Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Werkstücke µm-genau schleifen

21.11.2008
Wenn es um das Schleifen von Werkstücken über 800 mm Breite geht, sind Doppelsäulen-Schleifmaschinen erste Wahl, so der japanische Werkzeugmaschinenhersteller Okamoto. Auch in diesen großen Dimensionen sind mittlerweile Oberflächenebenheiten im µm-Bereich gefordert.

Ob mit feststehender oder beweglicher Traverse – durch äußerst stabile Maschinenkonzepte mit extra großen Kontaktflächen, Gleitführungen und dem Hydrostatik-System zur hochgenauen Stabilisierung des Maschinentisches sind Ebenheiten im unteren µm-Bereich problemlos zu erreichen – selbst bei Schleifbreiten von mehreren Metern, verspricht Okamoto.

Beim Schleifen von großen Werkstücken Dimensionen werden besondere Anforderungen an Schleifmittel und vor allem an die Schleifmaschine gestellt. Um ab Schleifbreiten von rund 1 m die notwendige Stabilität zu erreichen, werden deshalb Doppelsäulen-Schleifmaschinen eingesetzt.

Anwendungen finden sich etwa im Maschinenbau, in der Halbleiter-Industrie aber auch in der Automobilbranche, der Medizintechnik oder der Luft- und Raumfahrt – überall dort, wo höchste Ansprüche an die Genauigkeit gestellt werden.

Die Doppelsäulen-Schleifmaschinen-Baureihe von Okamoto im Präzisions- beziehungsweise Ultrapräzisionsbereich haben entweder eine feststehende Traverse und einen Schleifkopf (ACC- und UPG-Serie) oder eine bewegliche Traverse (Y-Achse) und zwei Schleifköpfe (DCG- und UDG-Baureihe). Dort besteht die Option, die Anlage als kombinierte Maschine zu betreiben. So kann ein Fräs- oder Bohrkopf installiert werden oder ein zweiter oder dritter Schleifkopf.

Doppelsäulen-Schleifmaschine mit Tischlängen bis zu 10000 mm

Thomas Loscher, Application Engineer des Schleifmaschinenherstellers Okamoto: „Im Gegensatz zu Maschinen von Mitbewerbern sind unsere Doppelsäulen-Schleifmaschinen sowohl zum Schleifen von Führungsbahnen als auch zum hochgenauen Flachschleifen bestens geeignet.“ Die Baugrößen reichen von 1000 bis zu 3500 mm in der Breite bei maximal 4000 mm Durchgang zwischen den Säulen und bis zu einer Tischlänge bis zu 10 000 mm. Der Tischantrieb erfolgt über Hydraulikzylinder, wobei die Position erfasst werden kann, um dreidimensionales Schleifen zu ermöglichen.

Doppelsäulen-Schleifmaschinen begnügen sich mit langen Wartungsintervallen

Alle Hochpräzisionsführungen haben lange Wartungsintervalle, betont Okamoto. Sie verteilen die auftretenden Kräfte gleichmäßig. Das erhöht zusätzlich die Stabilität des gesamten Schleifprozesses.

Wie das Unternehmen erläutert, wird die äußerst laufruhige Tisch-Bewegung in der X-Achse durch hochgenaue, handgeschabte Doppel-V-Gleitführungen erreicht. In der Querbewegung (Z-Achse) sorgen Linear-Rollenführungen für höchste Präzision, maximale Kraftaufnahme und beste Leichtlaufeigenschaften. In der vertikalen Bewegung (Y-Achse) gewährleisten extra breite, spezialbeschichtete Führungen leichtgängige Bewegungsabläufe auch bei höchster Belastung.

CNC-Schleifkopf für V-förmige Profile

Zusätzlich zu der standardmäßigen Schleifspindel mit Präzisionskugellagern ist eine schwere Ausführung mit automatischer Schmierung erhältlich. Zum Schleifen V-förmiger Profile – zum Beispiel Führungsbahnen – bietet Okamoto einen schwenkbaren CNC-Schleifkopf mit automatischem Scheibenschutz an.

Höchste Präzision gewährleistet letztendlich das hydraulische Hydrostatiksystem. Es variiert vollautomatisch nach Bedarf in Millisekunden die Dicke des Ölfilms des Maschinentisches und stabilisiert ihn über die gesamte zu schleifende Fläche, wird erläutert. Die Schwankungen in der Dicke des Ölfilms und damit der Aufspannfläche werden so um ein Vielfaches gegenüber dem bisherigen Standard verringert, so dass eine deutlich gesteigerte Genauigkeit des Werkstücks erreicht wird. Auch sind der Ölbedarf und Energieverbrauch des Systems deutlich niedriger als bei herkömmlichen Anlagen, betont Okamoto.

Doppelsäulen-Schleifmaschinen arbeiten mit maximaler Abweichung von 1,7 µm

Die Doppelsäulen-Schleifmaschinen der UPG-Baureihe (Ultra Planarization Grinder) sind unter anderem standardmäßig mit AC-Servomotor, Hochleistungs-Kugelumlaufspindel sowie einem speziellen unterbrechungsfreien Stromversorgungssystem (USV) ausgerüstet, das die Führungen im Falle eines Spannungsabfalls vor Beschädigungen schützt.

Die maximale Abweichung beträgt beispielsweise beim Schleifen von Keramik-Platten mit Abmessungen von 770 mm × 510 mm 1,7 µm. Beim Schleifen von FC 30 (PTFE/Graphit/Carbonfaser) lag die maximale Abweichung über die gesamte Fläche von 1460 mm × 920 mm gerade mal bei 2,7 µm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/154982/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie