Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Komplettlösung für Regelungsaufgaben in der Prozesstechnik

30.10.2008
Mitsubishi Electric ergänzt seine Produktpalette für die Prozessindustrie um zwei neue Steuerungen für die Automatisierungsplattform Melsec System Q. Die speziell für autarke Kleinanlagen und Teilprozesse entwickelten programmierbaren Steuerungen sind eine platzsparende Alternative zu konventionellen Hardwarereglern und bieten besonders in Kombination mit den grafischen Bediengeräten der GOT1000-Serie einen maßgeschneiderten und kostengünstigen Einstieg in die Prozessautomatisierung.

Gleichzeitig erweitert das Unternehmen die Funktionalität der bestehenden Prozessoren für komplexe Regelungsaufgaben in größeren Prozessanlagen. Alle Prozess-CPU-Module unterstützen jetzt das schnelle Steuerungsnetzwerk CC-Link IE (Control and Communication Link Industrial Ethernet) mit einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde.

Die neuen Hochleistungsprozessoren der Typen Q02PHCPU und Q06PHCPU bieten für kleine und mittlere Regelungsprozesse ausreichend Programmspeicher (für 28 000 beziehungsweise 60 000 Schritte) sowie eine schnelle Befehlsverarbeitung (Zykluszeit 34 ns pro logischer Anweisung). Für anspruchsvollere Automatisierungsaufgaben stehen weitere CPU-Typen mit größerer Speicherkapazität (bis zu 256 000 Programmschritte) zur Auswahl.

Die für den Einzel- und Multiprozessorbetrieb der Automatisierungsplattform Melsec System Q ausgelegten SPS sind mit 52 spezifischen Prozessregelungsfunktionen ausgestattet. Die Funktionsbibliothek umfasst zum Beispiel neben gängigen Regelalgorithmen wie schnelle Proportional-Integral-Differenzial-Regler (PID) auch komplexe kaskadierte PID-Regelkreise, die somit nicht mehr aufwändig programmiert werden müssen.

Mit dem PX Developer steht eine speziell auf die Prozesstechnik ausgerichtete SPS-Programmiersoftware mit grafischer Benutzeroberfläche zur Verfügung. Prozess- und Steuerungsabläufe können damit einfach und anschaulich erstellt, nach Fehlern durchsucht und überwacht werden. Die Programmierung der Regler erfolgt in der Funktionsbausteinsprache per Drag and drop. Die vorgefertigten Funktionsbausteine werden mit dem Mauszeiger ausgewählt, auf dem Bildschirm platziert und grafisch verschaltet.

Grafischen Bedienmasken lassen sich direkt am Bediengerät anzeigen

Neu ist in der aktuellen Version eine auf die GT15-Produktfamilie der GOT1000-Bediengeräteserie und die zugehörige Software GT Designer 2 abgestimmte Funktion zum automatischen Erzeugen von Bildschirmmasken für die Prozesssteuerung. Das spart nicht nur Entwicklungszeit und Kosten, sondern sorgt auch für eine hohe Transparenz der Regelungsprozesse. Die zu jedem Regler gehörenden grafischen Bedienmasken lassen sich zum Beispiel direkt am Bediengerät anzeigen. Zudem stehen ebenfalls ohne zusätzlichen Programmieraufwand weitere Bildschirmmasken für die Reglerparametrierung, Inbetriebnahme, Alarmverwaltung, historische Trendverfolgung und Diagnose zur Verfügung.

Der maßgeschneiderte Ausbau der Steuerungen erfolgt mit anlagenspezifischen Erweiterungs- und Funktionsmodulen. Die Produktpalette umfasst nahezu 100 verschiedene Sonder-, Netzwerk- und E/A-Module, darunter eine große Auswahl an hoch auflösenden Analogmodulen mit galvanisch getrennten Ein- und Ausgangskanälen und zur Temperaturerfassung.

Multiprozessorkonzept bietet in der Prozessindustrie Vorteile

Mitsubishi Electric hat die modulare Steuerung Melsec System Q in den letzten Jahren kontinuierlich für Aufgaben in der Prozessindustrie erweitert. Zur Verfügung steht heute ein Steuerungssystem, das nach Herstellerangaben die Möglichkeit zum Aufbau redundanter Systeme, den Komponentenaustausch im laufenden Betrieb sowie eine hohe Flexibilität bei Stufenkonzepten durch ein transparentes Kommunikationssystem bietet und dabei eine hohe Systemverfügbarkeit und eine maßgeschneiderte Konfiguration gewährleistet.

Das Multiprozessorkonzept der Steuerung, das bis zu vier CPU-Module auf einer Plattform unterstützt, bietet für Anwendungen in der Prozessindustrie große Vorteile. Es ermöglicht die Zusammenfassung unterschiedlicher Aufgaben in einer Steuerung bei gleichzeitig voneinander entkoppelter Bearbeitung durch speziell darauf ausgerichtete CPU-Funktionen.

Mitsubishi Electric Europe B.V. auf der SPS/IPC/Drives 2008: Halle 7, Stand 380

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1568&pk=152354

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie