Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Bericht zeigt: Global muss noch ein Drittel der Unternehmen Nachhaltigkeitspläne einführen

18.04.2011
Es gibt heute im privatwirtschaftlichen Sektor eine grosse und ständig wachsende Bereitschaft zur Anerkennung des steigenden Gewinns, den Nachhaltigkeitsprogramme bedeuten. Jedoch haben immer noch mehr als 30 Prozent der Unternehmen keine Strategie für ein nachhaltiges Wachstum entwickelt, wie eine Untersuchung der KPMG zum weltweiten Klimawandel und zur Realisierung der Nachhaltigkeit zeigt.

Kaum mehr als 60 Prozent der befragten Unternehmen erklärten, dass sie derzeit eine Massnahmenstrategie für die Nachhaltigkeit des Unternehmens haben - eine Steigerung gegenüber etwas mehr als der Hälfte der Unternehmen, welche eine vergleichbare Umfrage im Jahr 2008 auswies.

Von denen, die keine Strategie haben, erwarten mehr als 70 Prozent, dass sie diese innerhalb von fünf Jahren haben werden. 25 Prozent gaben keinen genauen Zeitrahmen an. Beinahe 50 Prozent der befragten leitenden Angestellten sind der Auffassung, dass die Einführung von Nachhaltigkeitsprogrammen entweder durch Kostensenkung oder durch erhöhte Ertragskraft zu dem Betriebsergebnis beiträgt.

Diese Zahlen stammen von Corporate Sustainability: Ein Fortschrittsbericht. Dabei handelt es sich um eine Befragung von 378 Führungskräften aus verschiedenen Branchen, die gleichmässig über die USA und Kanada, den pazifischen Raum Asiens und Europa verteilt waren und wobei auch der Nahe Osten, Afrika und Lateinamerika berücksichtigt wurden.

Die Umfrage erbrachte drei Hauptgründe für langsame Fortschritte bei Nachhaltigkeit:

- Ein Mangel an verbindlichen Messgrössen und Instrumenten - und Informationssystemen - zur Feststellung und Analyse der Auswirkungen von Nachhaltigkeitsprogrammen.

- Ein Mangel an verfügbaren Finanzmitteln, die Nachhaltigkeit auf die gleiche Ebene wie betriebliche Programme mit einer höheren kurzfristigen Anlagenrendite stellen.

- Ein Mangel an klaren und eindeutigen internationalen Regelungen, welche den Unternehmen Planungssicherheit geben.

Grössere börsennotierte Unternehmen haben mit einer sehr viel höheren Wahrscheinlichkeit eine Nachhaltigkeitsstrategie eingeführt als kleinere Unternehmen in Privatbesitz. Beinahe 8 von 10 der befragten Grossunternehmen verfügen über eine solche Strategie gegenüber weniger als der Hälfte der Kleinunternehmen.

Von denen, die über eine Strategie verfügen, haben lediglich ein Drittel einen Bericht über ihre Fortschritte veröffentlicht.

"Wir stellen fest, dass die meisten Unternehmen wissen, was sie strategisch tun müssen", meint Ted Senko, Global Head für Climate Change and Sustainability (CC&S) bei der KPMG und Partner in der US-Gesellschaft, "aber sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung von strategischen Modellen und Informationssystemen, um festzustellen, wie effizient sie tatsächlich den Kohlenstoffausstoss vermindern, wie sie ihre Pläne mit den Standards der Mitbewerber vergleichen und ihr Geschäft optimieren, um den Herausforderungen eines sich ändernden regulatorischen Umfelds gerecht zu werden."

"Eine unternehmerische Nachhaltigkeitsstrategie, die auf guten Messungen und Analysen beruht, ist äusserst wichtig, um die finanziellen Erträge einzuschätzen, die eintreten, sofern die Regelungen über Emissionen und Energieverbrauch verschärft würden."

Zwei Drittel der Befragten sind der Auffassung, dass neue Regelwerke entweder sehr wichtig oder sogar entscheidend sind. Es gibt eine grosse Unterstützung für schärfere internationale Regelungen, sofern diese die Komplexität und die Kosten für die Erfüllung mit stark abweichenden nationalen und landesweiten Regelungen senken würden.

Yvo de Boer, Special Global Adviser für KPMG's Climate Change and Sustainability Practice und ehemaliger Generalsekretär des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, unterstreicht, dass die noch in diesem Jahr stattfindenden Gespräche über den Klimawandel[1] in Durban, Südafrika, zu Einigungen über die Entwicklung neuer marktregulierter Verfahren zur Unterstützung von Unternehmen bei Einhaltung von Nachhaltigkeitszielen führen müssen.

"Wir müssen daran arbeiten, den privaten Sektor in die Lage zu versetzen, auf Nachhaltigkeitsziele einzuwirken. Um dies aber zu erreichen, werden Führungseigenschaften im privaten Sektor und starke Unterstützung durch Regierungen benötigt. Das ist entscheidend, wenn wir wollen, dass die sehr grossen privaten Finanzmittel mobilisiert werden, die benötigt werden, damit die Klimaziele in Reichweite rücken", erklärte Yvo de Boer.

Trotzdem treiben die meisten grossen Aktiengesellschaften die Entwicklung ihrer eigenen Lösungen voran.

Die Umfrage wies bei dem Problem der Finanzierung von Massnahmen zur Nachhaltigkeit einige neue Verfahren nach, bei denen beispielsweise Energieerzeuger Finanzierungsmethoden dazu nutzen, um die Effizienz zu fördern und Projekte mit längeren und kürzeren Amortisierungszyklen in einem Investitionskorb zu vereinigen, der den Renditeerfordernissen des Unternehmens genügt.

Der Bericht weist darauf hin, dass die Arbeitsgruppen der Global Reporting Initiative (GRI) und des International Integrated Reporting Committee (IIRC) für fortschrittliche Unternehmen derzeit gemeinsame Standards für Messungen und Bewertungsgrössen und Technologieaustausch entwickeln.

"Das sind wunderbare Beispiele für ein fortschrittliches Denken, welches dazu führt, dass der wahre Wert einer Nachhaltigkeitsmassnahme im Gesamtrahmen der Aktivitäten eines Unternehmens ausgeschöpft werden kann", sagte Ted Senko. "Um es zu wiederholen: Dafür werden gute Informationen und Analysen benötigt und eine klare politische Verpflichtung der Regierung, bevor Unternehmen sich mit Planungssicherheit dieser Aufgabe zuwenden können."

Redaktioneller Hinweis:

Corporate Sustainability: Ein Fortschrittsbericht - es handelt sich um ein Forschungsergebnis der KPMG, welches in Kooperation mit der Economist Intelligence Unit entstand.

Der vollständige Bericht ist dort erhältlich: http://www.kpmg.com
/Global/en/Pages/KPMG404Error.aspx?oldUrl=http%3a%2f%2fwww.kpmg.com%2
fGlobal%2fen%2fIssuesAndInsights%2fArticlesPublications%2fPages%2fcor
porate-sustainability.aspx
(Aufgrund der Länge dieser URL kann es notwendig sein, diesen Hyperlink zu kopieren und ihn in das URL-Adressfeld Ihres Internet-Browsers zu kopieren. Sollte ein Leerzeichen zu sehen sein, entfernen Sie dies bitte zuvor.)

Über KPMG

KPMG ist ein weltweites Netzwerk von Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen. Wir sind in 150 Ländern tätig. 138.000 Menschen arbeiten in Mitgliedsfirmen auf der ganzen Welt. Die unabhängigen Mitgliedsunternehmen des KPMG-Netzwerks sind mit der KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einem in der Schweiz registrierten Unternehmen, verbunden. Jedes KPMG-Unternehmen ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft und tritt entsprechend auf.

[1] Die 17. Konferenz der Vertragsstaaten (COP-17) der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen findet vom 28. November bis zum 9. Dezember 2011 in Durban, Südafrika, statt.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Jennifer Samuel
KPMG International
+1-416-451-8185
jsamuel@kpmg.ca

Jennifer Samuel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics