Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller gravieren dank neuer Steuerung

10.06.2009
Für Graveure spielen neben der Markierungsqualität die Geschwindigkeit der Maschine und die Gesamtbearbeitungszeit eines Gravierauftrags eine Rolle. Mit der Steuerung IQ+ wird nun schnelleres Gravieren möglich.

Während sich in der Graviermaschinenbranche die Bemühungen in Forschung und Entwicklung in den letzten Jahren auf die Gravierqualität konzentriert haben, hat sich das Unternehmen Gravotech eine höhere Graviergeschwindigkeit als Ziel gesetzt. Obwohl die Qualität beibehalten wurde, konnte mit dem elektronischen Überwachungs- und Steuerungssystem IQ+ die Geschwindigkeit von Gravierprozessen um maximal 50% gesteigert werden. Neue Funktionen sollen zudem die Handhabung vereinfachen.

Verbesserte Bewegungen für schnelleres Gravieren

Mit der neuen Steuerung wurden drei Bewegungen verbessert: die Vertikalgeschwindigkeit des Gravierstiftes, die Bewegungsgeschwindigkeit zwischen zwei Gravierprozessen und die Schreibgeschwindigkeit.

Ein wesentlicher Teil der Zykluszeit eines Graviervorgangs besteht aus den vertikalen Bewegungen des Stiftes. So wurde die Steuerung darauf optimiert, die Geschwindigkeit der Spindel auf der Z-Achse zu steigern. Bei dem Komplettsystem M20, das sich besonders für Typenschilder sowie die industrielle Kleinbeschilderung im Gravierbereich von 100 mm × 100 mm eignet, konnte die Geschwindigkeit von 25 auf 40 mm/s erhöht werden, erläutert der Hersteller.

Für die Graviermaschine M40, die besonders für technische Schilder bis zu einer Größe von 305 mm × 210 mm eingesetzt wird, konnte die Geschwindigkeit von 25 auf 40mm/s gesteigert werden. Die Graviergeschwindigkeit des Modells IS400 wurde von 35 auf 120 mm/s erhöht. Diese Maschine eignet sich damit auch für leichte Fräsarbeiten.

Die Zeitspanne zwischen zwei Gravierprozessen mit der Spindel in angehobener Position wirkt sich auf die allgemeine Auftragsbearbeitungszeit aus. So wurde im nächsten Schritt das Augenmerk der Entwicklung auf die Bewegung ohne Belastung gelegt. Für das Modell M20 konnte laut Gravotech die Geschwindigkeit auf 50 mm/s verdoppelt und für die Graviermaschine IS400 von 60 auf 150 mm/s gesteigert werden.

Feststehender Diamant verdrängt das Material

Darüber hinaus wurde die Schreibgeschwindigkeit mit einem nicht-rotierenden Diamanten auf einer anodisierten Aluminiumplatte erhöht. In diesem Bearbeitungsprozess wird das Material durch den kontinuierlichen Druck des Diamanten nicht abgetragen, sondern verdrängt. Somit unterliegt diese Markierung nicht den Einschränkungen der spanabhebenden Bearbeitung und der Markierauftrag kann schneller beendet werden.

Zu den neuen Funktionen der Steuerung zählt der automatische Offset im Braillesystem, der Blindenschrift. Die relative Position zwischen der Bohrspindel und dem Einführungssystem für die Kügelchen zur Erzeugung des Braille-Textes wird automatisch berücksichtigt.

Positionierhilfe erleichtert visuelles Anordnen der Gravur auf dem Objekt

Mit dem Laserpointer der Positionierhilfe „Point n‘ Shoot“ kann der Anwender die Gravur visuell auf dem Objekt anordnen und den Auftrag vor der Durchführung simulieren. Die Fernbedienungsfunktion verwaltet die Parameter, sobald der Auftrag an die Maschine übergeben wird.

Die Arbeitsspeicherkapazität der Maschinenelektronik wurde mit neuen CPU-Boards um den Faktor 4 gesteigert. So sollen nun auch große Aufträge wie Data-Matrix-Markierungen in einem einzigen Auftrag ohne Informationsverlust übertragen werden können.

Die Steuerung erweitert auch das Leistungsspektrum der Maschinen. Große Elemente können in mehreren Arbeitsschritten markiert werden. Der Bediener wird informiert, wenn die Werkstückaufnahme versetzt werden muss.

Seit März 2009 werden die M- und IS-Serien mit der verbesserten Steuerung geliefert. Vorgängermodelle können laut Herstellerangaben nachgerüstet werden.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/191098/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie