Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte durchgängige Prozesskette schafft mehr Zeit für den Kunden

25.11.2008
Hohem Zeitdruck sehen die Blechspezialisten von Suplacon heute gelassen entgegen. Der Grund: Mit einer durchgängigen Prozesskette unter Einschluss der CAD-Lösung Hicad sind viele Abläufe nun automatisiert. So haben die Niederländer nicht nur mehr Zeit, flexibel auf die Wünsche ihrer Kunden einzugehen, gleichzeitig lasten sie auch ihre teuren NC-Maschinen optimal aus.

Innerhalb von ein paar Stunden programmieren die Blechspezialisten der niederländischen Suplacon b.v. in Emmeloord heute ihre teuren NC-Maschinen so, dass sie optimal ausgelastet sind – und bauen dazu auf eine absolut durchgängige Prozesskette, von der Idee bis zur Fertigung. Schon die Automatisierung der Prozesse rund um die Maschinen bringe in vielerlei Hinsicht enorme Vorteile, erläutert Jellard Koers, Direktor bei Suplacon und als Informations- und Qualitätsingenieur die treibende Kraft bei der Lösungsfindung. „Nicht zuletzt sind dies geringere Kosten und weniger bis keine Fehler.“

Heute ist nur noch ein Mitarbeiter notwendig, um alle Arbeitsschritte zu regeln und anzustoßen: von der Annahme der Bestellung über das Engineering, die Erstellung von Stücklisten und Plänen, das Platzieren bis hin zur NC-Programmierung. „Wir wissen zum Beispiel sofort genau, ob ein Projekt termingerecht beginnen kann und ob die Materialien verfügbar sind oder ob wir einen Subunternehmer aktivieren müssen.“

Mehr Zeit für den Kunden

Suplacon b.v. ist ein auf die Blechverarbeitung spezialisierter Zulieferer, der alle modernen Techniken wie das Laserschneiden, Stanzen, Schneiden, Walzen und MIG/MAG-Schweißen anbietet. Als Zulieferer muss das Unternehmen eng und vor allem sehr flexibel mit seinen Kunden zusammenarbeiten, unabhängig davon, ob es nur um Halbzeuge oder vollständig funktionale Produkte geht. Bei Bedarf beraten die Suplacon-Ingenieure auch bei der Produktentwicklung oder übernehmen diese gleich ganz.

Voraussetzung ist deshalb eine Systemumgebung, die eine durchgängige Prozesskette bietet. „Große Teile davon sind automatisiert, und zwar als Teil eines kompletten digitalen Workflows“, berichtet Koers. „Von der Bestellannahme bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Produkt aus der Maschine rollt.“

Zum Einsatz kommt das 2D/3D-CAD-System Hicad next zusammen mit der PDM-Lösung Helios next der Dortmunder ISD Software und Systeme GmbH, vertreten durch ISD Benelux. Die CAM-Lösung stammt von deren Partner, der Wicam GmbH. „ISD Benelux und Wicam haben sich als gute Gesprächspartner erwiesen“, fährt Suplacon-Direktor Koers fort. Sie verständen, was man vorhabe, und brächten ihre Kenntnisse und Erfahrungen mit ein. „Eine solche Partnerschaft ist im Grunde ein feines Zusammenspiel von Menschen, Ideen und der richtigen Software – für den Erfolg unseres Projektes absolut notwendig.“

System erledigt viele Routineaufgaben in der Verwaltung

Viele der Routineaufgaben in der Verwaltung werden bei Suplacon nun durch die Systemlösung erledigt. „Das heißt, wir arbeiten sehr viel effizienter und wir wissen genau, was in den nächsten Tagen getan werden muss“, so Koers weiter. „Dabei fassen wir kaum noch Papier an.“ Ein Auftrag wird dabei automatisch programmiert, geplant und könne etwa in der Nacht an die Maschine weitergegeben werden. „Wenn wir am frühen Morgen beginnen, können wir uns so ganz auf mögliche Engpässe in der Produktion konzentrieren – unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überblicken jetzt den gesamten Prozess.“ Der Zeitgewinn durch das automatische Platzieren und Programmieren bringe wesentlich mehr Effizienz und lasse auch viel mehr Raum für die Pflege der Beziehung zum Kunden.

Die Niederländer können so den Ansprüchen ihrer Kunden entgegenkommen, die großen Wert auf eine schnelle Lieferung legen bei gleichzeitig hohen Anforderungen an das Produkt. „Wir haben nur wenige Standard-Produkte und stellen in der Regel kleine und mittlere Serien spezieller Produkte her“, erläutert der Suplacon-Direktor. „Wir wickeln also eine sehr große Anzahl von Aufträgen ab, die entsprechend viel Aufwand verursachen.“ So liefen früher manchmal in einer Woche viele Hundert Aufträge auf, mit einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von zehn bis zwölf Tagen.

PDM-Lösung ist der zentrale Angelpunkt

Mit der optimierten Prozesskette sind nun aber alle Abläufe gestrafft worden. „Wir wussten schon, wo wir mit unserem Produktionsprozess hin wollten, und waren begeistert von der Offenheit der Wicam-Lösung, die dabei eine wichtige Rolle gespielt hat“, sagt Jellard Koers. „Aber eigentlich wollten wir mehr.“ Ausgangspunkt sei das Ziel gewesen, effizientere Prozesse zu erreichen. „Die Kombination mit Hicad, Helios und Limis für die Planung sowie der ERP-Software Ridder sorgt dafür, dass wir eine optimale Gesamtlösung haben.“ Dabei sei man mehr als erfolgreich: „Fast der gesamte Prozess ist jetzt digital.“

Die PDM-Lösung Helios ist dabei der zentrale Angelpunkt. Hier werden Dokumente und Informationen erfasst, verwaltet und verteilt. Das CAD-System Hicad verfügt über spezialisierte Branchenlösungen, unter anderem für die Blechbearbeitung. Dazu gehören branchenspezifische Funktionen, Arbeitstechniken und Automatismen, mit denen sich Blechmodelle schneller entwickeln lassen. Bei der Konstruktion von Blechkantteilen werden etwa direkt die zugehörigen Strategien für Ecken und Ausklinkungen erzeugt sowie Zuschnitte berechnet.

Freie Konstruktion oder parametrische Arbeitsweise möglich

Darüber hinaus bietet die Software auch Standardverfahren wie die automatische Zuschnittsbemaßung, die Biegesimulation mit passgenauen Biegevorgängen oder die automatische Abwicklung. Die Arbeitsabläufe werden durch den Einsatz eines Expertensystems weiter beschleunigt. Mit diesem können vordefinierte, aber auch individuell erweiterbare Stanzwerkzeuge wie Langloch, T-Stempel oder Schlitzmaske mit grafischer Unterstützung ausgewählt und eingebaut werden.

Die CAD-Lösung ermöglicht dem Anwender sowohl die freie Konstruktion als auch die parametrische Arbeitsweise. In der Parametrik steht zu Beginn der eigentlichen Konstruktionsarbeit der gedankliche Modellaufbau mit all seinen Parametern. Spätere Änderungen lassen sich dann einfach durchführen, denn an die Stelle fester Maße treten die Parameter, denen je nach zu erzeugender Variante bestimmte Werte zugewiesen werden. Bei der freien Konstruktion erfolgen dagegen die Änderungen direkt im Modell – auch im Baugruppenkontext und ohne Berücksichtigung der Historie. Diese Flexibilität ist ein entscheidender Vorteil.

Auf der KMU-Ebene sei etwas Einzigartiges entstanden, ist Suplacon-Direktor Jellard Koers überzeugt. „Das Konzept wurde für unsere Fertigungsumgebung mit kleinen Serien entwickelt, aber es ist sicher auf andere Unternehmen übertragbar.“ Der Anwender könne neben der Fehlerreduzierung und der Zeitersparnis von der größeren Flexibilität und besseren Ausnutzung von Maschinen und Material profitieren – und damit letztlich auch die Kunden.

Michael Corban | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/155352/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau