Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rohrfittings von CRP erschließen die Vorteile von DuPont™ Teflon® PFA in größeren Dimensionen

22.06.2012
Teflon® PFA Fluorkunststoffe sind ein Material der Wahl für aggressive Umgebungen mit hohen Anforderungen an die thermische und chemische Beständigkeit

Neu im Produktprogramm von Corrosion Resistant Products Ltd. (CRP), Littleborough / Großbritannien, sind mit DuPont™ Teflon® PFA Fluorkunststoff ausgekleidete Fittings für Rohre mit großen Durchmessern bis zu 14“ (DN350) für den Einsatz in der chemischen Industrie.


Photo: DuPont/CRP
Neu im Produktprogramm von Corrosion Resistant Products Ltd. (CRP), Littleborough / Großbritannien, sind mit DuPont™ Teflon® PFA Fluorkunststoff ausgekleidete Fittings für Rohre mit großem Durchmesser bis zu 14“ (DN350) für den Einsatz in der chemischen Industrie. CRP verwendet Teflon® PFA weil es die höchste Permeationsbeständigkeit aller Fluorkunststoffe bietet und weil es besonders aggressiven Medien widersteht.

Dazu gehört unter anderem ein 90-Grad-Bogen, der vermutlich einzigartig hinsichtlich des Einsatzes von PFA für die Auskleidung ist. CRP verwendet Teflon® PFA, weil es die höchste Permeationsbeständigkeit aller Fluorkunststoffe bietet und weil es besonders aggressiven Medien widersteht.

Typische Anwendungen dieser großformatigen, mit PFA ausgekleideten Fittings sind Anlagen zur Herstellung von Vinylchlorid für die PVC-Produktion, Chloralkali-Anlagen sowie die Produktion von Silikonen, Kautschuken, Lösemitteln und Chlormethan. Den Anforderungen des Marktes entsprechend, hat CRP die Entwicklung dieser neuen Rohrfittings vorangetrieben und dabei eine Vervierfachung gegenüber dem bisher verfügbaren größten Nenndurchmesser von 6“ (DN150) erreicht.

„Es ist eine beachtliche Leistung, 25 kg PFA mit dem niedrigsten Schmelzindex im Spritzpressverfahren an seinen Bestimmungsort zu bringen und dann abzukühlen“, erläutert Michael Bruemmer, Sales and Marketing Director bei CRP. „Für uns ist Teflon® PFA 350T-J das für diese Anwendung bestgeeignete Material, weil es eine hohe thermische Stabilität und Spannungsrissbeständigkeit bietet, und weil es ganz allgemein sehr unkritisch in der Anwendung ist. Darüber hinaus trägt der transluzente Kunststoff auch zu einem attraktiven, für sich selbst sprechenden Erscheinungsbild der Fittings bei.“

Ivo Erren, Sales Representative bei DuPont Fluoropolymer Solutions, ergänzt: „Teflon® PFA 350T-J und Teflon® PFA 450HP haben sich zu bevorzugten Werkstoffen für PFA-Auskleidungen für korrosive sowie stark permeierende Medien entwickelt. Dank ihrer nahezu universellen chemischen Beständigkeit und der glatten Oberfläche, die sich sehr gut reinigen lässt, ist die pharmazeutische Industrie ein bedeutender Anwendungsbereich.“

Eine besondere Herausforderung ist die Herstellung des neuen großen 90-Grad-Bogens. CRP verfügt speziell dazu über einteilige (statt der eher üblichen dreiteiligen) Stahlformen für das Spritzpressverfahren. Damit lassen sich die von der Industrie bevorzugten Nennweiten nach ASME B16.5 mit präzisen Abmessungen für den Anlagenbau erreichen.
PFA erleichtert auch den Tausch der Fittings, nicht nur auf Grund der einteiligen Konstruktion sondern auch, weil aus PFA bestehende Flansche keinen klassischen Memory-Effekt zeigen. Daher können Fittings ausgebaut werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass sich Unebenheiten oder Ausbeulungen auf ihrer Oberfläche bilden. Darüber hinaus bedeutet die hohe Kriechbeständigkeit von Teflon® PFA, dass Flansche deutlich seltener nachgezogen werden müssen, um die Dichtigkeit zu erhalten. Die Fittings erfüllen die Druckanforderungen für Werkstoffe der Gruppe 1.1 nach ASME B16.5 von 14 bar bei einer Maximaltemperatur von 200 °C.

In der Pharmaindustrie transportieren Rohrleitungen oftmals wechselnde Medien. Die besonders glatte Oberfläche und die geringe Benetzbarkeit von Teflon® PFA unterstützen dabei die Reinigung und den Wechsel. Die Reinheit von PFA ist eine Schlüsseleigenschaft für die Herstellung hochreiner Schwefel- und Fluorwasserstoffsäure, wie Bruemmer bestätigt: „Einer unserer Kunden aus der Halbleiterindustrie misst Verunreinigungen in Parts per Trillion, was einem Tropfen Wasser in zwanzig olympischen Wettkampf-Schwimmbecken entspricht. Die ultrahohe Reinheit von Teflon® PFA ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass von der Auskleidung keine Verunreinigung des Prozessmediums ausgeht.“

Bei Kunden, die nichtleitende Medien wie Lösemittel fördern, sind bereits 14“-Fittings von CRP mit Auskleidungen aus Teflon® PFA C-980, dem Antistatik-PFA-Typ von DuPont, im Einsatz. Die sehr hohe Leitfähigkeit des Materials ermöglicht das Ableiten elektrostatischer Ladungen, die in Rohrleitungen entstehen.

„Von allen besonderen Eigenschaften, die Teflon® PFA in diesen Anwendungen bietet, ist die Permeationsbeständigkeit vielleicht die wichtigste“, schließt Bruemmer. „Ein Ablösen und Zusammenfallen der Auskleidung auf Grund von Permeation und ungenügender Belüftung kann zu schweren Produktionsbeeinträchtigungen und ausgedehnten Anlagenausfällen führen. Einer unserer größten Kunden, der mit besonders stark permeierenden Substanzen umgeht, spezifiziert Belüftungsöffnungen mit PTFE-Stopfen auf allen seinen mit PTFE ausgekleideten Rohrwendeln, um diese Medien fördern zu können. Der gleiche Kunde macht sich keine Sorgen wegen der angrenzenden PFA-Fittings, weil er die hohe Permeationsbeständigkeit dieses Materials kennt.“

CRP, 1983 gegründet, ist Hersteller von PTFE- und PFA-ausgekleideten Rohren, PFA-ausgekleideten Ventilen, PTFE-Faltenbälgen, Schaugläsern und Probennahmesystemen für die chemische, pharmazeutische und verwandte Industrien. Die Fertigung dieses größten britischen Herstellers PTFE-ausgekleideter Rohre befindet sich in Nordengland. CRP arbeitet weltweit mit Distributionsunternehmen zusammen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Teflon® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.
CRP ist lizenzierter Nutzer der Marke Teflon®.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Corrosion Resistant Products Ltd.
Kontakt: Nigel Price (Managing Director)
Todmorden Road, Littleborough. UK, OL15 9EG
Tel.: +44 (0)1706 756402, E-Mail: nigelp@crp.co.uk
http://www.crp.co.uk

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.crp.co.uk
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics