Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rohrfittings von CRP erschließen die Vorteile von DuPont™ Teflon® PFA in größeren Dimensionen

22.06.2012
Teflon® PFA Fluorkunststoffe sind ein Material der Wahl für aggressive Umgebungen mit hohen Anforderungen an die thermische und chemische Beständigkeit

Neu im Produktprogramm von Corrosion Resistant Products Ltd. (CRP), Littleborough / Großbritannien, sind mit DuPont™ Teflon® PFA Fluorkunststoff ausgekleidete Fittings für Rohre mit großen Durchmessern bis zu 14“ (DN350) für den Einsatz in der chemischen Industrie.


Photo: DuPont/CRP
Neu im Produktprogramm von Corrosion Resistant Products Ltd. (CRP), Littleborough / Großbritannien, sind mit DuPont™ Teflon® PFA Fluorkunststoff ausgekleidete Fittings für Rohre mit großem Durchmesser bis zu 14“ (DN350) für den Einsatz in der chemischen Industrie. CRP verwendet Teflon® PFA weil es die höchste Permeationsbeständigkeit aller Fluorkunststoffe bietet und weil es besonders aggressiven Medien widersteht.

Dazu gehört unter anderem ein 90-Grad-Bogen, der vermutlich einzigartig hinsichtlich des Einsatzes von PFA für die Auskleidung ist. CRP verwendet Teflon® PFA, weil es die höchste Permeationsbeständigkeit aller Fluorkunststoffe bietet und weil es besonders aggressiven Medien widersteht.

Typische Anwendungen dieser großformatigen, mit PFA ausgekleideten Fittings sind Anlagen zur Herstellung von Vinylchlorid für die PVC-Produktion, Chloralkali-Anlagen sowie die Produktion von Silikonen, Kautschuken, Lösemitteln und Chlormethan. Den Anforderungen des Marktes entsprechend, hat CRP die Entwicklung dieser neuen Rohrfittings vorangetrieben und dabei eine Vervierfachung gegenüber dem bisher verfügbaren größten Nenndurchmesser von 6“ (DN150) erreicht.

„Es ist eine beachtliche Leistung, 25 kg PFA mit dem niedrigsten Schmelzindex im Spritzpressverfahren an seinen Bestimmungsort zu bringen und dann abzukühlen“, erläutert Michael Bruemmer, Sales and Marketing Director bei CRP. „Für uns ist Teflon® PFA 350T-J das für diese Anwendung bestgeeignete Material, weil es eine hohe thermische Stabilität und Spannungsrissbeständigkeit bietet, und weil es ganz allgemein sehr unkritisch in der Anwendung ist. Darüber hinaus trägt der transluzente Kunststoff auch zu einem attraktiven, für sich selbst sprechenden Erscheinungsbild der Fittings bei.“

Ivo Erren, Sales Representative bei DuPont Fluoropolymer Solutions, ergänzt: „Teflon® PFA 350T-J und Teflon® PFA 450HP haben sich zu bevorzugten Werkstoffen für PFA-Auskleidungen für korrosive sowie stark permeierende Medien entwickelt. Dank ihrer nahezu universellen chemischen Beständigkeit und der glatten Oberfläche, die sich sehr gut reinigen lässt, ist die pharmazeutische Industrie ein bedeutender Anwendungsbereich.“

Eine besondere Herausforderung ist die Herstellung des neuen großen 90-Grad-Bogens. CRP verfügt speziell dazu über einteilige (statt der eher üblichen dreiteiligen) Stahlformen für das Spritzpressverfahren. Damit lassen sich die von der Industrie bevorzugten Nennweiten nach ASME B16.5 mit präzisen Abmessungen für den Anlagenbau erreichen.
PFA erleichtert auch den Tausch der Fittings, nicht nur auf Grund der einteiligen Konstruktion sondern auch, weil aus PFA bestehende Flansche keinen klassischen Memory-Effekt zeigen. Daher können Fittings ausgebaut werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass sich Unebenheiten oder Ausbeulungen auf ihrer Oberfläche bilden. Darüber hinaus bedeutet die hohe Kriechbeständigkeit von Teflon® PFA, dass Flansche deutlich seltener nachgezogen werden müssen, um die Dichtigkeit zu erhalten. Die Fittings erfüllen die Druckanforderungen für Werkstoffe der Gruppe 1.1 nach ASME B16.5 von 14 bar bei einer Maximaltemperatur von 200 °C.

In der Pharmaindustrie transportieren Rohrleitungen oftmals wechselnde Medien. Die besonders glatte Oberfläche und die geringe Benetzbarkeit von Teflon® PFA unterstützen dabei die Reinigung und den Wechsel. Die Reinheit von PFA ist eine Schlüsseleigenschaft für die Herstellung hochreiner Schwefel- und Fluorwasserstoffsäure, wie Bruemmer bestätigt: „Einer unserer Kunden aus der Halbleiterindustrie misst Verunreinigungen in Parts per Trillion, was einem Tropfen Wasser in zwanzig olympischen Wettkampf-Schwimmbecken entspricht. Die ultrahohe Reinheit von Teflon® PFA ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass von der Auskleidung keine Verunreinigung des Prozessmediums ausgeht.“

Bei Kunden, die nichtleitende Medien wie Lösemittel fördern, sind bereits 14“-Fittings von CRP mit Auskleidungen aus Teflon® PFA C-980, dem Antistatik-PFA-Typ von DuPont, im Einsatz. Die sehr hohe Leitfähigkeit des Materials ermöglicht das Ableiten elektrostatischer Ladungen, die in Rohrleitungen entstehen.

„Von allen besonderen Eigenschaften, die Teflon® PFA in diesen Anwendungen bietet, ist die Permeationsbeständigkeit vielleicht die wichtigste“, schließt Bruemmer. „Ein Ablösen und Zusammenfallen der Auskleidung auf Grund von Permeation und ungenügender Belüftung kann zu schweren Produktionsbeeinträchtigungen und ausgedehnten Anlagenausfällen führen. Einer unserer größten Kunden, der mit besonders stark permeierenden Substanzen umgeht, spezifiziert Belüftungsöffnungen mit PTFE-Stopfen auf allen seinen mit PTFE ausgekleideten Rohrwendeln, um diese Medien fördern zu können. Der gleiche Kunde macht sich keine Sorgen wegen der angrenzenden PFA-Fittings, weil er die hohe Permeationsbeständigkeit dieses Materials kennt.“

CRP, 1983 gegründet, ist Hersteller von PTFE- und PFA-ausgekleideten Rohren, PFA-ausgekleideten Ventilen, PTFE-Faltenbälgen, Schaugläsern und Probennahmesystemen für die chemische, pharmazeutische und verwandte Industrien. Die Fertigung dieses größten britischen Herstellers PTFE-ausgekleideter Rohre befindet sich in Nordengland. CRP arbeitet weltweit mit Distributionsunternehmen zusammen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Teflon® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.
CRP ist lizenzierter Nutzer der Marke Teflon®.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Corrosion Resistant Products Ltd.
Kontakt: Nigel Price (Managing Director)
Todmorden Road, Littleborough. UK, OL15 9EG
Tel.: +44 (0)1706 756402, E-Mail: nigelp@crp.co.uk
http://www.crp.co.uk

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.crp.co.uk
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen