Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller gravieren dank neuer Steuerung

10.06.2009
Für Graveure spielen neben der Markierungsqualität die Geschwindigkeit der Maschine und die Gesamtbearbeitungszeit eines Gravierauftrags eine Rolle. Mit der Steuerung IQ+ wird nun schnelleres Gravieren möglich.

Während sich in der Graviermaschinenbranche die Bemühungen in Forschung und Entwicklung in den letzten Jahren auf die Gravierqualität konzentriert haben, hat sich das Unternehmen Gravotech eine höhere Graviergeschwindigkeit als Ziel gesetzt. Obwohl die Qualität beibehalten wurde, konnte mit dem elektronischen Überwachungs- und Steuerungssystem IQ+ die Geschwindigkeit von Gravierprozessen um maximal 50% gesteigert werden. Neue Funktionen sollen zudem die Handhabung vereinfachen.

Verbesserte Bewegungen für schnelleres Gravieren

Mit der neuen Steuerung wurden drei Bewegungen verbessert: die Vertikalgeschwindigkeit des Gravierstiftes, die Bewegungsgeschwindigkeit zwischen zwei Gravierprozessen und die Schreibgeschwindigkeit.

Ein wesentlicher Teil der Zykluszeit eines Graviervorgangs besteht aus den vertikalen Bewegungen des Stiftes. So wurde die Steuerung darauf optimiert, die Geschwindigkeit der Spindel auf der Z-Achse zu steigern. Bei dem Komplettsystem M20, das sich besonders für Typenschilder sowie die industrielle Kleinbeschilderung im Gravierbereich von 100 mm × 100 mm eignet, konnte die Geschwindigkeit von 25 auf 40 mm/s erhöht werden, erläutert der Hersteller.

Für die Graviermaschine M40, die besonders für technische Schilder bis zu einer Größe von 305 mm × 210 mm eingesetzt wird, konnte die Geschwindigkeit von 25 auf 40mm/s gesteigert werden. Die Graviergeschwindigkeit des Modells IS400 wurde von 35 auf 120 mm/s erhöht. Diese Maschine eignet sich damit auch für leichte Fräsarbeiten.

Die Zeitspanne zwischen zwei Gravierprozessen mit der Spindel in angehobener Position wirkt sich auf die allgemeine Auftragsbearbeitungszeit aus. So wurde im nächsten Schritt das Augenmerk der Entwicklung auf die Bewegung ohne Belastung gelegt. Für das Modell M20 konnte laut Gravotech die Geschwindigkeit auf 50 mm/s verdoppelt und für die Graviermaschine IS400 von 60 auf 150 mm/s gesteigert werden.

Feststehender Diamant verdrängt das Material

Darüber hinaus wurde die Schreibgeschwindigkeit mit einem nicht-rotierenden Diamanten auf einer anodisierten Aluminiumplatte erhöht. In diesem Bearbeitungsprozess wird das Material durch den kontinuierlichen Druck des Diamanten nicht abgetragen, sondern verdrängt. Somit unterliegt diese Markierung nicht den Einschränkungen der spanabhebenden Bearbeitung und der Markierauftrag kann schneller beendet werden.

Zu den neuen Funktionen der Steuerung zählt der automatische Offset im Braillesystem, der Blindenschrift. Die relative Position zwischen der Bohrspindel und dem Einführungssystem für die Kügelchen zur Erzeugung des Braille-Textes wird automatisch berücksichtigt.

Positionierhilfe erleichtert visuelles Anordnen der Gravur auf dem Objekt

Mit dem Laserpointer der Positionierhilfe „Point n‘ Shoot“ kann der Anwender die Gravur visuell auf dem Objekt anordnen und den Auftrag vor der Durchführung simulieren. Die Fernbedienungsfunktion verwaltet die Parameter, sobald der Auftrag an die Maschine übergeben wird.

Die Arbeitsspeicherkapazität der Maschinenelektronik wurde mit neuen CPU-Boards um den Faktor 4 gesteigert. So sollen nun auch große Aufträge wie Data-Matrix-Markierungen in einem einzigen Auftrag ohne Informationsverlust übertragen werden können.

Die Steuerung erweitert auch das Leistungsspektrum der Maschinen. Große Elemente können in mehreren Arbeitsschritten markiert werden. Der Bediener wird informiert, wenn die Werkstückaufnahme versetzt werden muss.

Seit März 2009 werden die M- und IS-Serien mit der verbesserten Steuerung geliefert. Vorgängermodelle können laut Herstellerangaben nachgerüstet werden.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/191098/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics