Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Prozesskette reduziert Fertigungszeit von Zahnersatz drastisch

11.02.2010
Produktivität, Oberflächengüte und Werkzeugstandzeit – diese drei Faktoren bestimmen im Wesentlichen die Wirtschaftlichkeit der industriellen Fertigung von Zahnersatz. Dabei hängt die Produktivität von der Effizienz der kompletten Prozesskette ab, angefangen beim Scanning/Digitalisieren des Zahnersatzes über CAD/CAM bis hin zum Fräsprozess, so der Tenor der Vorträge auf dem „Dental Day“ der Agie Charmilles im World Application Center in Schorndorf.

Wie Roland Zaugg, Leiter Applikation der GF Agie Charmilles in Nidau/Schweiz, erläuterte, befindet sich die Dentaltechnik im Umbruch, weg von der handwerklichen Fertigung hin zu einem industriellen Herstellungsprozess. Mittlerweile sei die industrielle Fertigung von Zahnersatz ein schnell wachsender Markt.

Herstellungszeit eines Zahnersatzes um 95% reduziert

„Es gilt, die Herstellungsprozesse zu vereinfachen, zu optimieren und zu automatisieren“, so Zaugg, „wobei der spanabhebende Prozess eine sehr wichtige Rolle spielt.“ Welches Rationalisierungspotenzial mit einer optimalen, industrialisierten Prozesskette erschlossen werden kann, vermittelte Sören Hohlbein, Geschäftsführer der Millhouse GmbH in Hofheim-Wallau. Seit zwei Jahren fertigt sein Unternehmen Zahnersatz auf einem HSC-Bearbeitungszentrum HSM 400 U Prodmed Dental von Agie Charmilles.

Für die Ablauforganisation, angefangen bei der automatisierten Auftragsabwicklung bis hin zum Versand des fertigen Zahnersatzes, entwickelte Millhouse das CNC-Workflow-Managementsystem Camflow. Den Rationalisierungseffekt konkretisierte Hohlbein: „Die industrialisierte Fertigung des Zahnersatzes reduzierte die Herstellungszeit im Vergleich zum herkömmlichen Ablauf um durchschnittlich 95%.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/249981/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Messtaster HEIDENHAIN-SPECTO ST 3087 RC für zeit- und kostensparende In-Prozess-Messungen
22.05.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht 3D-Metall-Drucker kommt bei Nutzfahrzeugtechnik an der TU Kaiserslautern zum Einsatz
17.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie