Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Zubehör aus dem Baukasten

01.11.2009
Modularisierung ermöglicht kostengünstige Automation beim Schweißen

Um Laserschweißanlagen kostengünstig herzustellen, bietet es sich an, Komponenten zu modularisieren. Ein Beispiel dafür liefert das junge Unternehmen Thumm Technologie, das mit einem Baukastensystem zur Herstellung von Werkstückvorrichtungen die robotergestützte Automation von Schweißprozessen unterstützen will. Bei den Knickarm-Schweißrobotern kommt auch das Energieführungssystem Robotrax von Kabelschlepp zum Einsatz, das unter anderem eine vereinfachte Installation der Elektrik ermöglicht.

Thumm Technologie im schwäbischen Nürtingen besteht seit Anfang 2004. Erfahrungen mit der Laserschweiß-Technologie sammelte der geschäftsführende Gesellschafter Dr.-Ing. Claus Thumm zunächst bei einem Fraunhofer-Institut und später bei einem großen deutschen Hersteller von Werkzeugmaschinen. Dabei erkannte er das Potenzial, das in dieser Technologie steckt.

Wenn man einen Fügevorgang automatisieren will, benötigt man entsprechende Vorrichtungen, um die Werkstücke zu spannen. Dazu hat Thumm ein Baukastensystem entwickelt, das es erlaubt, solche Vorrichtungen schnell und einfach aus standardisierten Komponenten zu bauen. Das Baukastensystem besteht aus lasergeschnittenen und gefrästen Elementen. Im Gegensatz zu anderen Vorrichtungssystemen lassen sich damit einfach und kostengünstig Volumina aufbauen. Ein Vorteil des Laserschweißens liegt in den feinen Schweißnähten. Dadurch erspart der Anwender sich Nacharbeiten und das Richten der Werkstücke.

Außerdem stellt der automatisierte Prozess eine hohe und gleichbleibende Qualität sicher. Bei teuren Werkstoffen wie Edelstahl kann man außerdem durch eine günstigere Abwicklung Materialverschnitt einsparen. Andererseits werden beim Laserschweißen hohe Anforderungen an die Genauigkeit und die Stabilität der Spannvorrichtungen gestellt. Dafür kommt es hier im Gegensatz zum Schutzgas-Schweißen weniger auf die Wärmeabführung an. Bei einem Schweißroboter muss der Roboterkopf mit dem Laserlicht, Gas, Druckluft und Elektrik beispielsweise für die Teach-in-Kamera versorgt werden. Besonders erschwerend ist die Tatsache, dass das Lichtleiterkabel für den Laser teuer ist und nicht so hoch belastbar wie etwa Elektroleitungen oder Druckluftschläuche.

Thumm entschied sich für seine Robotersysteme für das Energieführungssystem Robotrax von Kabelschlepp, Wenden-Gerlingen. Bei Kabelschlepp wurden vor mehr als 50 Jahren die ersten Energieführungsketten aus Stahl entwickelt, später kamen Kunststoffketten hinzu. Das für dreidimensionale Bewegungsabläufe entwickelte Energieführungssystem Robotrax wurde erstmalig auf der Hannover Messe vorgestellt. Robotrax ist gekennzeichnet durch eine einfache und zeitsparende Montage: Die Grundelemente, einzelne, kreisrunde Glieder mit einer kugelförmigen Schnappverbindung auf beiden Seiten, werden einfach ineinander geklippst. Die bei Knickarm-Robotern auftretenden hohen Beschleunigungskräfte fängt eine in der Mitte der Kette liegende Stahlseil-Seele ab. Robotrax verträgt Beschleunigungen bis zehn g.

Die Kabel können von außen schnell und unkompliziert in eine der drei Kammern eingelegt werden. Durch die offene Konstruktion von Robotrax ist jederzeit eine optische Kontrolle der Kabel auf Beschädigungen oder Abnutzungserscheinungen möglich. So können einzelne Leitungen ausgetauscht werden, bevor ein Schaden und damit Maschinenstillstand auftritt. Mit den speziell für Robotrax entwickelten Befestigungselementen kann die Energieführung an jedem beliebigen Kettenglied am Roboter befestigt werden. Zu Wartungszwecken lassen sich die Befestigungselemente durch Ziehen eines Stiftes ohne spezielles Werkzeug öffnen. Robotrax ist sowohl für Schwenk- als auch für Drehbewegungen geeignet; alle Energieführungsaufgaben lassen sich an einem Knickarm-Roboter mit einem einzigen System erfüllen.

Die einfache Bestückbarkeit war für Thumm ein wichtiges Kriterium, weil es bei den Anlagen des Unternehmens immer wieder vorkommt, dass beispielsweise Sensoren nachgerüstet oder Gasleitungen ausgetauscht oder zusätzlich eingezogen werden müssen. Thumm entschied sich für Robotrax mit 85 Millimetern Außendurchmesser. Die Energieführung enthält zwei Schutzgas-Leitungen, einen Luftschlauch, Leitungen zur Kühlung der Optik und diverse Elektroleitungen, unter anderem für die Teach-in-Kamera. Robotrax ermöglicht durch seinen offenen Aufbau eine rechtzeitige Sichtkontrolle und damit eine vorbeugende Wartung, so dass diese Stillstandskosten vermieden werden können.

Kein Abknicken der Schläuche

Auch die Möglichkeit, das System mit einer Vorspannung zu versehen, um einen Mindest-Biegeradius zu erzwingen, ist wichtig. Wenn der Gasschlauch durch einen zu geringen Biegeradius abgeknickt und damit die Gasversorgung auch nur kurzzeitig unterbrochen wird, bedeutet das im besten Fall eine Nachbearbeitung des Werkstücks, im schlimmsten Fall Ausschuss. Außerdem erhält das gesamte Energieführungssystem durch die Vorspannung eine zusätzliche Stabilität, so dass es bei den hohen Beschleunigungswerten, die an einem Knickarm-Roboter auftreten, nicht hin- und hergeschleudert wird. Die Vorspannung wird mit einem speziellen Spannstück erzeugt, mit dem das in Robotrax liegende Stahlseil schnell und einfach auf die gewünschte Spannung eingestellt wird.

Thumm Technologie | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Roboter-Zubehoer--aus-dem-Baukasten_id_882__dId_467900_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics