Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medien fließen künftig durch umformtechnisch hergestellte Ventile

25.09.2008
Die Gemü Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG, Ingelfingen-Criesbach, gilt als eine der ersten Adressen für Ventile aus Edelstahl für Steril- und andere verfahrenstechnische Anwendungen. Bisher stand die spanende Bearbeitung der Ventilblöcke im Vordergrund. Mit der Investition in den Form-Balancer FB 25, eine Hochdruckumform-Maschine wurde jetzt ein neues Produktionszeitalter eingeläutet: In absehbarer Zeit sollen bestimmte Produktgruppen auch umformtechnisch hergestellt werden.

Was wir hier sehen, ist der Werkzeugwagen, ein Schlitten, auf dem wir unsere Tischplatte positioniert haben; das Werkzeug sehen Sie hier oben, am oberen Hydraulikkissen, wo es hängend montiert ist“, erklärt Gerd Schulte-Borchers, Service-Ingenieur der FF Fluid-Forming GmbH, und weist mit seinen Händen auf die jeweiligen Stellen. Schulte-Borchers ist gerade dabei, dem Form-Balancer FB 25 bei der Gemü Gebr. Müller Apparatebau in Ingelfingen-Criesbach den letzten Schliff zu geben. Zusammen mit dem künftigen Operator der neuen und neuartigen Presse, Konstantinos Megas, werden die letzten Einstellungen gemacht und Anweisungen gegeben, um in Kürze in Serie zu produzieren.

Rasante Geschäftsentwicklung von hochmoderner Fertigung unterstützt

Der Investor, die Gebr. Müller Apparatebau, gilt als hochinnovatives Unternehmen mit einem umfangreichen Portfolio an Ventilen für unzählige Anwendungen. Hervorstechend sind dabei die Ventilblöcke für sterile Prozesse, die aus Edelstahl hergestellt werden. Durch die Gründung des Unternehmens durch Fritz Müller vor 45 Jahren zählt Gemü mit etwa 1000 Mitarbeitern weltweit (davon rund 600 in Ingelfingen-Criesbach) zu den jüngeren Unternehmen mit einer rasanten Geschäftsentwicklung, die von einer hochmodernen Fertigung unterstützt wird.

„Der Firmengründer ist damals mit dem Ziel angetreten, die hochwertigen und überdurchschnittlich teuren Edelstahlventile durch Kunststoffventile zu ersetzen“, sagt der sympathisch wirkende Hermann Walter, Prokurist und Betriebsleiter bei Gemü. Wie von ihm weiter zu erfahren war, hat es sich schnell gezeigt, dass man ohne die Metallventile nicht auskam und so wurden neben den Kunststoffventilen auch so genannte Schrägsitz-Ventile aus Messing oder Rotguss und Membranventile aus Stahl und Edelstahl gefertigt.

Verkleben der Ventil-Innenwände muss verhindert werden

Gemü-Ventile werden vor allem in der Pharmaindustrie, der Medizintechnik oder Chemieindustrie eingesetzt. „Die Feinheiten“, so Walter, „liegen vor allem im Innenleben der Ventile. Da werden zum Teil auch zähflüssige Medien durchgeleitet, die sich möglicherweise an den Wänden absetzen und verkleben könnten. Im Falle eines Mediumwechsels wäre dies fatal“, macht Hermann Walter verständlich. Deshalb müssen die Ventile so beschaffen sein, dass ein Verkleben der Innenwände schon weitgehend verhindert wird, aber auch ein notwendiger Reinigungsprozess einfach und sicher vonstatten geht.

Die Ventilblöcke muss man sich dabei als ein geschlossenes Gehäuse vorstellen, mit verschiedenen Bohrungen, Ein- und Ausgängen, durch die ein Medium fließt und durch entsprechende Weichen in die richtige Richtung geleitet wird – ähnlich einem Pneumatikventil. „Der feine Unterschied der Gemü-Ventilblöcke zu einem Pneumatikventil ist aber der, dass sie bei letzerem nicht auf Hohlräume, Hinterschnitte oder Toträume achten müssen“, verrät Walter. Toträume oder Hohlräume darf es bei den Ventilblöcken von Gemü nicht geben. Bisher wurden diese Ventilblöcke, die aus Edelstahl bestehen, in Ingelfingen-Criesbach durch spanende Bearbeitung auf Vier- oder Fünf-Achsen-Bearbeitungszentren hergestellt.

„Jetzt wollen wir zumindest einen Teil dieser Ventilblöcke umformtechnisch herstellen“, meint Hermann Walter und er erklärt weiter: „Unser Gedanke ist der, dass wir Ventiel künftig aus Blechteilen herstellen, wo wir weniger Restmaterial haben und nur das Materialvolumen verarbeiten, das wir benötigen.“

Einsatz des Form-Balancers reduziert Rüstzeiten bei Stückzahl 1

Diese neue Gemü-Philosophie wird zu einer Mischfertigung führen, die in absehbarer Zeit aus einem wesentlichen Anteil umformtechnischer Lösungen bestehen wird. Dann sollen die Blechteile mit Rohren zusammen eine Schweißkonstruktion bilden, die die gleichen Funktionen wie ein gefräster Ventilblock erfüllt und zudem noch weniger Volumen und Gewicht aufweist. „Unsere Konstrukteure und Entwickler sind derzeit dazu angehalten, zu prüfen, welche Ventile sich umformtechnisch umsetzen lassen“, konstatiert Hermann Walter. Denn schließlich soll der neue Form-Balancer FB 25 sich irgendwann auch amortisieren. „Das jedoch“, so Walter, „wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, weil wir erst am Anfang der Umform-Philosophie stehen.“

Dass er und seine Mitarbeiter sich dennoch für die Fluid-Forming-Lösung entschieden, lag in erster Linie daran, dass sich damit auch die Stückzahl eins ohne große Rüstzeiten realisieren lässt. Der Form-Balancer selbst kann sowohl für das Außenhochdruckumformen (AHU) als auch zur Hochdruckblechumformung (HBU) eingesetzt werden. Dabei wird mit Hilfe eines Wirkmediendruckes das Blech aktiv in die Werkzeugnegativform gedrückt. Dazu ist nur noch eine Werkzeughälfte notwendig und es ergeben sich dadurch spürbare Einsparungen bei den Werkzeugkosten.

Im Form-Balancer können auch bereits oberflächenbearbeitete, beispielsweise beschichtete, gebürstete oder polierte Bleche aus Aluminium, Edelstahl oder Titan umgeformt werden. Als weiterer Vorteil zeigt sich auch die ausgeglichene Blechstärkenverteilung. Das bedeutet, anders als beim normalen Tiefziehen gibt es keinerlei stärkere lokale Ausdünnungen. Je nach Material und Geometrie kann der Form-Balancer mit einem maximalen Schließdruck von 4000 bar aufwarten.

Mit Form-Balancer gefertigtes Teilespektrum soll ausgebaut werden

Beachtung sollte auch der Gesamtkonstruktion dieser neuartigen Presse gelten. In diesem Zusammenhang betont FF- Fluid-Forming-Vertriebsleiter Jörg Ostermann: „Das Spannende an der Ständerwangenkonstruktion ist, abgesehen von der Variabilität bezüglich des Aufstellplatzes, dass die Maschine genauso an Punkt A wie innerhalb kürzester Umstellzeit an Punkt B produzieren kann – ohne aufwändige Fundamentkonstruktion.“ Die Ständer sind dabei völlig variabel und können sowohl in der Höhe als auch in der Breite, also praktisch in allen Dimensionen, modulartig wachsen um die Größe der Presse zu verändern. Wie die Zahlen von Fluid-Forming belegen, misst der Werkzeugtisch 800 mm × 800 mm und die Ausformtiefe 230 mm.

Hermann Walter hat mit seinen Mitarbeitern bereits die ersten Teile auf dem Form-Balancer gefertigt. „Damit haben wir bereits einen Schritt in die Richtung gemacht, die wir uns als Ziel gesetzt haben.“ Er ist sich sicher, dass ganz schnell weitere Teile folgen werden. Fündig geworden ist Gemü auf einer Blechmesse. „Dann haben wir uns die Maschine einmal genauer angesehen und festgestellt, dass es recht einfach ist, nur ein Teil oder eine ganze Serie umzuformen“, sagt Walter. Noch werden die Blechzuschnitte, so genannte Ronden, von Hand in den Tisch des Form-Balancers eingelegt und das Fertigteil aus der Maschinen entfernt. Aber in absehbarer Zeit soll dies durch eine entsprechende Automatisierungslösung passieren.

Die Randabtrennung des umgeformten Ventilgehäuses wird anschließend durch einen Laserschnitt erledigt. Diese Lasertrennung und die Fluid-Balancer-Umformung sind für den Betriebsleiter Hermann Walter der Einstieg in einen komplett neuen Fertigungsprozess, der sukzessive aufgebaut werden soll.

In der Zwischenzeit haben Fluid-Forming-Ingenieur Gerd Schulte-Borchers und Maschinenoperator Konstantinos Megas im Form-Balancer ein neues Teil gefertigt – ein Einzelteil. „Dafür haben wir 1800 bar benötigt“, erklärt Schulte-Borchers. „Dieses Teil aus 2 mm Edelstahl hat Gemü bereits selbst entwickelt. Das wird bald ein Serienteil werden, aber momentan stehen wir noch in der Entwicklungsphase“, sagt der Service-Ingenieur. Künftig wird der Weg von der Idee zum Serienteil mit dem Fluid-Balancer wesentlich kürzer. „Der Weg zur Form ist relativ kurz“, sagt Schulte-Borchers, „weil wir dafür nur noch eine Werkzeugform benötigen.“

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/146106/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics