Bearbeitbarkeit erklärt.

Stahl-Legierung mit Härte von 300 HB

Die Legierung Toolox 33 hat eine Härte von 300 HB. Damit dringt sie in den Härtebereich der Stahllegierungen 1.2311, 1.2312 und 1.2738 vor, wobei die maschinelle Bearbeitbarkeit besser ist.

Der Werkstoff lässt sich gut erodieren, ätzen, polieren und schweißen. Einzigartig sei auch die Eignung zum Brennschneiden. Damit könne in vielen Fällen der Bearbeitungsaufwand und auch der Stahlverbrauch verringert werden. Entsprechende Bearbeitungsrichtlinien hat der Stahlhersteller am Stand parat.

Breites Anwendungsspektrum für Stahl-Legierung

Das Anwendungsspektrum dieser Legierung reicht von Maschinenbaukomponenten über Form- und Biegewerkzeuge bis hin zu Konstruktions- und Verschleißteilen. Aufgrund der mechanischen Kennwerte und der guten Formstabilität wird der Stahl Toolox 33 auch als Alternative für Vergütungs- und Nitrierstähle gesehen, beispielsweise zur Legierung 42CrMo4.

Für die Legierung Toolox 44 (Härte 45 HRC oder 450 HB) gibt es im Bereich Werkzeugstähle laut SSAB zurzeit kein Pendant auf dem Markt, das hinsichtlich der Härte mit diesem Werkstoff vergleichbar sei. Maschinelle Bearbeitbarkeit, Schweißeignung, Polierbarkeit seien gewährleistet.

Stahl-Legierung wird bei mindestens 600 °C angelassen

Um größtmögliche Spannungsarmut zu gewährleisten, wird die Stahl-Legierung bei einer Mindesttemperatur von 600 °C angelassen. Dies verleiht diesem Stahl die Möglichkeit, auch als Verschleißstahl bei Arbeitstemperaturen im Bereich von 250 bis 600 °C eingesetzt zu werden. Auch diesbezüglich gibt es Hinweise beim Hersteller.

Swedish Steel AB, Halle 16, Stand G13

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/148415/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen