Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Schleifmaschine für alle Medizintechnik-Prozesse

17.02.2010
Auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ bei der Metav 2010 demonstriert der Schütte die Komplettfertigung eines Kniegelenks auf der Präzisionsschleifmaschine der Baureihe 305. Der Gussrohling wird eingespannt, das montagefertige Gelenkteil am Ende entnommen. Dazwischen finden das Vor- und Fertigschleifen, das Fräsen mit Schaft- und Kugelfräsern, das mehrstufige Bandschleifen und Polieren statt.

Kennzeichnend für diese Fünf-Achs-CNC-Schleifmaschine ist die flexible Anwendung hinsichtlich der Werkstückgeometrie. Die unter 30° geneigte Schleifspindel sorgt für einen steifen Achsaufbau und ermöglicht weitere Vorteile: einen großen Arbeitsraum bei kleiner Aufstellfläche, gute Zugänglichkeit beim Rüsten und freie Sicht auf die Schleifstelle. Diese Produktivitätsmerkmale stellt der Aussteller auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ heraus.

Schleifmaschine beherrscht komplexe Achsbewegungen

Eine wesentliche Voraussetzung für die komplexen Achsbewegungen ist die digitale Steuerung. In Verbindung mit der Software SIGS seien dennoch einfaches Programmieren und Bedienen der Schleifmaschine sichergestellt.

Mehr Produktivität verspricht zudem die Automatisierung. So ermöglicht ein automatischer Schleifscheibenwechsler mit vier, fünf, zwölf oder 24 Magazinplätzen entweder die Abdeckung eines breiten Bearbeitungsspektrums oder die Bevorratung von Schleifprozessen zur Bearbeitung unterschiedlicher Werkstoffe direkt in der Maschine.

Schleifmaschine zeigt sich beim Werkstückhandling flexibel

Auch beim Werkstückhandling ist man variabel: Entweder wird mit Hilfe eines Pick-up-Laders aus Paletten und Kettenmagazinen heraus gearbeitet oder ein Roboter übernimmt die Werkstückzuführung und -entnahme.

Auf der Sonderschau ist die Schleifmaschine als automatisches Schleifzentrum konzipiert: mit einem Wechsler für die Schleifscheiben und einem 50-fach-Kettenlader für die zu schleifenden Kniegelenke. Mit diesen Automatisierungskomponenten ist eine mannlose Kniegelenkfertigung möglich.

Schleifmaschinen-Spannzangenmagazin beim Durchmesser flexibel

Als einen großen Fortschritt hebt Schütte dabei die Durchmesserflexibilität des Spannzangenmagazins hervor. Sie ermöglicht, unterschiedliche Werkstücke komplett automatisiert zu bearbeiten – ohne Einschränkung bei der Fertigungspräzision.

Dazu verfügt die Maschine über ein hochgenau laufendes Hydrodehnspannfutter. Die Spannzangen unterschiedlicher Durchmesser werden automatisch aus dem Magazin genommen und im Spannfutter arretiert.

Die Software SIGS kann dabei sowohl eine vom Durchmesser abhängige Bündelung des Werkzeugvorrats unterstützen als auch die rein auftragsbezogene Abarbeitung der Prozessschritte – und das auch im Mischbetrieb.

Spielfreie, temperierte Direktantriebe in allen Achsen der Schleifmaschine

Für die Bewegung aller Achsen sind spielfreie, temperierte Direktantriebe verantwortlich. Im Vergleich zu Schleifmaschinen mit Kugelgewindetrieben ermöglicht das laut Schütte eine deutlich höhere Verfahrdynamik und -präzision. Der Anwender profitiere dabei von einer höheren Produktivität, Maßgenauigkeit und Oberflächengüte. Das zahle sich besonders bei der Herstellung anspruchsvoller Profilformen aus, wie man sie nicht nur in der Medizintechnik finde, sondern auch beim Werkzeugschleifen.

Schütte Schleiftechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D09

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250748/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie