Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Rundschleiftechnik geht der Trend zur Verfahrenskombination

07.12.2009
Was fürs Drehen und Fräsen gilt, gilt auch fürs Rundschleifen: Ziel ist es, ein Werkstück in möglichst kurzer Zeit komplett auf einer Maschine mit hoher Präzision zu fertigen. Die Verfahrenskombination sowie kurze Rüst- und Nebenzeiten tragen dazu bei, dieses Ziel zu erreichen.

Ziel der technologischen Weiterentwicklung des Rundschleifens ist vorwiegend eine Steigerung der erzielbaren Genauigkeit, eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit sowie eine Erweiterung der Flexibilität der Maschinen“, bringt Prof. Dr.-Ing. Dirk Biermann, Leiter des Instituts für spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund, die Entwicklungstrends in der Rundschleiftechnik auf den Punkt. Einen Schwerpunkt dabei bildet seiner Auffassung nach die Kombination unterschiedlicher Schleifverfahren in einer Maschine, wie Außen- und Innenrund-, Flach- und Profilschleifen bis hin zur Integration weiterer Fertigungsverfahren. Als bekannteste Verfahrenskombination nennt er Drehen/Schleifen.

In der Entwicklungspipeline seines Instituts befindet sich die Verfahrenskombination Drehen/Schleifen/Honen. Diese Symbiose reduziert nicht nur die Hauptzeiten, sondern steigert auch die Flexibilität hinsichtlich der erzeugbaren Oberflächengüte.

Das Innenrund-Schälschleifen ermöglicht hohe Abtragsraten

Für mehr Tempo beim Schleifen sorgt auch eine weitere Entwicklung des Instituts: das Innenrund-Schälschleifen mit einer in Schrupp- und Schlichtzone aufgeteilten Schleifscheibe. Das Verfahren zeichnet sich durch hohe Abtragsraten bei gleichzeitig guter Oberflächenqualität aus. Die Verfahrenskombination auf die Spitze getrieben hat die Elb-Schliff Werkzeugmaschinen GmbH in Babenhausen. Ihr neues Bearbeitungszentrum Multitec 8 ist für alle gängigen Zerspanverfahren ausgerüstet. Es beherrscht das Innen- und Außenrund- sowie das Flach- und Profilschleifen ebenso wie Drehen, Hartdrehen, Bohren und Fräsen. Bei Bedarf können auch Laserbearbeitung und Schweißen integriert werden.

Schleifen und spanendes Bearbeiten mit definierter Schneide in einer Maschine

„Die Multitec 8 ist das Ergebnis eines kreativen Benchmarks mit dem Ziel, eine echte Mehrwertlösung zu entwickeln, die die beiden ‚Welten’ Schleifen und spanendes Bearbeiten mit definierter Schneide zusammenfasst, ein System, das auch den Präzisionsanforderungen aller Technologien gerecht wird“, erläutert Geschäftsführer Heino Claussen-Markefka. Im Vordergrund steht der Nutzen, Werkstücke ohne Umspannen in hoher Genauigkeit zu fertigen und dabei lange Laufzeiten, zum Beispiel auch im mannlosen Nachtbetrieb, zu realisieren.

„Die Vorteile der präzisen Komplettbearbeitung bei gleichzeitig optimalen Haupt- und vor allem minimalen Nebenzeiten sind für unterschiedliche Anwenderbranchen und Werkstücke interessant“, weiß Claussen-Markefka. Besonders günstig wirkt sich das Technologiespektrum beim Bearbeiten von Werkstücken aus dem Werkzeug- und Formenbau wie Lagerringen, Verzahnungen oder Leitschaufeln und anderen Turbinenteilen aus. Die Multitec eignet sich sowohl für zylindrische als auch für kubische Werkstücke aller Art und zeichnet sich durch gute Zugänglichkeit beim Rüsten und Werkstückwechsel aus.

Schleifzeitverkürzend wirkt auch die Simultanbearbeitung mit mehreren Schleifscheiben. Bisher erfolgte dabei das Schleifen immer nur auf einer Seite des Werkstücks mit entsprechenden Kräften. Diesen Nachteil vermeidet eine Entwicklung der Emag-Gruppe in Salach: das sogenannte Synchro-Stützschleifen. Durch zwei gegenüberliegende Schleifscheiben werden die Kräfte eliminiert und die Bearbeitungszeit reduziert, beispielsweise von Kurbelwellen, Nockenwellen und schlanken, langen Getriebewellen um bis zu 70%.

NC-Steuerungen bieten Potenzial zur Weiterentwicklung

Bei der Weiterentwicklung von Rundschleifmaschinen geht es nicht nur um die Maschinen- und Schleifwerkzeugtechnik. Auch die NC-Steuerungen bieten Potenzial zur Weiterentwicklung, so Biermann: „Beispielsweise ist der Einsatz von Simulationstechniken noch nicht so weit fortgeschritten oder verfügbar, wie es heutzutage beim Fräsen der Fall ist.“ Einen weiteren Aspekt stellt der prozessgerechte Einsatz von Kühlschmierstoffen dar, der den Anforderungen unterschiedlicher Fertigungsverfahren, unter anderem auch bei hohen Geschwindigkeiten gerecht werden muss.

„Unsere Kunden fordern zunehmend höhere Flexibilität von Produktionsschleifmaschinen bei gleichzeitig steigenden Erwartungen an eine ausgezeichnete Produktqualität über den Lebenszyklus der Maschine“, sagt Dr. Frank Fiebelkorn, Leiter Produktentwicklung, Forschung und Technologie der Fritz Studer AG in Thun/Schweiz. Ebenso sei eine kostengünstige Automatisierung der Werkstückzuführung für die Unterstützung der Mehrmaschinenbedienung auch einfacherer Maschinen Pflicht im Angebot der Hersteller.

Kurze Rüst- und Nebenzeiten haben einen hohen Stellenwert

Kurz Rüst- und Nebenzeiten haben im Produktionsablauf einen hohen Stellenwert, besonders bei kleinen oder häufig wechselnden Losgrößen, betont Fiebelkorn: „Wir werden deshalb verstärkt die Programmier- und Steuerungsmodule ausbauen, um das Programmieren zu erleichtern und den Aufwand zu minimieren. Gleichzeitig wird eine weiter vertiefte Schleiftechnologieunterstützung integriert.“

Studer werde sein Produktportfolio noch modularer aufbauen, um gezielter die am besten geeignete Konfiguration und Technologie für das Werkstückspektrum der Kunden bereitstellen zu können. Ein Modul ist beispielsweise der neue Spindelstock mit zwei Außen- und einer Innen-Schleifscheibe, den Studer für die Universal-Rundschleifmaschine S33 entwickelt hat.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/242796/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie