Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SSAB setzt mit neuen Legierungen Maßstäbe bei Werkzeug-, Nitrier- und Vergütungsstählen

10.10.2008
Erstmalig stellt der schwedische Stahlhersteller SSAB (Swedish Steel AB) die Werkstoffklasse Toolox auf der Messe Euroblech vor: einen Maschinen- und Werkzeugstahl mit vielen besonderen Eigenschaften. Die einzelnen Legierungen der Klasse Toolox wird im gleichen Werk in Oxelösund/Schweden hergestellt wie die etablierten Marken Hardox und Weldox.

Die Güten Domex, Docol und Dogal produziert das Werk Borlänge von SSAB. Beide Werke sind auf der Euroblech unter „dem Dach“ der SSAB Swedish Steel AB vertreten.

Härtester Werkzeugstahl weltweit

Bei den präsentierten Legierungen Toolox 33 und Toolox 44 handelt es sich um Vergütungs-, Nitrier- und Werkzeugstählen. So ist die Legierung Toolox 44 laut SSAB der härteste „fertige“ Werkzeugstahl auf dem Weltmarkt.

Obwohl hart und formstabil, lasse er sich maschinell gut bearbeiten. Weitere Vorteile wie hohe Reinheit und gute Zähigkeit würden durch das Konzept mit niedrigem Kohlenstoffgehalt erreicht.

Ein weiteres Plus des Sortiments Toolox wird im voll vergüteten Lieferzustand gesehen. Dadurch lasse sich zusätzlicher Arbeitsaufwand einsparen. So werden Tafeln mit 6 bis 165 mm Dicke bereits verarbeitungsfertig geliefert. Nach Angaben von SSAB können die Legierungen der Stahlklasse Toolox problemlos mit allen gängigen Trenn- und Spanverfahren bearbeitet werden.

Werkzeug, Nitrier- und Vergütungsstähle bieten hohe Reinheit

Kennzeichnend für beide Stahllegierungen sind zudem die metallurgischen Eigenschaften, die sie im Elektroschlacke-Umschmelzverfahren (ESU) erhalten. Heraus kommen Stähle mit hoher Reinheit und somit fehlerfreiem Gefüge, heißt es.

Jede Legierung hat eine ungewöhnliche chemische Zusammensetzung. Der Unterschied besteht darin, dass der Kohlenstoff- und Schwefelanteil stark verringert wurden und der Siliziumanteil höher ist. Der geringe Kohlenstoffgehalt führt zur Bildung von 30% weniger Karbiden, was unter anderem – so SSAB – die gute Bearbeitbarkeit erklärt.

Stahl-Legierung mit Härte von 300 HB

Die Legierung Toolox 33 hat eine Härte von 300 HB. Damit dringt sie in den Härtebereich der Stahllegierungen 1.2311, 1.2312 und 1.2738 vor, wobei die maschinelle Bearbeitbarkeit besser ist.

Der Werkstoff lässt sich gut erodieren, ätzen, polieren und schweißen. Einzigartig sei auch die Eignung zum Brennschneiden. Damit könne in vielen Fällen der Bearbeitungsaufwand und auch der Stahlverbrauch verringert werden. Entsprechende Bearbeitungsrichtlinien hat der Stahlhersteller am Stand parat.

Breites Anwendungsspektrum für Stahl-Legierung

Das Anwendungsspektrum dieser Legierung reicht von Maschinenbaukomponenten über Form- und Biegewerkzeuge bis hin zu Konstruktions- und Verschleißteilen. Aufgrund der mechanischen Kennwerte und der guten Formstabilität wird der Stahl Toolox 33 auch als Alternative für Vergütungs- und Nitrierstähle gesehen, beispielsweise zur Legierung 42CrMo4.

Für die Legierung Toolox 44 (Härte 45 HRC oder 450 HB) gibt es im Bereich Werkzeugstähle laut SSAB zurzeit kein Pendant auf dem Markt, das hinsichtlich der Härte mit diesem Werkstoff vergleichbar sei. Maschinelle Bearbeitbarkeit, Schweißeignung, Polierbarkeit seien gewährleistet.

Stahl-Legierung wird bei mindestens 600 °C angelassen

Um größtmögliche Spannungsarmut zu gewährleisten, wird die Stahl-Legierung bei einer Mindesttemperatur von 600 °C angelassen. Dies verleiht diesem Stahl die Möglichkeit, auch als Verschleißstahl bei Arbeitstemperaturen im Bereich von 250 bis 600 °C eingesetzt zu werden. Auch diesbezüglich gibt es Hinweise beim Hersteller.

Swedish Steel AB, Halle 16, Stand G13

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/148415/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie