Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Werkstücke µm-genau schleifen

21.11.2008
Wenn es um das Schleifen von Werkstücken über 800 mm Breite geht, sind Doppelsäulen-Schleifmaschinen erste Wahl, so der japanische Werkzeugmaschinenhersteller Okamoto. Auch in diesen großen Dimensionen sind mittlerweile Oberflächenebenheiten im µm-Bereich gefordert.

Ob mit feststehender oder beweglicher Traverse – durch äußerst stabile Maschinenkonzepte mit extra großen Kontaktflächen, Gleitführungen und dem Hydrostatik-System zur hochgenauen Stabilisierung des Maschinentisches sind Ebenheiten im unteren µm-Bereich problemlos zu erreichen – selbst bei Schleifbreiten von mehreren Metern, verspricht Okamoto.

Beim Schleifen von großen Werkstücken Dimensionen werden besondere Anforderungen an Schleifmittel und vor allem an die Schleifmaschine gestellt. Um ab Schleifbreiten von rund 1 m die notwendige Stabilität zu erreichen, werden deshalb Doppelsäulen-Schleifmaschinen eingesetzt.

Anwendungen finden sich etwa im Maschinenbau, in der Halbleiter-Industrie aber auch in der Automobilbranche, der Medizintechnik oder der Luft- und Raumfahrt – überall dort, wo höchste Ansprüche an die Genauigkeit gestellt werden.

Die Doppelsäulen-Schleifmaschinen-Baureihe von Okamoto im Präzisions- beziehungsweise Ultrapräzisionsbereich haben entweder eine feststehende Traverse und einen Schleifkopf (ACC- und UPG-Serie) oder eine bewegliche Traverse (Y-Achse) und zwei Schleifköpfe (DCG- und UDG-Baureihe). Dort besteht die Option, die Anlage als kombinierte Maschine zu betreiben. So kann ein Fräs- oder Bohrkopf installiert werden oder ein zweiter oder dritter Schleifkopf.

Doppelsäulen-Schleifmaschine mit Tischlängen bis zu 10000 mm

Thomas Loscher, Application Engineer des Schleifmaschinenherstellers Okamoto: „Im Gegensatz zu Maschinen von Mitbewerbern sind unsere Doppelsäulen-Schleifmaschinen sowohl zum Schleifen von Führungsbahnen als auch zum hochgenauen Flachschleifen bestens geeignet.“ Die Baugrößen reichen von 1000 bis zu 3500 mm in der Breite bei maximal 4000 mm Durchgang zwischen den Säulen und bis zu einer Tischlänge bis zu 10 000 mm. Der Tischantrieb erfolgt über Hydraulikzylinder, wobei die Position erfasst werden kann, um dreidimensionales Schleifen zu ermöglichen.

Doppelsäulen-Schleifmaschinen begnügen sich mit langen Wartungsintervallen

Alle Hochpräzisionsführungen haben lange Wartungsintervalle, betont Okamoto. Sie verteilen die auftretenden Kräfte gleichmäßig. Das erhöht zusätzlich die Stabilität des gesamten Schleifprozesses.

Wie das Unternehmen erläutert, wird die äußerst laufruhige Tisch-Bewegung in der X-Achse durch hochgenaue, handgeschabte Doppel-V-Gleitführungen erreicht. In der Querbewegung (Z-Achse) sorgen Linear-Rollenführungen für höchste Präzision, maximale Kraftaufnahme und beste Leichtlaufeigenschaften. In der vertikalen Bewegung (Y-Achse) gewährleisten extra breite, spezialbeschichtete Führungen leichtgängige Bewegungsabläufe auch bei höchster Belastung.

CNC-Schleifkopf für V-förmige Profile

Zusätzlich zu der standardmäßigen Schleifspindel mit Präzisionskugellagern ist eine schwere Ausführung mit automatischer Schmierung erhältlich. Zum Schleifen V-förmiger Profile – zum Beispiel Führungsbahnen – bietet Okamoto einen schwenkbaren CNC-Schleifkopf mit automatischem Scheibenschutz an.

Höchste Präzision gewährleistet letztendlich das hydraulische Hydrostatiksystem. Es variiert vollautomatisch nach Bedarf in Millisekunden die Dicke des Ölfilms des Maschinentisches und stabilisiert ihn über die gesamte zu schleifende Fläche, wird erläutert. Die Schwankungen in der Dicke des Ölfilms und damit der Aufspannfläche werden so um ein Vielfaches gegenüber dem bisherigen Standard verringert, so dass eine deutlich gesteigerte Genauigkeit des Werkstücks erreicht wird. Auch sind der Ölbedarf und Energieverbrauch des Systems deutlich niedriger als bei herkömmlichen Anlagen, betont Okamoto.

Doppelsäulen-Schleifmaschinen arbeiten mit maximaler Abweichung von 1,7 µm

Die Doppelsäulen-Schleifmaschinen der UPG-Baureihe (Ultra Planarization Grinder) sind unter anderem standardmäßig mit AC-Servomotor, Hochleistungs-Kugelumlaufspindel sowie einem speziellen unterbrechungsfreien Stromversorgungssystem (USV) ausgerüstet, das die Führungen im Falle eines Spannungsabfalls vor Beschädigungen schützt.

Die maximale Abweichung beträgt beispielsweise beim Schleifen von Keramik-Platten mit Abmessungen von 770 mm × 510 mm 1,7 µm. Beim Schleifen von FC 30 (PTFE/Graphit/Carbonfaser) lag die maximale Abweichung über die gesamte Fläche von 1460 mm × 920 mm gerade mal bei 2,7 µm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/154982/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie