Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtssicherheit bei Anti-Terror-Bestimmungen

19.08.2008
Für global agierende Unternehmen soll der Status „Authorized Economic Operator“ einige Erleichterungen bei der Zollabwicklung bringen. Doch bevor dieser Status erteilt wird, müssen bestimmte Voraussetzungen geschaffen und Kriterien erfüllt werden.

Am 1. Januar 2008 wurde europaweit der Status Authorized Economic Operator (AEO, deutsch: ZWB) eingeführt. Dieser Status bringt für die betreffenden Unternehmen Vorteile bei der Zollabwicklung mit sich. Doch um den Status bei den Zollbehörden zu erlangen, müssen die Unternehmen bestimmte Kriterien erfüllen. Dies ist teilweise nur möglich, wenn das Unternehmen eine Atlas-Teilnehmer-Software und eine aktuelle Compliance-Lösung einsetzt. Trotz des Aufwands wird der Status jedoch in der deutschen Wirtschaft heute bereits als erstrebenswertes Zertifikat, das Wettbewerbsvorteile mit sich bringt, gehandelt.

Compliance-Software bedeutet Sicherheit auf Knopfdruck

So geht die Zollverwaltung davon aus, dass im Verlauf des Jahres 2008 noch mehrere zehntausend Anträge auf Erteilung des AEO-Status eingehen werden. Die Zollverwaltung unterscheidet drei verschiedene Arten des AEO: Der AEO C (Customs) berechtigt zu zollrechtlichen Vereinfachungen, der AEO S (Security) bringt Sicherheitserleichterungen mit sich und der AEO F (Full) kombiniert beide Bereiche. Voraussetzungen für die Verleihung des AEO-Status sind die bisherige Einhaltung der Zollvorschriften, ein leistungsfähiges Logistik- und Buchführungssystem und finanzielle Liquidität.

Für den AEO S und den AEO F wird darüber hinaus die Erfüllung definierter Sicherheitsrichtlinien gefordert. Zu diesen Sicherheitsmaßnahmen gehören unter anderem Zugangskontrollen für das Firmengelände, Vorkehrungen zur Verhinderung von Manipulation an der Ware sowie eine Sicherheitsüberprüfung von Kunden, Lieferanten und den eigenen Mitarbeitern, Zeitarbeitskräften und Praktikanten.

Die Sicherheitsüberprüfungen, die auf den EU-Verordnungen 2580/2001 und 881/2002 basieren, sind ein wesentliches Kriterium bei der Erteilung des AEO-Status. Denn die Zeiten, in denen es eine überschaubare Liste von Ländern gab, die von der Europäischen Union oder den Vereinten Nationen mit einem Boykott belegt wurden, sind lange vorbei. Heute sind die Sanktionslisten personen- und organisationsbezogene Dokumente.

Allein auf den Listen der EU und der USA stehen derzeit insgesamt mehr als 18 000 Personen und Organisationen aus allen Ländern der Welt – Deutschland und seine europäischen Nachbarländer eingeschlossen. Eine Überprüfung aller Geschäftskontakte ist deshalb unbedingt notwendig, auch wenn das Unternehmen nicht mit Krisengebieten Handel treibt.

Eine weitere Erschwernis im Hinblick auf die Compliance ist die Tatsache, dass viele Namen auf den Listen dem arabischen Sprachraum entstammen. Bei der Transkription der arabischen Namen in lateinische Schrift entstehen meist mehrere Schreibweisen. Das bedeutet, dass die gelisteten Namen nicht nur auf übereinstimmende Stammdaten, sondern auch auf ähnliche überprüft werden müssen. Noch komplexer werden die Compliance-Anforderungen dadurch, dass je nach Firmensitz des Geschäftspartners und je nach Ursprungsland der Waren andere Sanktionslisten gelten. Eine Überprüfung in diesem Rahmen ist deshalb ohne eine leistungsstarke und einfach zu aktualisierende Compliance-Software kaum noch möglich.

Absolute Rechtssicherheit durch den Software-Einsatz

Die Compliance-Software übernimmt die sichere und automatische Prüfung aller Geschäftskontakte und Mitarbeiter. Datengrundlage sind die jeweils aktuellste Ausgabe der EU-Listen, der Bank-of-England-Liste, der US-SDN-Sanktionsliste und der US-DPL-Sanktionsliste (beide USA) sowie die schweizerische SECO-Liste. Bei Inhouse-Lösungen werden die Aktualisierungen über eine Schnittstelle tagesaktuell vorgenommen. Bei webbasierten Anti-Terror-Systemen, wie zum Beispiel Zara-ATM, übernimmt der Anbieter die kontinuierliche Aktualisierung der Listen.

Um den Zeitaufwand für die Sicherheitsüberprüfungen weiter zu reduzieren, arbeitet die neuste Generation von Compliance-Software mit einem inkrementellen Abgleich. Nach einem ersten Komplettabgleich zwischen Sanktionslisten und dem Adressdatenbestand werden beim inkrementellen Abgleich nur noch Änderungen in den Sanktionslisten mit dem Datenbestand des Unternehmens oder Veränderungen im Datenbestand mit den kompletten Sanktionslisten verglichen. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen bietet sich hier ein kostengünstiges webbasiertes System an.

Auch der AEO C setzt IT-gestützte Prozesse voraus – nämlich die Teilnahme am elektronischen Zollabwicklungsverfahren Atlas. In den vergangenen Jahren wurden sukzessive alle Zollverfahren auf papierlose Abläufe umgestellt. Seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht diese Entwicklung am 1. Juli 2009. Von diesem Zeitpunkt an wird für sämtliche Einfuhren und Ausfuhren die Abgabe einer Vorabanmeldung verpflichtend. Dem AEO werden bei der Überprüfung der Zollanmeldungen spürbare Erleichterungen eingeräumt. Aufgrund des höheren Ratings für die Zuverlässigkeit werden Transporte von AEOs seltener als andere den Zollkontrollen unterworfen. Kommt es dennoch zur Überprüfung einer Sendung, genießt der AEO Vorrang vor anderen Zollbeteiligten.

AEO-zertifizierte Unternehmen können Ort der Kontrollen wählen

So kann das AEO-zertifizierte Unternehmen beispielsweise den Ort der Kontrollen wählen. Generell ist die Anzahl der Datensätze, die Firmen mit AEO-Status pro Zollvorgang übermitteln, geringer als die anderer Unternehmen: Bei einer Ausfuhr zum Beispiel reduziert sich die Zahl der Datensätze von 23 auf elf. Im Bereich elektronische Zollabwicklung gibt es – ähnlich wie auch im Bereich Compliance – komfortable und weniger komfortable Software-Produkte. Bei der Auswahl einer Atlas-Teilnehmer-Software ist darauf zu achten, dass das System kontinuierlich vom Anbieter an die sich ändernde Gesetzeslage angepasst wird.

Auch hier können Unternehmen auf webbasierte Systeme zurückgreifen. Es ist jedoch wichtig, vor Vertragsabschluss den Funktionsumfang der Online-Version genau zu prüfen, da dieser bei vielen webbasierten Lösungen immer noch stark eingeschränkt ist. Eine Flatrate für eine solche Online-Version hilft zudem, die Kosten im Griff zu behalten, da bei anderen Kostenmodellen beispielsweise pro Anmeldung und pro Position ein bestimmter Betrag fällig wird.

Konkrete erste Schritte zur Beantragung des AEO-Status

Formulare für die Beantragung des AEO-Status stehen bereits unter www.zoll.de zum Download bereit. Die Anträge werden seit dem 1. Januar 2008 von den zuständigen Hauptzollämtern entgegengenommen. Außer dem Antragsformular müssen die Unternehmen einen Fragebogen zur Selbstbewertung ausfüllen. Zudem sollten dem Antrag – wenn vorhanden – ISO-Zertifikate, Wirtschaftsprüfungsberichte, Nachweise zur Zahlungsfähigkeit und weitere relevante Sachverständigengutachten beigefügt werden.

Nach Bewilligung regelmäßiges Monitoring der AEOs

Nach der Abgabe hat die Zollverwaltung bis zu 300 Tage lang Zeit, den Antrag zu prüfen, im Jahr 2010 reduziert sich diese Frist auf 90 Tage. Die Prüfung geschieht zum einen anhand der eingereichten Unterlagen, zum anderen aber auch aufgrund einer Begehung des Firmengeländes. Im Nachgang der Bewilligung findet ein regelmäßiges Monitoring der AEOs statt. Werden hierbei Unregelmäßigkeiten festgestellt, erfolgt eine Neubewertung und der AEO-Status wird gegebenenfalls vorübergehend ausgesetzt oder entzogen.

Dipl.-Finanzwirt Werner Tholl ist Geschäftsführer der Z-Net Systemhaus GmbH für Logistik, Transport sowie Zoll und Außenhandelsrecht in 65203 Wiesbaden.

Werner Tholl | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/distribution/zollversicherungenaussenhandel/articles/140772/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise