Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Dreh-Fräs-Zelle reduziert Taktzeiten

04.09.2008
Mit der Robo-Turn bietet EGS nach eigener Einschätzung eine kompakte, zuverlässige und auch für kleine Betriebe profitable Roboter-automatisierte Fertigungslösung an. Die Robo-Turn ermöglicht höchste Flexibilität was das Teilespektrum anbelangt. So ist sie ideal für mittlere Serien, aber auch kleinere Serien lassen sich durch einfaches Umrüsten wirtschaftlich bearbeiten.

Selbst die Fertigung von Kleinstserien und Musterteilen ist kein Problem, so EGS, weil auch das manuelle Be- und Entladen der Maschine als auch das Programmeinfahren ohne weitere Umbauten möglich ist.

Bis zu 27 Werkzeuge können eingesetzt werden

Robo-Turn besteht aus der CNC-Drehmaschine Müga-Turn GT3, die an Stelle eines Werkzeug-Revolvers über Werkzeugträger verfügt, die über drei Linearachsen exakt positioniert werden. Dieser Aufbau ermöglicht eine kurze Span-zu-Span-Zeit von nur 0,5 s. Bis zu 27 Werkzeuge, neun davon angetrieben, stehen zur Bearbeitung zur Verfügung. Besonders flexibel wird die Maschine mit der integrierten Y-Achse und der als C-Achse ausgeführten Hauptspindel.

In die CNC-Drehmaschine integriert wurde ein Motoman-HP3L-Roboter in schutzdichter Ausführung, der sich bereits in vielen anderen Anwendungen bewährt hat. Eine speziell entwickelte Späne- und Kühlmittelschutztür ermöglicht es dem Roboter, bereits während der Bearbeitung ein Rohteil aufzunehmen oder ein Fertigteil abzulegen. Damit war eine kompakte, äußerst Platz sparende Produktionszelle geschaffen.

Roboter-Programm per Maschinensteuerung aufrufen

Ausgerüstet ist Robo-Turn mit einem eigens entwickelten 2-fach-Palettensystems direkt an der Maschine. Während die erste Palette automatisch abgearbeitet wird, kann die zweite Palette bereits wieder bestückt werden. Ein zusätzlicher Teilefänger mit Transportband ermöglicht eine noch kürzere Entladung der Hauptspindel bei weniger empfindlichen Werkstücken.

Die Roboter-Programme werden über die Maschinensteuerung aufgerufen. Eine extra Bedieneinheit ist damit nicht erforderlich. Die Programm-Auswahl erfolgt bequem über eine einzige Steuereinheit. Das Öffnen und Schließen der Maschinentür und die damit verbundene Überprüfung der Sicherheit entfällt ebenfalls beim integrierten System.

Besonders bei kurzen Taktzeiten erreicht die Robo-Turn eine enorme Zeitersparnis, betont EGS. So verkürzt sich den Angaben zufolge die Gesamttaktzeit bei einer Bearbeitungsdauer von unter 15 s um bis zu 45%.

EGS auf der AMB 2008: Halle 4, Stand D33

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=143488

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik