Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hellstrahler vermeiden Korrosion

10.12.2008
Am besten lässt sich das Prinzip der Infrarotstrahler mit einem Sonnenbad auf einem Gletscher erklären. Obwohl die Lufttemperatur im Minus-Bereich liegt, ist es in der Sonne warm. Das liegt an der Wärmestrahlung der Sonne. Dort, wo die Infrarotstrahlen auftreffen, werden sie in Wärme umgewandelt.

Strahlungsheizung benötigt kein Trägermedium für Energie

Ein großer Vorteil dieses Heizprinzips ist, dass kein Trägermedium zum Transport der Energie benötigt wird. So gelangen die Wärmestrahlen nahezu verlustfrei vom Gerät zu den Körpern der Mitarbeiter, aber auch zu den Maschinen und Anlagen. Die Lufttemperatur kann 2 bis 3 °C unter der vom Menschen gefühlten Temperatur bei gleicher Behaglichkeit geregelt werden, wodurch die Energiekosten beträchtlich sinken. Der Hersteller Schwank gibt für jedes °C Temperatursenkung eine Energieeinsparung von durchschnittlich 7% an. Je nach Anwendungsfall und Bausubstanz sind die Werte aber deutlich höher. Den Angaben zufolge können Wärmestrahler in einigen Fällen bis zu 50% Energie gegenüber herkömmlichen Heizungssystemen einsparen.

Der Erfinder der Strahlungsheizung, Günther Schwank, machte sich bereits 1939 die positiven Eigenschaften von Keramikplatten zunutze und schuf die erste Strahlungsheizung. Bei ihnen unterscheidet man heute zwischen Hell- und Dunkelstrahlern.

Hellstrahler besteht aus perforierter Keramikplatte

Herzstück des Hellstrahlers ist eine perforierte Keramikplatte, durch die ein Gas-Luft-Gemisch strömt und unter deren Oberfläche es verbrennt. Wie wirksam das funktioniert, hängt vor allem vom der Oberflächenbeschaffenheit und vom Aufbau der Platte ab. Die 92 mm x 132 mm großen Tafeln von Schwank weisen 3000 bis 4000 Löcher mit 1 bis 1,3 mm Durchmesser auf, die mit einer Toleranz von 0,02 mm gefertigt werden. Die Oberfläche gleicht einer Bienenwabe, die so genannte Tiefeneffektstruktur. Durch sie vergrößert sich die Oberfläche und damit auch die Wärmeübertragungsfläche sowie die Strahlungsausbeute um rund 60%. Und noch einen Vorteil bringt die Tiefenstruktur in Verbindung mit der hohen Anzahl der Löcher: In jedem Loch brennt quasi eine kleine Flamme. Dadurch entsteht eine sehr heiße Keramikoberfläche.

Dunkelstrahler besteht aus geschlossenem Rohr

Dunkelstrahler arbeiten im Gegensatz zur löchrigen Keramikplatte der Hellstrahler mit einem geschlossenen Rohrsystem. Bei ihnen erwärmt ein Gebläsebrenner durch Heißluft ein Strahlrohr, das eine Infrarotstrahlung direkt oder über einen Reflektor nach unten abstrahlt.

Dunkelstrahler sind aufgrund ihrer Oberflächentemperatur besonders gut für die Beheizung von Hallen mit einer Höhe von 4 bis 8 m geeignet. Hellstrahler spielen ihre Vorteile besonders bei Hallen mit Deckenhöhen über 6 m sowie bei der Beheizung schlecht gedämmter Hallen oder bei der Freiluftbeheizung aus. Hellstrahler haben zudem den Vorteil, Kondensation zu vermeiden und somit Korrosion vorzubeugen. Hintergrund dafür ist die Erhöhung der Oberflächentemperatur der in Industriehallen überall verwendeten Metalle bei gleichzeitiger Erwärmung der Raumluft.

Leistung der Hellstrahler ist deutlich gestiegen

Die Leistung der Hellstrahler hat sich in den letzten Jahren rapide gesteigert. Erreichten die Geräte früher durchschnittlich 40 bis 50%, liegt die abgestrahlte Leistung heute zwischen 65 und 72%. Die Spitze dieses Feldes markiert nach Unternehmensaussagen der Supra-Schwank, der vor allem wegen der so genannten Delta-Mischkammer einen Strahlungswirkungsgrad von über 80% erreicht. Jeder Prozentpunkt mehr bedeutet vor allem aber mehr tatsächlich verbleibende Wärme im Raum. Der Strahlungswirkungsgrad ist demzufolge ein direkter Indikator der Energieausbeute und damit ein Anhaltspunkt, wie viel Heizkosten sich sparen lassen.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/facilitymanagement/articles/157143/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics