Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Schleifmaschine für alle Medizintechnik-Prozesse

17.02.2010
Auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ bei der Metav 2010 demonstriert der Schütte die Komplettfertigung eines Kniegelenks auf der Präzisionsschleifmaschine der Baureihe 305. Der Gussrohling wird eingespannt, das montagefertige Gelenkteil am Ende entnommen. Dazwischen finden das Vor- und Fertigschleifen, das Fräsen mit Schaft- und Kugelfräsern, das mehrstufige Bandschleifen und Polieren statt.

Kennzeichnend für diese Fünf-Achs-CNC-Schleifmaschine ist die flexible Anwendung hinsichtlich der Werkstückgeometrie. Die unter 30° geneigte Schleifspindel sorgt für einen steifen Achsaufbau und ermöglicht weitere Vorteile: einen großen Arbeitsraum bei kleiner Aufstellfläche, gute Zugänglichkeit beim Rüsten und freie Sicht auf die Schleifstelle. Diese Produktivitätsmerkmale stellt der Aussteller auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ heraus.

Schleifmaschine beherrscht komplexe Achsbewegungen

Eine wesentliche Voraussetzung für die komplexen Achsbewegungen ist die digitale Steuerung. In Verbindung mit der Software SIGS seien dennoch einfaches Programmieren und Bedienen der Schleifmaschine sichergestellt.

Mehr Produktivität verspricht zudem die Automatisierung. So ermöglicht ein automatischer Schleifscheibenwechsler mit vier, fünf, zwölf oder 24 Magazinplätzen entweder die Abdeckung eines breiten Bearbeitungsspektrums oder die Bevorratung von Schleifprozessen zur Bearbeitung unterschiedlicher Werkstoffe direkt in der Maschine.

Schleifmaschine zeigt sich beim Werkstückhandling flexibel

Auch beim Werkstückhandling ist man variabel: Entweder wird mit Hilfe eines Pick-up-Laders aus Paletten und Kettenmagazinen heraus gearbeitet oder ein Roboter übernimmt die Werkstückzuführung und -entnahme.

Auf der Sonderschau ist die Schleifmaschine als automatisches Schleifzentrum konzipiert: mit einem Wechsler für die Schleifscheiben und einem 50-fach-Kettenlader für die zu schleifenden Kniegelenke. Mit diesen Automatisierungskomponenten ist eine mannlose Kniegelenkfertigung möglich.

Schleifmaschinen-Spannzangenmagazin beim Durchmesser flexibel

Als einen großen Fortschritt hebt Schütte dabei die Durchmesserflexibilität des Spannzangenmagazins hervor. Sie ermöglicht, unterschiedliche Werkstücke komplett automatisiert zu bearbeiten – ohne Einschränkung bei der Fertigungspräzision.

Dazu verfügt die Maschine über ein hochgenau laufendes Hydrodehnspannfutter. Die Spannzangen unterschiedlicher Durchmesser werden automatisch aus dem Magazin genommen und im Spannfutter arretiert.

Die Software SIGS kann dabei sowohl eine vom Durchmesser abhängige Bündelung des Werkzeugvorrats unterstützen als auch die rein auftragsbezogene Abarbeitung der Prozessschritte – und das auch im Mischbetrieb.

Spielfreie, temperierte Direktantriebe in allen Achsen der Schleifmaschine

Für die Bewegung aller Achsen sind spielfreie, temperierte Direktantriebe verantwortlich. Im Vergleich zu Schleifmaschinen mit Kugelgewindetrieben ermöglicht das laut Schütte eine deutlich höhere Verfahrdynamik und -präzision. Der Anwender profitiere dabei von einer höheren Produktivität, Maßgenauigkeit und Oberflächengüte. Das zahle sich besonders bei der Herstellung anspruchsvoller Profilformen aus, wie man sie nicht nur in der Medizintechnik finde, sondern auch beim Werkzeugschleifen.

Schütte Schleiftechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D09

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250748/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics