Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PPTC-Bausteine schützen Elektromotoren, Steuerungen und Transformatoren

06.03.2009
Rücksetzbare PPTC-Bausteine (Polymeric Positive Temperature Coefficient) bieten Schutz für Stromversorgungen, Transformatoren, Industriesteuerungen und Elektromotoren vor Überstrom- und Übertemperatur.

Viele Schaltungsschutz-Techniken sind vor allem für den Schutz elektronischer Schaltungen vor Überstrom- und Übertemperatur-Schäden ausgelegt. Diese wurden bisher durch eine Sicherung oder eine austauschbare Verbindung geschützt.

In vielen heutigen Anwendungen sind rücksetzbare Bausteine wie PPTC-Komponenten, CPTC-Elemente (Ceramic Positive Temperature Coefficient) und Bimetall-Schalter die bevorzugte Lösung. Solche Bausteine bieten Schutz gegen Schäden, die bei elektrischen Kurzschlüssen, Schaltungs-Überlastungen oder Bedienerfehlern auftreten. Die Tabelle zeigt die Reset-Funktionen und Schaltungs-Zustände der gängigsten Bausteine.

Zusammensetzung und Aufbau der Schaltungsschutzbausteine

PPTC-Schaltungsschutzbausteine bestehen aus einem Komposit-Material, zusammengesetzt aus halbkristallinen Polymeren und leitenden Partikeln. Die leitenden Partikel bilden bei normalen Temperaturen niederohmige Netzwerke im Polymer. Bei einem Anstieg der Temperatur im Baustein auf Grund eines hohen Durchgangsstroms oder einer Erwärmung der Umgebung über die Schalttemperatur ( TS) gehen die Kristalline im Polymer in eine amorphe Anordnung über.

Wegen des erhöhten Volumens werden die leitenden Partikel voneinander getrennt. Dies führt zu einer großen, nichtlinearen Zunahme des Bauteil-Widerstands. In so einem Fall nimmt der Bauteilwiderstand meist um mehrere Zehnerpotenzen zu. Dieser höhere Widerstand schützt die Geräte im Schaltkreis durch eine Absenkung des Stroms im Fehlerzustand auf einen niedrigen, stationären Wert.

Der Baustein bleibt in seinem verriegelten (hochohmigen) Zustand, bis der Fehler behoben und die Spannung am Schaltkreis aus- und wieder eingeschaltet wird. Wenn dies geschieht, kühlt sich das leitende Komposit-Material ab und kristallisiert wieder aus. So kann der PPTC-Baustein in der Schaltung wieder in einen niederohmigen Zustand übergehen und die betroffenen Geräte können wieder normal arbeiten.

Bimetallschalter haben keine Verriegelungsfunktion

Bimetallschalter werden zwar oft zum Schutz von Elektromotoren eingesetzt, sie besitzen aber keine Verriegelungsfunktion und erfordern zusätzliche Eingriffe für die Unterbrechung ihrer Ein/Aus-Zyklen. Der Bimetallstreifen besteht aus zwei verschiedenen, miteinander verschweißten Metallen.

Bei Überschreitung des Bimetallnennstroms verbiegt sich der Bimetallstreifen durch die erzeugte Wärme und öffnet einen Kontaktsatz, wodurch der Strom unterbrochen wird. Weil nun kein Strom fließt, kehrt der Baustein in seine normale Form zurück und schließt die Kontakte. Damit fließt der Strom wieder. Bei einer Motorblockade wird der Bimetallschalter so lange ein- und ausschalten, bis die Spannung abgeschaltet wird.

Das zyklische Verhalten des Bimetallschalters hat eine Reihe von Nachteilen. Diese sind unter anderem die Materialermüdung und die Tendenz zur Verbrennung und Verschweißung von Kontakten sowie der Funkenschlag. Fällt der Baustein bei geschlossenen Kontakten aus, so kann dies als Folge eines Überstrom-Ereignisses Schäden am Motor sowie an empfindlichen angeschlossenen elektronischen Schaltungen verursachen. Mögliche Störungen oder „Kontakt-Prellen“ sowie elektromagnetische Störungen zeigen die Kompatibilitätsprobleme der Bimetallschalter zu modernen elektronischen Steuerungssystemen auf.

Tyco Electronics hat in einer Test-reihe die thermischen und elektrischen Kenndaten eines gängigen Bimetall-Übertemperaturschutzes mit denen des Polyswitch-LVR-Bausteins verglichen. Dabei sind beide Bausteine an einen Kühlanlagen-Motor angebaut worden. Die Schutzbausteine wurden an die Motorwicklung angeschlossen, die Motorwelle während des Tests blockiert.

Sodann zeichnete man Spannung, Strom, Windungs- und Kerntemperaturen sowie die Temperatur des PPTC-Bausteins und der Bimetallschutzschaltung auf.In dem Test mit einem Bimetallunterbrecher erreichte die Motorwicklung nach 60 min eine Temperatur von etwa 129 °C – wesentlich höher als bei dem Test mit dem PPTC-Schutzbaustein. Dort erreichte die Motorwicklung im selben Zeitraum eine Temperatur von 44 °C.

Schutz für die intermittierend arbeitende Motoren

Intermittierend arbeitende Motoren sind in der Regel nur für einen Betrieb über eine begrenzte Zeit ausgelegt. Betreibt man solche Motoren länger als zulässig, kann es zu Blockaden, Überhitzungen und im Extremfall zum Totalausfall kommen. Fehlerzustände treten auf, wenn die Spannung auf Grund eines Kontakt- oder Bedienerfehlers eingeschaltet bleibt.

Um eine Überhitzung zu vermeiden, muss der Schaltungsschutz-Baustein schnell auslösen – jedoch nicht schneller als beabsichtigt –, um den Benutzer nicht unnötig zu stören. Die Entwicklung von Schutzkonzepten, die einen Motor effektiv und ohne falsche Auslösungen schützen, ist allerdings nicht ganz trivial.

Oft verursachen Einschaltstromstöße bei bestimmten elektrischen Komponenten im Umfeld von motorisierten Anlagen eine fehlerhafte Auslösung. Der entscheidende Vorteil beim Einsatz eines PPTC-Bausteins besteht darin, dass er sich mit einem Auslösestrom erheblich unter dem normalen Betriebsstrom des Motors, dafür aber mit einer Auslösezeit, spezifizieren lässt. Die Auslösezeit ist um ein Mehrfaches länger als ein kompletter System-Betriebszyklus. Dies hilft, fehlerhafte Auslösungen zu vermeiden.

In einer Motorschaltung dient ein PPTC-Baustein als Schutz gegen Schäden durch Überstrom- oder Übertemperatur-Ereignisse. Befindet sich der Baustein innerhalb des Motorgehäuses, so kann er nicht nur auf den durch den Motor fließenden Strom, sondern auch auf sämtliche Temperaturanstiege reagieren, die bei einem Fehlerzustand auftreten können.

PPTC-Baustein dient als Schutz einer Industriesteuerung

Bisher wurden Einmalsicherungen zum Schutz von elektronischen Schaltungen vor Überstromschäden genutzt. Bei einem solchen Einsatz brennt die Sicherung durch, sobald wegen eines Verdrahtungsfehlers oder eines Komponentenausfalls übergroße Ströme fließen. Die elektrische Verbindung wird dabei unterbrochen, so dass sich der Schaden nicht weiter ausbreiten kann und kein Feuer entsteht.

Problematisch bei dieser Technik ist, dass ein Fehler in einer Systemkomponente andere Komponenten im System oder dahinterliegende lahmlegen kann. Wenn dies passiert, muss die Sicherung an allen betroffenen Komponenten ausgetauscht werden, bevor das System wieder in Betrieb gehen kann. Wird im Vergleich dazu die rücksetzbare Stromtechnik genutzt, lassen sich die Auswirkungen eines Fehlers auf das System minimieren, die Anzahl der betroffenen Systemkomponenten verringern und die Reparaturzeit verkürzen.

In vielen industriellen Steuerungsanwendungen lässt sich durch den Einbau von PPTC-Bausteinen an kritischen Schnittstellen das gleiche Maß an Überstromschutz ermöglichen wie mit Einmalsicherungen. Kommt es im System zu Überströmen aufgrund externer Fehler, müssen allerdings keine Sicherungen mehr ausgetauscht oder andere Wartungsarbeiten ausgeführt werden.

Durch den Einsatz von PPTC-Bausteinen profitieren nicht nur die Controller und alle dezentral installierten Sensoren, Anzeigen oder Aktoren, die eine Stromversorgung und eine analoge oder eine Datenbusschnittstelle benötigen, sondern alle daran angeschlossenen Systemkomponenten, die sonst durch Verdrahtungsfehler, Verpolung oder lose Nullleiter-Anschlüsse an Netzsteckern beschädigt werden könnten.

PPTC-Bausteine der neuen Generation eignen sich für den Einsatz in den unterschiedlichsten Kfz-, Geräte-, Computer-, Telekommunikations- und Konsumelektronik-Designs. Dank ihres niedrigen Durchgangswiderstands, ihrer schnellen Auslösezeit, ihrer geringeren Bauhöhe und ihrer rücksetzbaren Funktionen können Schaltungsentwickler mit diesen Bausteinen Produkte mit besserer Sicherheit und höherer Zuverlässigkeit herstellen.

Außerdem erfüllen sie behördliche Auflagen und vermindern die Kosten von Garantiereparaturen. PPTC-Bausteine erfüllen die Bestimmungen der Norm UL 1434, sind CSA- und TÜV-zertifiziert, ROHS-konform und eignen sich für den Einsatz mit bleifrei-em Lot sowie Großserien-Bestückungsprozess.

Faraz Hasan ist Mitarbeiter im Bereich Industrieelektronik und Geräte bei Tyco Electronics, Abteilung Raychem-Schaltungsschutz-Produkte in Menlo Park/USA.

Faraz Hasan | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/173657/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik