Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messkoffer schützt vor unsichtbaren Gefahren aus Containern

10.03.2010
Mit dem Messkoffer SGS-14 K hat die Leopold Siegrist GmbH ein umfangreiches Set zum Nachweis von gefährlichen Gasen in Containern zusammengestellt. Gedacht ist das Mess-Sortiment für Mitarbeiter aus Logistik, Zoll, Polizei, Hafenbehörden und Feuerwehr sowie aus allen Industriesparten, die Waren aus Übersee empfangen und vertreiben.

In Frachtcontainern lauern häufig unsichtbare Gefahren. Es handelt sich dabei um Giftstoffe, mit denen Handelswaren begast werden, um sie auf dem Transportweg vor Schädlingsbefall und Krankheitserregern zu schützen.

Begaste Container häufig nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet

Die Grenzwerte der Schadstoffe werden häufig überschritten und viele der begasten Container sind nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet. Dadurch stellen sie eine erhebliche Gefahr für all jene Menschen dar, die solche Container öffnen müssen: Mitarbeiter von Zoll, Hafenbehörden, Polizei und Feuerwehr sowie Logistikunternehmen. Auch für den Endverbraucher kann ein Risiko bestehen, denn Waren können die Gase absorbieren und monatelang wieder freigeben.

Zahlreiche Container, die Produkte wie Möbel, Kleidung, Spielzeug und sogar Lebensmittel enthalten, werden mit Methylbromid, Phosphorwasserstoff, Formaldehyd und Trichlornitromethan versehen. Die Schädlingsbekämpfungsmittel Methylbromid und Phosphorwasserstoff sind in hohen Konzentrationen erheblich giftig für den Menschen.

Gefahrstoffe in Häfen und Flughäfen oft noch im Container

Da sich die Gefahrstoffe nicht immer auf dem Transportweg verflüchtigen, können sie bei der Ankunft in Häfen und Flughäfen noch in den Containern enthalten sein. Zuverlässige Gasmessverfahren sind erforderlich, um zu klären, welche Stoffe die Container enthalten.

Genaue Messungen vor Ort können die Entscheidung erleichtern, ob von einem Container eine Gesundheitsgefahr ausgeht, ob dieser sicher geöffnet und betreten werden darf, und ob die Waren weiter auf ihren Weg zum Endverbraucher geleitet werden können. Einfach zu handhabende Geräte für den Einsatz vor Ort sind für eine sichere Lagebeurteilung unerlässlich.

Messkoffer-System mit vierstufiger Sicherheitsstrategie

Die Leopold Siegrist GmbH bietet mit dem Messkoffer SGS-14 K ein handliches Komplett-Set zur Prüfung von Containern an, das als Gasmessgerät den Multigas-Monitor MX 6, Prüfröhrchen zur Identifikation und Messung der Konzentration von schädlichen Gasen sowie Probenahme-Röhrchen für Laboranalysen enthält.

Das System beruht auf einer vierstufigen Sicherheitsstrategie: Bei einem zweifelhaften Container muss der zuständige Mitarbeiter zunächst eine Explosionsgefahr ausschließen. Ein etwaiges Risiko lässt sich mittels des Gasmessgerätes MX 6 feststellen. Im nächsten Schritt sollen verschiedene unbekannte Gase, die der Container enthalten könnte, aufgespürt werden.

Zusätzlicher Detektor erkennt Vielzahl von Containergasen

Ergibt sich aus der Containerbeschriftung oder den Begleitpapieren, dass der Container mit einem bestimmten Stoff behandelt wurde, so kann seine Restkonzentration mit dem entsprechenden Prüfröhrchen oder dem jeweiligen Sensor des MX 6 gemessen werden. In das Messgerät lässt sich zusätzlich ein Photonen-Ionisations-Detektor (PID) integrieren, der eine Vielzahl von Containergasen erkennt. Reichen die Ergebnisse nicht zur Gewissheit aus, besteht die Möglichkeit, Proben für die Laboranalyse zu nehmen.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/254187/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie