Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plagiate und Garantieverletzungen erkennnen

18.12.2012
Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK haben eine neue Lösung zum Plagiat- und Manipulationsschutz für Baugruppen erarbeitet, die auch unter extremen Einsatzbedingungen sicher funktioniert.
So können Komponenten von Pumpen und Kompressoren für Erdgas gesichert werden, die praktisch schutzlos in Eis und Schnee, Wüsten oder den Tropen betrieben werden. Eine konstruktive Veränderung der zu sichernden Baugruppen ist nicht erforderlich.

Zur sicheren Kennzeichnung wurden die bekannten Schließköpfe (Pinplug) für Inbus-Schrauben durch das Fraunhofer IPK weiterentwickelt und mit einer Aufnahme für Kennzeichnungspulver versehen. Dieses die Originalität beweisende Kennzeichnungspulver kann bei verschiedenen Anbietern kommerziell erworben werden und ist für den Einsatz bei extremen Betriebs- und Umgebungsbedingungen geeignet.

Montagesituation und Plombe
Fraunhofer IPK


Montagesituation und Plombe
Fraunhofer IPK

Da unter extremen Betriebs- und Umgebungsbedingungen ein Anbringen der Kennzeichnungspulver – eingebettet in Kitte oder Lacke – einen unsicheren Halt aufweist, wird die neuentwickelte Plombe eingesetzt. Sie enthält das in ausgehärtetem Lack eingebettete Kennzeichnungspulver.

Die Plomben werden aus 6-Kant-Aluminium-Stangen gefertigt und können zusätzlich durch Mikrofräsen mit einer Identität versehen werden. Nach Einbau der Originalkomponente wird die gefüllte Plombe mit einem geeigneten Werkzeug zum Versiegeln in den Innensechskant der abschließenden Inbus-Schraube eingeschlagen. Dies kann auch vor Ort beim Betreiber der Anlage unter den oben genannten extremen Bedingungen geschehen.

Im Servicefall prüft der Servicetechniker zunächst die Unversehrtheit und Originalität der Plombe mit einem Handgerät. Erst durch Zerstören der Plombe gelangt er an die geschützten Baugruppen, führt die erforderlichen Arbeiten durch und versiegelt die Komponenten abschließend erneut durch Einschlagen einer mitgebrachten Plombe.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dr. Roberto Feitscher, Tel.: +49 30 39006-130
E-Mail: roberto.feitscher@ipk.fraunhofer.de

Über das Fraunhofer IPK
Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK betreibt ange­wandte Forschung und Entwicklung für die gesamte Bandbreite industrieller Aufgaben – von der Produktentwicklung über den Produktionsprozess und die Wiederverwertung von ­Produkten bis hin zu Gestaltung und Management von Fabrikbetrieben. Zudem legt das Institut besonderen Wert darauf, produktionstechnische Lösungen auch über den industriellen Bereich hinaus anwendbar zu machen, etwa in den Bereichen Medizin, Verkehr und Sicherheit.

Steffen Pospischil | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik