Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit auf hoher See: Bewegungssimulator an Hamburgs TU erlaubt genauere Berechnungen

11.10.2012
Einer der weltweit größten Bewegungssimulatoren ist im Windkanal der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) installiert worden.

Das Großgerät ermöglicht experimentelle Untersuchungen, die dazu dienen, Schiffe sicherer und energieeffizienter zu konstruieren. Zu diesem Zweck werden große Rumpfmodelle aus Kunststoff realitätsnahen Bedingungen wie auf hoher See ausgesetzt.


Ein Rumpfmodell im Bewegungssimulator des Windkanals an der TUHH.
Foto: TUHH/Jupitz


Voller Technik steckt das Rumpfmodell des Bewegungssimulators an der TUHH.
Foto: TUHH/Jupitz

Der Bewegungssimulator wurde im Rahmen eines vom Bundeswirtschaftsministerium mit knapp einer Millionen Euro finanzierten Forschungsvorhabens entwickelt und eröffnet neue Perspektiven im Schiffbau.

Zum ersten Mal kann das Verhalten moderner Schiffe mit ihren an Bug und Heck flacheren Schiffsböden genauer vorhergesagt werden. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse werden sowohl für den Schiffsentwurf in den Werften als auch beim Manövrieren auf See eingesetzt. Bislang fehlten für moderne Schiffsformen diese durch solche Untersuchungen ermittelten wichtigen Daten. Die detaillierten Messungen sind zur Validierung von Ergebnissen aus der numerischen Simulation erforderlich.

„Hamburg und die Metropolregion haben eine lange Tradition und besondere Expertise in der maritimen Wirtschaft. Kluge Wissenschaft ist Voraussetzung für eine starke Wirtschaft. Hamburg steht hier unter anderem mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg, die als einzige technische Universität in Deutschland ein grundständiges Schiffbaustudium anbietet, sehr gut da. Erstklassige Forschung braucht außer hochqualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aber auch eine erstklassige Infrastruktur.

Der heute der Öffentlichkeit vorgestellte Bewegungssimulator ist hierfür ein weiterer anschaulicher Beleg.“ Dies sagte Hamburgs Senatorin für Wissenschaft und Forschung, Dr. Dorothee Stapelfeldt, heute anlässlich einer Pressekonferenz an der TUHH. Und der Vizepräsident für Forschung an der TUHH, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Grabe, erklärte vor der Presse: „Unsere internationale Expertise im Schiffbau und generell auf dem Gebiet der maritimen Systeme wird mit diesem neuen Großgerät gestärkt. Gerade auch im Offshore-Bereich, der an der TUHH im Kompetenzfeld Green Technologies wachsende Bedeutung in der Forschung einnimmt, sind die Ergebnisse der Untersuchungen von großer Bedeutung. Zugleich ist der Bewegungssimulator ein gutes Beispiel für den wichtigen Beitrag der Forschung für die wirtschaftliche Entwicklung und den Wandel durch Wissenschaft.“

Passagier,- Container- und Ro-Pax-Schiffe

Erste Messungen mit dem Bewegungssimulator wurden bereits durchgeführt. Im Blickfeld dieser Untersuchungen standen Passagier,- Container- und Ro-Pax-Schiffe sowie im Offshore-Bau eingesetzte Unterwasserfahrzeuge und Hubschrauber-Landungen auf Errichterschiffen. „Dabei hat sich gezeigt, dass die bisher beim Bau von Schiffen verwendeten Koeffizienten Ergebnisse lieferten, die dazu geführt haben, die Rollbewegung von Schiffen zu unterschätzen,“ sagt Professor Moustafa Abdel-Maksoud, Leiter des Instituts für Fluiddynamik und Schiffstheorie. Je heftiger sich ein Schiff um seine Längsachse bewegt, also „rollt“, desto größer die Gefahr des Kenterns. Dies gefährdet Menschenleben, ganz abgesehen vom drohenden Verlust der Fracht bis hin zum Totalausfall des Schiffes. 10 000 Container gehen jährlich auf den Weltmeeren verloren. Das ist in Bezug auf die Gesamtmenge zwar ein vergleichsweise geringer Anteil, wenn jedoch ein Schiff die gesamte Fracht auf einmal verliert, entsteht ein großer Schaden für die Reederei und die Versicherungen.

Noch ist das Phänomen der gefährlichen Rollbewegung von Schiffen nicht vollständig erforscht. Als dafür besonders anfällig zeigen sich einige neuere Schiffsformen beispielsweise Containerschiffe. Mit Hilfe des Bewegungssimulators im Windkanal können Rollbewegungen erstmals bezüglich ihrer strömungstechnischen Ursachen detaillierter untersucht und damit die Grundlagen für Computersimulationen verbessert werden. Diese bilden die theoretische Basis für den Entwurf von Schiffen.

Forschungsaufgabe: Messungen zur Dämpfung der Rollbewegung auf See

Ziel der Untersuchungen ist die Dämpfung der Rollbewegung. Die spezifische Form des Schiffsrumpfes einschließlich des Ruders und des Propellers erzeugt während der Bewegung des Schiffes ein charakteristisches Strömungsfeld im Wasser. Die besondere Herausforderung für die Wissenschaft besteht in der Beschreibung und Modellierung der starken Wirbelbildung, die bei einem rollenden Schiff durch Schlingerkiele und Ruder erzeugt wird. Die in die Strömung und besonders in die Wirbel übertragene Energie aus der Rollbewegung des Schiffes führt dabei gleichzeitig zu ihrer Reduzierung.

Die vom Schiffsrumpf in die Strömung übertragene Energie wird in einen Wellen- und Reibungsanteil getrennt. Mit Hilfe des Bewegungssimulators kann der Reibungsanteil und damit die Wirbelbildung erstmals separat untersucht werden. Im Windkanal wird das Strömungsfeld mittels optischer Verfahren visualisiert. Mit klassischen Verfahren werden die Ergebnisse vom Medium Luft auf das Medium Wasser übertragen. Der Wellenanteil wird in der Hamburger Schiffbauversuchsanstalt gemessen.

So funktioniert der Bewegungssimulator im Windkanal

Der am Institut für Fluiddynamik und Schiffstheorie installierte Bewegungssimulator erfüllt die speziellen kinematischen Anforderungen für schiffstechnische Untersuchungen: Im Luftstrom des Windkanals wird das Rumpfmodell von acht Seilen gehalten. Diese Seile sind jeweils an von kleinen Elektromotoren bewegten Schlitten befestigt. Durch eine gezielt gesteuerte Bewegung dieser Schlitten werden Wellenbewegungen wie auf hoher See nachgeahmt. Im Innern des Modells sind bis zu 48 Messkanäle untergebracht. Wie enorm genau die Steuerung der Schlittenbewegungen ist, belegt die Tatsache, dass eine zeitliche Verzögerung im Testablauf von nur einer Hundertstel Sekunde genügt, um Seile reißen zu lassen.

Die technischen Möglichkeiten des Systems bezüglich der Modellgröße, der Bewegungsamplituden und -frequenzen sind weltweit einmalig. Die Konstruktion, die Bewegungen in allen sechs Freiheitsgraden erlaubt, wurde mit der Universität Duisburg entwickelt und ermöglicht sowohl höhere Traglasten als auch eine stärkere Dynamik bei gleich dimensionierten Antrieben. Da die Seile nur vier Millimeter dünn sind, ist eine Störung der Strömung nur lokal begrenzt, was wiederum das Gesamtergebnis kaum beeinträchtigt So ist man in der Lage, die Gesamtmasse von 100 Kilogramm mit der gewünschten Dynamik zu bewegen.

Zahlen:
Windkanal:
42 Meter Länge
10,50 Meter Höhe
400 Kilowatt Leistung
5 bis 35 Meter pro Sekunde Windgeschwindigkeit
Bewegungssimulator
Messstrecke:
5,50 Meter Länge
3 Meter Breite
2 Meter Höhe
Grafik und Fotos vom Bewegungssimulator:
http://intranet.tu-harburg.de/aktuell/pressemitteilung.php3
Aktuelles Bildmaterial mit Fotos der Teilnehmer der heutigen Pressekonferenz stehen ab 13 Uhr zum Download gleichfalls unter oben genanntem Link zur Verfügung.

Für Rückfragen:

TU Hamburg
Institut für Fluiddynamik und Schiffstheorie
Prof. Dr.-Ing. Moustafa Abdel-Maksoud
Tel.: 040 / 42878-6053
E-Mail: m.abdel-maksoud@tuhh.de
TU Hamburg-Harburg
Pressesprecherin
Jutta Katharina Werner
Tel. 040 /42878-4321
mobil: 0173 245 9999
E-Mail: j.werner@tuhh.de

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie