Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rohrfittings von CRP erschließen die Vorteile von DuPont™ Teflon® PFA in größeren Dimensionen

22.06.2012
Teflon® PFA Fluorkunststoffe sind ein Material der Wahl für aggressive Umgebungen mit hohen Anforderungen an die thermische und chemische Beständigkeit

Neu im Produktprogramm von Corrosion Resistant Products Ltd. (CRP), Littleborough / Großbritannien, sind mit DuPont™ Teflon® PFA Fluorkunststoff ausgekleidete Fittings für Rohre mit großen Durchmessern bis zu 14“ (DN350) für den Einsatz in der chemischen Industrie.


Photo: DuPont/CRP
Neu im Produktprogramm von Corrosion Resistant Products Ltd. (CRP), Littleborough / Großbritannien, sind mit DuPont™ Teflon® PFA Fluorkunststoff ausgekleidete Fittings für Rohre mit großem Durchmesser bis zu 14“ (DN350) für den Einsatz in der chemischen Industrie. CRP verwendet Teflon® PFA weil es die höchste Permeationsbeständigkeit aller Fluorkunststoffe bietet und weil es besonders aggressiven Medien widersteht.

Dazu gehört unter anderem ein 90-Grad-Bogen, der vermutlich einzigartig hinsichtlich des Einsatzes von PFA für die Auskleidung ist. CRP verwendet Teflon® PFA, weil es die höchste Permeationsbeständigkeit aller Fluorkunststoffe bietet und weil es besonders aggressiven Medien widersteht.

Typische Anwendungen dieser großformatigen, mit PFA ausgekleideten Fittings sind Anlagen zur Herstellung von Vinylchlorid für die PVC-Produktion, Chloralkali-Anlagen sowie die Produktion von Silikonen, Kautschuken, Lösemitteln und Chlormethan. Den Anforderungen des Marktes entsprechend, hat CRP die Entwicklung dieser neuen Rohrfittings vorangetrieben und dabei eine Vervierfachung gegenüber dem bisher verfügbaren größten Nenndurchmesser von 6“ (DN150) erreicht.

„Es ist eine beachtliche Leistung, 25 kg PFA mit dem niedrigsten Schmelzindex im Spritzpressverfahren an seinen Bestimmungsort zu bringen und dann abzukühlen“, erläutert Michael Bruemmer, Sales and Marketing Director bei CRP. „Für uns ist Teflon® PFA 350T-J das für diese Anwendung bestgeeignete Material, weil es eine hohe thermische Stabilität und Spannungsrissbeständigkeit bietet, und weil es ganz allgemein sehr unkritisch in der Anwendung ist. Darüber hinaus trägt der transluzente Kunststoff auch zu einem attraktiven, für sich selbst sprechenden Erscheinungsbild der Fittings bei.“

Ivo Erren, Sales Representative bei DuPont Fluoropolymer Solutions, ergänzt: „Teflon® PFA 350T-J und Teflon® PFA 450HP haben sich zu bevorzugten Werkstoffen für PFA-Auskleidungen für korrosive sowie stark permeierende Medien entwickelt. Dank ihrer nahezu universellen chemischen Beständigkeit und der glatten Oberfläche, die sich sehr gut reinigen lässt, ist die pharmazeutische Industrie ein bedeutender Anwendungsbereich.“

Eine besondere Herausforderung ist die Herstellung des neuen großen 90-Grad-Bogens. CRP verfügt speziell dazu über einteilige (statt der eher üblichen dreiteiligen) Stahlformen für das Spritzpressverfahren. Damit lassen sich die von der Industrie bevorzugten Nennweiten nach ASME B16.5 mit präzisen Abmessungen für den Anlagenbau erreichen.
PFA erleichtert auch den Tausch der Fittings, nicht nur auf Grund der einteiligen Konstruktion sondern auch, weil aus PFA bestehende Flansche keinen klassischen Memory-Effekt zeigen. Daher können Fittings ausgebaut werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass sich Unebenheiten oder Ausbeulungen auf ihrer Oberfläche bilden. Darüber hinaus bedeutet die hohe Kriechbeständigkeit von Teflon® PFA, dass Flansche deutlich seltener nachgezogen werden müssen, um die Dichtigkeit zu erhalten. Die Fittings erfüllen die Druckanforderungen für Werkstoffe der Gruppe 1.1 nach ASME B16.5 von 14 bar bei einer Maximaltemperatur von 200 °C.

In der Pharmaindustrie transportieren Rohrleitungen oftmals wechselnde Medien. Die besonders glatte Oberfläche und die geringe Benetzbarkeit von Teflon® PFA unterstützen dabei die Reinigung und den Wechsel. Die Reinheit von PFA ist eine Schlüsseleigenschaft für die Herstellung hochreiner Schwefel- und Fluorwasserstoffsäure, wie Bruemmer bestätigt: „Einer unserer Kunden aus der Halbleiterindustrie misst Verunreinigungen in Parts per Trillion, was einem Tropfen Wasser in zwanzig olympischen Wettkampf-Schwimmbecken entspricht. Die ultrahohe Reinheit von Teflon® PFA ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass von der Auskleidung keine Verunreinigung des Prozessmediums ausgeht.“

Bei Kunden, die nichtleitende Medien wie Lösemittel fördern, sind bereits 14“-Fittings von CRP mit Auskleidungen aus Teflon® PFA C-980, dem Antistatik-PFA-Typ von DuPont, im Einsatz. Die sehr hohe Leitfähigkeit des Materials ermöglicht das Ableiten elektrostatischer Ladungen, die in Rohrleitungen entstehen.

„Von allen besonderen Eigenschaften, die Teflon® PFA in diesen Anwendungen bietet, ist die Permeationsbeständigkeit vielleicht die wichtigste“, schließt Bruemmer. „Ein Ablösen und Zusammenfallen der Auskleidung auf Grund von Permeation und ungenügender Belüftung kann zu schweren Produktionsbeeinträchtigungen und ausgedehnten Anlagenausfällen führen. Einer unserer größten Kunden, der mit besonders stark permeierenden Substanzen umgeht, spezifiziert Belüftungsöffnungen mit PTFE-Stopfen auf allen seinen mit PTFE ausgekleideten Rohrwendeln, um diese Medien fördern zu können. Der gleiche Kunde macht sich keine Sorgen wegen der angrenzenden PFA-Fittings, weil er die hohe Permeationsbeständigkeit dieses Materials kennt.“

CRP, 1983 gegründet, ist Hersteller von PTFE- und PFA-ausgekleideten Rohren, PFA-ausgekleideten Ventilen, PTFE-Faltenbälgen, Schaugläsern und Probennahmesystemen für die chemische, pharmazeutische und verwandte Industrien. Die Fertigung dieses größten britischen Herstellers PTFE-ausgekleideter Rohre befindet sich in Nordengland. CRP arbeitet weltweit mit Distributionsunternehmen zusammen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Teflon® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.
CRP ist lizenzierter Nutzer der Marke Teflon®.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Corrosion Resistant Products Ltd.
Kontakt: Nigel Price (Managing Director)
Todmorden Road, Littleborough. UK, OL15 9EG
Tel.: +44 (0)1706 756402, E-Mail: nigelp@crp.co.uk
http://www.crp.co.uk

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.crp.co.uk
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise