Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte durchgängige Prozesskette schafft mehr Zeit für den Kunden

25.11.2008
Hohem Zeitdruck sehen die Blechspezialisten von Suplacon heute gelassen entgegen. Der Grund: Mit einer durchgängigen Prozesskette unter Einschluss der CAD-Lösung Hicad sind viele Abläufe nun automatisiert. So haben die Niederländer nicht nur mehr Zeit, flexibel auf die Wünsche ihrer Kunden einzugehen, gleichzeitig lasten sie auch ihre teuren NC-Maschinen optimal aus.

Innerhalb von ein paar Stunden programmieren die Blechspezialisten der niederländischen Suplacon b.v. in Emmeloord heute ihre teuren NC-Maschinen so, dass sie optimal ausgelastet sind – und bauen dazu auf eine absolut durchgängige Prozesskette, von der Idee bis zur Fertigung. Schon die Automatisierung der Prozesse rund um die Maschinen bringe in vielerlei Hinsicht enorme Vorteile, erläutert Jellard Koers, Direktor bei Suplacon und als Informations- und Qualitätsingenieur die treibende Kraft bei der Lösungsfindung. „Nicht zuletzt sind dies geringere Kosten und weniger bis keine Fehler.“

Heute ist nur noch ein Mitarbeiter notwendig, um alle Arbeitsschritte zu regeln und anzustoßen: von der Annahme der Bestellung über das Engineering, die Erstellung von Stücklisten und Plänen, das Platzieren bis hin zur NC-Programmierung. „Wir wissen zum Beispiel sofort genau, ob ein Projekt termingerecht beginnen kann und ob die Materialien verfügbar sind oder ob wir einen Subunternehmer aktivieren müssen.“

Mehr Zeit für den Kunden

Suplacon b.v. ist ein auf die Blechverarbeitung spezialisierter Zulieferer, der alle modernen Techniken wie das Laserschneiden, Stanzen, Schneiden, Walzen und MIG/MAG-Schweißen anbietet. Als Zulieferer muss das Unternehmen eng und vor allem sehr flexibel mit seinen Kunden zusammenarbeiten, unabhängig davon, ob es nur um Halbzeuge oder vollständig funktionale Produkte geht. Bei Bedarf beraten die Suplacon-Ingenieure auch bei der Produktentwicklung oder übernehmen diese gleich ganz.

Voraussetzung ist deshalb eine Systemumgebung, die eine durchgängige Prozesskette bietet. „Große Teile davon sind automatisiert, und zwar als Teil eines kompletten digitalen Workflows“, berichtet Koers. „Von der Bestellannahme bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Produkt aus der Maschine rollt.“

Zum Einsatz kommt das 2D/3D-CAD-System Hicad next zusammen mit der PDM-Lösung Helios next der Dortmunder ISD Software und Systeme GmbH, vertreten durch ISD Benelux. Die CAM-Lösung stammt von deren Partner, der Wicam GmbH. „ISD Benelux und Wicam haben sich als gute Gesprächspartner erwiesen“, fährt Suplacon-Direktor Koers fort. Sie verständen, was man vorhabe, und brächten ihre Kenntnisse und Erfahrungen mit ein. „Eine solche Partnerschaft ist im Grunde ein feines Zusammenspiel von Menschen, Ideen und der richtigen Software – für den Erfolg unseres Projektes absolut notwendig.“

System erledigt viele Routineaufgaben in der Verwaltung

Viele der Routineaufgaben in der Verwaltung werden bei Suplacon nun durch die Systemlösung erledigt. „Das heißt, wir arbeiten sehr viel effizienter und wir wissen genau, was in den nächsten Tagen getan werden muss“, so Koers weiter. „Dabei fassen wir kaum noch Papier an.“ Ein Auftrag wird dabei automatisch programmiert, geplant und könne etwa in der Nacht an die Maschine weitergegeben werden. „Wenn wir am frühen Morgen beginnen, können wir uns so ganz auf mögliche Engpässe in der Produktion konzentrieren – unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überblicken jetzt den gesamten Prozess.“ Der Zeitgewinn durch das automatische Platzieren und Programmieren bringe wesentlich mehr Effizienz und lasse auch viel mehr Raum für die Pflege der Beziehung zum Kunden.

Die Niederländer können so den Ansprüchen ihrer Kunden entgegenkommen, die großen Wert auf eine schnelle Lieferung legen bei gleichzeitig hohen Anforderungen an das Produkt. „Wir haben nur wenige Standard-Produkte und stellen in der Regel kleine und mittlere Serien spezieller Produkte her“, erläutert der Suplacon-Direktor. „Wir wickeln also eine sehr große Anzahl von Aufträgen ab, die entsprechend viel Aufwand verursachen.“ So liefen früher manchmal in einer Woche viele Hundert Aufträge auf, mit einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von zehn bis zwölf Tagen.

PDM-Lösung ist der zentrale Angelpunkt

Mit der optimierten Prozesskette sind nun aber alle Abläufe gestrafft worden. „Wir wussten schon, wo wir mit unserem Produktionsprozess hin wollten, und waren begeistert von der Offenheit der Wicam-Lösung, die dabei eine wichtige Rolle gespielt hat“, sagt Jellard Koers. „Aber eigentlich wollten wir mehr.“ Ausgangspunkt sei das Ziel gewesen, effizientere Prozesse zu erreichen. „Die Kombination mit Hicad, Helios und Limis für die Planung sowie der ERP-Software Ridder sorgt dafür, dass wir eine optimale Gesamtlösung haben.“ Dabei sei man mehr als erfolgreich: „Fast der gesamte Prozess ist jetzt digital.“

Die PDM-Lösung Helios ist dabei der zentrale Angelpunkt. Hier werden Dokumente und Informationen erfasst, verwaltet und verteilt. Das CAD-System Hicad verfügt über spezialisierte Branchenlösungen, unter anderem für die Blechbearbeitung. Dazu gehören branchenspezifische Funktionen, Arbeitstechniken und Automatismen, mit denen sich Blechmodelle schneller entwickeln lassen. Bei der Konstruktion von Blechkantteilen werden etwa direkt die zugehörigen Strategien für Ecken und Ausklinkungen erzeugt sowie Zuschnitte berechnet.

Freie Konstruktion oder parametrische Arbeitsweise möglich

Darüber hinaus bietet die Software auch Standardverfahren wie die automatische Zuschnittsbemaßung, die Biegesimulation mit passgenauen Biegevorgängen oder die automatische Abwicklung. Die Arbeitsabläufe werden durch den Einsatz eines Expertensystems weiter beschleunigt. Mit diesem können vordefinierte, aber auch individuell erweiterbare Stanzwerkzeuge wie Langloch, T-Stempel oder Schlitzmaske mit grafischer Unterstützung ausgewählt und eingebaut werden.

Die CAD-Lösung ermöglicht dem Anwender sowohl die freie Konstruktion als auch die parametrische Arbeitsweise. In der Parametrik steht zu Beginn der eigentlichen Konstruktionsarbeit der gedankliche Modellaufbau mit all seinen Parametern. Spätere Änderungen lassen sich dann einfach durchführen, denn an die Stelle fester Maße treten die Parameter, denen je nach zu erzeugender Variante bestimmte Werte zugewiesen werden. Bei der freien Konstruktion erfolgen dagegen die Änderungen direkt im Modell – auch im Baugruppenkontext und ohne Berücksichtigung der Historie. Diese Flexibilität ist ein entscheidender Vorteil.

Auf der KMU-Ebene sei etwas Einzigartiges entstanden, ist Suplacon-Direktor Jellard Koers überzeugt. „Das Konzept wurde für unsere Fertigungsumgebung mit kleinen Serien entwickelt, aber es ist sicher auf andere Unternehmen übertragbar.“ Der Anwender könne neben der Fehlerreduzierung und der Zeitersparnis von der größeren Flexibilität und besseren Ausnutzung von Maschinen und Material profitieren – und damit letztlich auch die Kunden.

Michael Corban | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/155352/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten