Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Konstruierte“ Werkzeugschicht steigert Wirtschaftlichkeit des Wälzstoßfräsens

30.01.2009
Bezüglich der Fertigung von Zahnrädern mit Innenverzahnung haben Cemcon und Liebherr-Verzahntechnik die Wirtschaftlichkeit des Wälzstoßfräsens erhöht. Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist eine „konstruierte“ Werkzeugschicht. Mit diesem anwendungsspezifischen Ansatz wurde die Grundlage zur Steigerung der Werkstückmenge pro Werkzeug geschaffen.

Bei der Herstellung von Zahnrädern, insbesondere mit Innenverzahnung, kommt häufig das so genannte Wälzstoßverfahren zum Einsatz: Ein Stoßwerkzeug, das im Prinzip wie ein Ritzel aufgebaut ist, hat Schneidkanten an der unteren Stirnfläche und nimmt damit bei jeder Abwärtsbewegung Späne vom Werkstück ab. Zusätzlich wälzt das Werkzeug wie ein Planet im Hohlrad.

Was im Prinzip einfach ist, kann in der Praxis durchaus Tücken haben. Das weiß kaum jemand besser, als die Mitarbeiter der Liebherr-Verzahntechnik GmbH in Ettlingen. Der Maschinen- und Werkzeugspezialist für Verzahntechnik gehört zur Liebherr-Gruppe.

„Konstruieren“ einer Beschichtung

Um in einem schwierigen Anwendungsfall die Werkzeugkosten zu senken, suchte Liebherr eine geeignete Werkzeugbeschichtung. Am Anfang der Suche standen umfangreichen Tests mit Standardbeschichtungen, die jedoch nicht zum Erfolg führten. In enger Zusammenarbeit mit dem Beschichtungsspezialisten Cemcon, Würselen, wurde daher eine Beschichtungslösung „konstruiert“, mit der sich die Werkstückmenge beim Wälzstoßfräsen um ein Drittel erhöhen ließ.

Konkret ging es dabei um die Beschichtung eines Schaft-Fertigschneidrades aus dem Schnellarbeitsstahl S 6-5-3-8, mit dem eine schrägverzahnte Innensteckverzahnung an einer Welle gefertigt werden sollte. Nicht der Schrägungswinkel von 12° oder der Eingriffswinkel von 30° waren das Problem bei der Herstellung und auch nicht, dass die 14 mm breite Verzahnung sehr tief lag.

Vielmehr kam hinzu, dass die Zähnezahlen von Werkzeug (z0=11) und Werkstück (z2=-15) angesichts der Geometrie der Verzahnung sehr dicht beieinander lagen. Dies kann zu einem unerwünschten Verschleiß an den Schneidkanten des Schneidrades führen. Und besonders erschwerend war, dass die Verzahnung eine hohe Festigkeit haben musste. Als Werkstückstahl wurde daher die Legierung 42CrMoS4 gewählt – ein Vergütungsstahl mit entsprechend hoher Zugfestigkeit und Härte.

Reduzierung der Werkzeugkosten

Liebherr war daran gelegen, die Werkzeugkosten pro verzahntem Werkstück zu senken. Die Aufgabe bestand nun darin, das bisherige Werkzeug, das bis dato mit einer Standardbeschichtung eingesetzt worden war, so zu verbessern, dass die zuvor immer wieder differierenden Standmengen bei jedem Werkzeugeinsatz künftig konstant bleiben. Gleichzeitig sollte die erreichte Zahl von 90 Werkstücken je Schneidradscharfschliff deutlich übertroffen werden.

Die Zusammenarbeit mit Cemcon brachte den gewünschten Erfolg: Gemeinsam entwickelte man eine genau für diese Anwendung ausgelegte Beschichtung auf Basis eines Hyperlox-Schichtwerkstoffs – einem Supernitrid der zweiten Generation. Exakt konstruiert ist diese Nanocomposit-Schicht unter anderem für die Bearbeitung von schwer zerspanbaren Werkstoffen geeignet.

Dass am Ende die Standmenge auf 120 verzahnte Werkstücke gesteigert werden konnte, sei diesem Basiswerkstoff, vor allem aber auch der gemeinsamen Optimierung aller erforderlichen Parameter zu verdanken, heißt es.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/169117/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie