Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Schleifmaschine für alle Medizintechnik-Prozesse

17.02.2010
Auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ bei der Metav 2010 demonstriert der Schütte die Komplettfertigung eines Kniegelenks auf der Präzisionsschleifmaschine der Baureihe 305. Der Gussrohling wird eingespannt, das montagefertige Gelenkteil am Ende entnommen. Dazwischen finden das Vor- und Fertigschleifen, das Fräsen mit Schaft- und Kugelfräsern, das mehrstufige Bandschleifen und Polieren statt.

Kennzeichnend für diese Fünf-Achs-CNC-Schleifmaschine ist die flexible Anwendung hinsichtlich der Werkstückgeometrie. Die unter 30° geneigte Schleifspindel sorgt für einen steifen Achsaufbau und ermöglicht weitere Vorteile: einen großen Arbeitsraum bei kleiner Aufstellfläche, gute Zugänglichkeit beim Rüsten und freie Sicht auf die Schleifstelle. Diese Produktivitätsmerkmale stellt der Aussteller auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ heraus.

Schleifmaschine beherrscht komplexe Achsbewegungen

Eine wesentliche Voraussetzung für die komplexen Achsbewegungen ist die digitale Steuerung. In Verbindung mit der Software SIGS seien dennoch einfaches Programmieren und Bedienen der Schleifmaschine sichergestellt.

Mehr Produktivität verspricht zudem die Automatisierung. So ermöglicht ein automatischer Schleifscheibenwechsler mit vier, fünf, zwölf oder 24 Magazinplätzen entweder die Abdeckung eines breiten Bearbeitungsspektrums oder die Bevorratung von Schleifprozessen zur Bearbeitung unterschiedlicher Werkstoffe direkt in der Maschine.

Schleifmaschine zeigt sich beim Werkstückhandling flexibel

Auch beim Werkstückhandling ist man variabel: Entweder wird mit Hilfe eines Pick-up-Laders aus Paletten und Kettenmagazinen heraus gearbeitet oder ein Roboter übernimmt die Werkstückzuführung und -entnahme.

Auf der Sonderschau ist die Schleifmaschine als automatisches Schleifzentrum konzipiert: mit einem Wechsler für die Schleifscheiben und einem 50-fach-Kettenlader für die zu schleifenden Kniegelenke. Mit diesen Automatisierungskomponenten ist eine mannlose Kniegelenkfertigung möglich.

Schleifmaschinen-Spannzangenmagazin beim Durchmesser flexibel

Als einen großen Fortschritt hebt Schütte dabei die Durchmesserflexibilität des Spannzangenmagazins hervor. Sie ermöglicht, unterschiedliche Werkstücke komplett automatisiert zu bearbeiten – ohne Einschränkung bei der Fertigungspräzision.

Dazu verfügt die Maschine über ein hochgenau laufendes Hydrodehnspannfutter. Die Spannzangen unterschiedlicher Durchmesser werden automatisch aus dem Magazin genommen und im Spannfutter arretiert.

Die Software SIGS kann dabei sowohl eine vom Durchmesser abhängige Bündelung des Werkzeugvorrats unterstützen als auch die rein auftragsbezogene Abarbeitung der Prozessschritte – und das auch im Mischbetrieb.

Spielfreie, temperierte Direktantriebe in allen Achsen der Schleifmaschine

Für die Bewegung aller Achsen sind spielfreie, temperierte Direktantriebe verantwortlich. Im Vergleich zu Schleifmaschinen mit Kugelgewindetrieben ermöglicht das laut Schütte eine deutlich höhere Verfahrdynamik und -präzision. Der Anwender profitiere dabei von einer höheren Produktivität, Maßgenauigkeit und Oberflächengüte. Das zahle sich besonders bei der Herstellung anspruchsvoller Profilformen aus, wie man sie nicht nur in der Medizintechnik finde, sondern auch beim Werkzeugschleifen.

Schütte Schleiftechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D09

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250748/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung