Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rohrfittings von CRP erschließen die Vorteile von DuPont™ Teflon® PFA in größeren Dimensionen

22.06.2012
Teflon® PFA Fluorkunststoffe sind ein Material der Wahl für aggressive Umgebungen mit hohen Anforderungen an die thermische und chemische Beständigkeit

Neu im Produktprogramm von Corrosion Resistant Products Ltd. (CRP), Littleborough / Großbritannien, sind mit DuPont™ Teflon® PFA Fluorkunststoff ausgekleidete Fittings für Rohre mit großen Durchmessern bis zu 14“ (DN350) für den Einsatz in der chemischen Industrie.


Photo: DuPont/CRP
Neu im Produktprogramm von Corrosion Resistant Products Ltd. (CRP), Littleborough / Großbritannien, sind mit DuPont™ Teflon® PFA Fluorkunststoff ausgekleidete Fittings für Rohre mit großem Durchmesser bis zu 14“ (DN350) für den Einsatz in der chemischen Industrie. CRP verwendet Teflon® PFA weil es die höchste Permeationsbeständigkeit aller Fluorkunststoffe bietet und weil es besonders aggressiven Medien widersteht.

Dazu gehört unter anderem ein 90-Grad-Bogen, der vermutlich einzigartig hinsichtlich des Einsatzes von PFA für die Auskleidung ist. CRP verwendet Teflon® PFA, weil es die höchste Permeationsbeständigkeit aller Fluorkunststoffe bietet und weil es besonders aggressiven Medien widersteht.

Typische Anwendungen dieser großformatigen, mit PFA ausgekleideten Fittings sind Anlagen zur Herstellung von Vinylchlorid für die PVC-Produktion, Chloralkali-Anlagen sowie die Produktion von Silikonen, Kautschuken, Lösemitteln und Chlormethan. Den Anforderungen des Marktes entsprechend, hat CRP die Entwicklung dieser neuen Rohrfittings vorangetrieben und dabei eine Vervierfachung gegenüber dem bisher verfügbaren größten Nenndurchmesser von 6“ (DN150) erreicht.

„Es ist eine beachtliche Leistung, 25 kg PFA mit dem niedrigsten Schmelzindex im Spritzpressverfahren an seinen Bestimmungsort zu bringen und dann abzukühlen“, erläutert Michael Bruemmer, Sales and Marketing Director bei CRP. „Für uns ist Teflon® PFA 350T-J das für diese Anwendung bestgeeignete Material, weil es eine hohe thermische Stabilität und Spannungsrissbeständigkeit bietet, und weil es ganz allgemein sehr unkritisch in der Anwendung ist. Darüber hinaus trägt der transluzente Kunststoff auch zu einem attraktiven, für sich selbst sprechenden Erscheinungsbild der Fittings bei.“

Ivo Erren, Sales Representative bei DuPont Fluoropolymer Solutions, ergänzt: „Teflon® PFA 350T-J und Teflon® PFA 450HP haben sich zu bevorzugten Werkstoffen für PFA-Auskleidungen für korrosive sowie stark permeierende Medien entwickelt. Dank ihrer nahezu universellen chemischen Beständigkeit und der glatten Oberfläche, die sich sehr gut reinigen lässt, ist die pharmazeutische Industrie ein bedeutender Anwendungsbereich.“

Eine besondere Herausforderung ist die Herstellung des neuen großen 90-Grad-Bogens. CRP verfügt speziell dazu über einteilige (statt der eher üblichen dreiteiligen) Stahlformen für das Spritzpressverfahren. Damit lassen sich die von der Industrie bevorzugten Nennweiten nach ASME B16.5 mit präzisen Abmessungen für den Anlagenbau erreichen.
PFA erleichtert auch den Tausch der Fittings, nicht nur auf Grund der einteiligen Konstruktion sondern auch, weil aus PFA bestehende Flansche keinen klassischen Memory-Effekt zeigen. Daher können Fittings ausgebaut werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass sich Unebenheiten oder Ausbeulungen auf ihrer Oberfläche bilden. Darüber hinaus bedeutet die hohe Kriechbeständigkeit von Teflon® PFA, dass Flansche deutlich seltener nachgezogen werden müssen, um die Dichtigkeit zu erhalten. Die Fittings erfüllen die Druckanforderungen für Werkstoffe der Gruppe 1.1 nach ASME B16.5 von 14 bar bei einer Maximaltemperatur von 200 °C.

In der Pharmaindustrie transportieren Rohrleitungen oftmals wechselnde Medien. Die besonders glatte Oberfläche und die geringe Benetzbarkeit von Teflon® PFA unterstützen dabei die Reinigung und den Wechsel. Die Reinheit von PFA ist eine Schlüsseleigenschaft für die Herstellung hochreiner Schwefel- und Fluorwasserstoffsäure, wie Bruemmer bestätigt: „Einer unserer Kunden aus der Halbleiterindustrie misst Verunreinigungen in Parts per Trillion, was einem Tropfen Wasser in zwanzig olympischen Wettkampf-Schwimmbecken entspricht. Die ultrahohe Reinheit von Teflon® PFA ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass von der Auskleidung keine Verunreinigung des Prozessmediums ausgeht.“

Bei Kunden, die nichtleitende Medien wie Lösemittel fördern, sind bereits 14“-Fittings von CRP mit Auskleidungen aus Teflon® PFA C-980, dem Antistatik-PFA-Typ von DuPont, im Einsatz. Die sehr hohe Leitfähigkeit des Materials ermöglicht das Ableiten elektrostatischer Ladungen, die in Rohrleitungen entstehen.

„Von allen besonderen Eigenschaften, die Teflon® PFA in diesen Anwendungen bietet, ist die Permeationsbeständigkeit vielleicht die wichtigste“, schließt Bruemmer. „Ein Ablösen und Zusammenfallen der Auskleidung auf Grund von Permeation und ungenügender Belüftung kann zu schweren Produktionsbeeinträchtigungen und ausgedehnten Anlagenausfällen führen. Einer unserer größten Kunden, der mit besonders stark permeierenden Substanzen umgeht, spezifiziert Belüftungsöffnungen mit PTFE-Stopfen auf allen seinen mit PTFE ausgekleideten Rohrwendeln, um diese Medien fördern zu können. Der gleiche Kunde macht sich keine Sorgen wegen der angrenzenden PFA-Fittings, weil er die hohe Permeationsbeständigkeit dieses Materials kennt.“

CRP, 1983 gegründet, ist Hersteller von PTFE- und PFA-ausgekleideten Rohren, PFA-ausgekleideten Ventilen, PTFE-Faltenbälgen, Schaugläsern und Probennahmesystemen für die chemische, pharmazeutische und verwandte Industrien. Die Fertigung dieses größten britischen Herstellers PTFE-ausgekleideter Rohre befindet sich in Nordengland. CRP arbeitet weltweit mit Distributionsunternehmen zusammen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Teflon® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.
CRP ist lizenzierter Nutzer der Marke Teflon®.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Corrosion Resistant Products Ltd.
Kontakt: Nigel Price (Managing Director)
Todmorden Road, Littleborough. UK, OL15 9EG
Tel.: +44 (0)1706 756402, E-Mail: nigelp@crp.co.uk
http://www.crp.co.uk

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.crp.co.uk
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie