Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Bericht zeigt: Global muss noch ein Drittel der Unternehmen Nachhaltigkeitspläne einführen

18.04.2011
Es gibt heute im privatwirtschaftlichen Sektor eine grosse und ständig wachsende Bereitschaft zur Anerkennung des steigenden Gewinns, den Nachhaltigkeitsprogramme bedeuten. Jedoch haben immer noch mehr als 30 Prozent der Unternehmen keine Strategie für ein nachhaltiges Wachstum entwickelt, wie eine Untersuchung der KPMG zum weltweiten Klimawandel und zur Realisierung der Nachhaltigkeit zeigt.

Kaum mehr als 60 Prozent der befragten Unternehmen erklärten, dass sie derzeit eine Massnahmenstrategie für die Nachhaltigkeit des Unternehmens haben - eine Steigerung gegenüber etwas mehr als der Hälfte der Unternehmen, welche eine vergleichbare Umfrage im Jahr 2008 auswies.

Von denen, die keine Strategie haben, erwarten mehr als 70 Prozent, dass sie diese innerhalb von fünf Jahren haben werden. 25 Prozent gaben keinen genauen Zeitrahmen an. Beinahe 50 Prozent der befragten leitenden Angestellten sind der Auffassung, dass die Einführung von Nachhaltigkeitsprogrammen entweder durch Kostensenkung oder durch erhöhte Ertragskraft zu dem Betriebsergebnis beiträgt.

Diese Zahlen stammen von Corporate Sustainability: Ein Fortschrittsbericht. Dabei handelt es sich um eine Befragung von 378 Führungskräften aus verschiedenen Branchen, die gleichmässig über die USA und Kanada, den pazifischen Raum Asiens und Europa verteilt waren und wobei auch der Nahe Osten, Afrika und Lateinamerika berücksichtigt wurden.

Die Umfrage erbrachte drei Hauptgründe für langsame Fortschritte bei Nachhaltigkeit:

- Ein Mangel an verbindlichen Messgrössen und Instrumenten - und Informationssystemen - zur Feststellung und Analyse der Auswirkungen von Nachhaltigkeitsprogrammen.

- Ein Mangel an verfügbaren Finanzmitteln, die Nachhaltigkeit auf die gleiche Ebene wie betriebliche Programme mit einer höheren kurzfristigen Anlagenrendite stellen.

- Ein Mangel an klaren und eindeutigen internationalen Regelungen, welche den Unternehmen Planungssicherheit geben.

Grössere börsennotierte Unternehmen haben mit einer sehr viel höheren Wahrscheinlichkeit eine Nachhaltigkeitsstrategie eingeführt als kleinere Unternehmen in Privatbesitz. Beinahe 8 von 10 der befragten Grossunternehmen verfügen über eine solche Strategie gegenüber weniger als der Hälfte der Kleinunternehmen.

Von denen, die über eine Strategie verfügen, haben lediglich ein Drittel einen Bericht über ihre Fortschritte veröffentlicht.

"Wir stellen fest, dass die meisten Unternehmen wissen, was sie strategisch tun müssen", meint Ted Senko, Global Head für Climate Change and Sustainability (CC&S) bei der KPMG und Partner in der US-Gesellschaft, "aber sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung von strategischen Modellen und Informationssystemen, um festzustellen, wie effizient sie tatsächlich den Kohlenstoffausstoss vermindern, wie sie ihre Pläne mit den Standards der Mitbewerber vergleichen und ihr Geschäft optimieren, um den Herausforderungen eines sich ändernden regulatorischen Umfelds gerecht zu werden."

"Eine unternehmerische Nachhaltigkeitsstrategie, die auf guten Messungen und Analysen beruht, ist äusserst wichtig, um die finanziellen Erträge einzuschätzen, die eintreten, sofern die Regelungen über Emissionen und Energieverbrauch verschärft würden."

Zwei Drittel der Befragten sind der Auffassung, dass neue Regelwerke entweder sehr wichtig oder sogar entscheidend sind. Es gibt eine grosse Unterstützung für schärfere internationale Regelungen, sofern diese die Komplexität und die Kosten für die Erfüllung mit stark abweichenden nationalen und landesweiten Regelungen senken würden.

Yvo de Boer, Special Global Adviser für KPMG's Climate Change and Sustainability Practice und ehemaliger Generalsekretär des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, unterstreicht, dass die noch in diesem Jahr stattfindenden Gespräche über den Klimawandel[1] in Durban, Südafrika, zu Einigungen über die Entwicklung neuer marktregulierter Verfahren zur Unterstützung von Unternehmen bei Einhaltung von Nachhaltigkeitszielen führen müssen.

"Wir müssen daran arbeiten, den privaten Sektor in die Lage zu versetzen, auf Nachhaltigkeitsziele einzuwirken. Um dies aber zu erreichen, werden Führungseigenschaften im privaten Sektor und starke Unterstützung durch Regierungen benötigt. Das ist entscheidend, wenn wir wollen, dass die sehr grossen privaten Finanzmittel mobilisiert werden, die benötigt werden, damit die Klimaziele in Reichweite rücken", erklärte Yvo de Boer.

Trotzdem treiben die meisten grossen Aktiengesellschaften die Entwicklung ihrer eigenen Lösungen voran.

Die Umfrage wies bei dem Problem der Finanzierung von Massnahmen zur Nachhaltigkeit einige neue Verfahren nach, bei denen beispielsweise Energieerzeuger Finanzierungsmethoden dazu nutzen, um die Effizienz zu fördern und Projekte mit längeren und kürzeren Amortisierungszyklen in einem Investitionskorb zu vereinigen, der den Renditeerfordernissen des Unternehmens genügt.

Der Bericht weist darauf hin, dass die Arbeitsgruppen der Global Reporting Initiative (GRI) und des International Integrated Reporting Committee (IIRC) für fortschrittliche Unternehmen derzeit gemeinsame Standards für Messungen und Bewertungsgrössen und Technologieaustausch entwickeln.

"Das sind wunderbare Beispiele für ein fortschrittliches Denken, welches dazu führt, dass der wahre Wert einer Nachhaltigkeitsmassnahme im Gesamtrahmen der Aktivitäten eines Unternehmens ausgeschöpft werden kann", sagte Ted Senko. "Um es zu wiederholen: Dafür werden gute Informationen und Analysen benötigt und eine klare politische Verpflichtung der Regierung, bevor Unternehmen sich mit Planungssicherheit dieser Aufgabe zuwenden können."

Redaktioneller Hinweis:

Corporate Sustainability: Ein Fortschrittsbericht - es handelt sich um ein Forschungsergebnis der KPMG, welches in Kooperation mit der Economist Intelligence Unit entstand.

Der vollständige Bericht ist dort erhältlich: http://www.kpmg.com
/Global/en/Pages/KPMG404Error.aspx?oldUrl=http%3a%2f%2fwww.kpmg.com%2
fGlobal%2fen%2fIssuesAndInsights%2fArticlesPublications%2fPages%2fcor
porate-sustainability.aspx
(Aufgrund der Länge dieser URL kann es notwendig sein, diesen Hyperlink zu kopieren und ihn in das URL-Adressfeld Ihres Internet-Browsers zu kopieren. Sollte ein Leerzeichen zu sehen sein, entfernen Sie dies bitte zuvor.)

Über KPMG

KPMG ist ein weltweites Netzwerk von Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen. Wir sind in 150 Ländern tätig. 138.000 Menschen arbeiten in Mitgliedsfirmen auf der ganzen Welt. Die unabhängigen Mitgliedsunternehmen des KPMG-Netzwerks sind mit der KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einem in der Schweiz registrierten Unternehmen, verbunden. Jedes KPMG-Unternehmen ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft und tritt entsprechend auf.

[1] Die 17. Konferenz der Vertragsstaaten (COP-17) der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen findet vom 28. November bis zum 9. Dezember 2011 in Durban, Südafrika, statt.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Jennifer Samuel
KPMG International
+1-416-451-8185
jsamuel@kpmg.ca

Jennifer Samuel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics