Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Komplettlösung für Regelungsaufgaben in der Prozesstechnik

30.10.2008
Mitsubishi Electric ergänzt seine Produktpalette für die Prozessindustrie um zwei neue Steuerungen für die Automatisierungsplattform Melsec System Q. Die speziell für autarke Kleinanlagen und Teilprozesse entwickelten programmierbaren Steuerungen sind eine platzsparende Alternative zu konventionellen Hardwarereglern und bieten besonders in Kombination mit den grafischen Bediengeräten der GOT1000-Serie einen maßgeschneiderten und kostengünstigen Einstieg in die Prozessautomatisierung.

Gleichzeitig erweitert das Unternehmen die Funktionalität der bestehenden Prozessoren für komplexe Regelungsaufgaben in größeren Prozessanlagen. Alle Prozess-CPU-Module unterstützen jetzt das schnelle Steuerungsnetzwerk CC-Link IE (Control and Communication Link Industrial Ethernet) mit einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde.

Die neuen Hochleistungsprozessoren der Typen Q02PHCPU und Q06PHCPU bieten für kleine und mittlere Regelungsprozesse ausreichend Programmspeicher (für 28 000 beziehungsweise 60 000 Schritte) sowie eine schnelle Befehlsverarbeitung (Zykluszeit 34 ns pro logischer Anweisung). Für anspruchsvollere Automatisierungsaufgaben stehen weitere CPU-Typen mit größerer Speicherkapazität (bis zu 256 000 Programmschritte) zur Auswahl.

Die für den Einzel- und Multiprozessorbetrieb der Automatisierungsplattform Melsec System Q ausgelegten SPS sind mit 52 spezifischen Prozessregelungsfunktionen ausgestattet. Die Funktionsbibliothek umfasst zum Beispiel neben gängigen Regelalgorithmen wie schnelle Proportional-Integral-Differenzial-Regler (PID) auch komplexe kaskadierte PID-Regelkreise, die somit nicht mehr aufwändig programmiert werden müssen.

Mit dem PX Developer steht eine speziell auf die Prozesstechnik ausgerichtete SPS-Programmiersoftware mit grafischer Benutzeroberfläche zur Verfügung. Prozess- und Steuerungsabläufe können damit einfach und anschaulich erstellt, nach Fehlern durchsucht und überwacht werden. Die Programmierung der Regler erfolgt in der Funktionsbausteinsprache per Drag and drop. Die vorgefertigten Funktionsbausteine werden mit dem Mauszeiger ausgewählt, auf dem Bildschirm platziert und grafisch verschaltet.

Grafischen Bedienmasken lassen sich direkt am Bediengerät anzeigen

Neu ist in der aktuellen Version eine auf die GT15-Produktfamilie der GOT1000-Bediengeräteserie und die zugehörige Software GT Designer 2 abgestimmte Funktion zum automatischen Erzeugen von Bildschirmmasken für die Prozesssteuerung. Das spart nicht nur Entwicklungszeit und Kosten, sondern sorgt auch für eine hohe Transparenz der Regelungsprozesse. Die zu jedem Regler gehörenden grafischen Bedienmasken lassen sich zum Beispiel direkt am Bediengerät anzeigen. Zudem stehen ebenfalls ohne zusätzlichen Programmieraufwand weitere Bildschirmmasken für die Reglerparametrierung, Inbetriebnahme, Alarmverwaltung, historische Trendverfolgung und Diagnose zur Verfügung.

Der maßgeschneiderte Ausbau der Steuerungen erfolgt mit anlagenspezifischen Erweiterungs- und Funktionsmodulen. Die Produktpalette umfasst nahezu 100 verschiedene Sonder-, Netzwerk- und E/A-Module, darunter eine große Auswahl an hoch auflösenden Analogmodulen mit galvanisch getrennten Ein- und Ausgangskanälen und zur Temperaturerfassung.

Multiprozessorkonzept bietet in der Prozessindustrie Vorteile

Mitsubishi Electric hat die modulare Steuerung Melsec System Q in den letzten Jahren kontinuierlich für Aufgaben in der Prozessindustrie erweitert. Zur Verfügung steht heute ein Steuerungssystem, das nach Herstellerangaben die Möglichkeit zum Aufbau redundanter Systeme, den Komponentenaustausch im laufenden Betrieb sowie eine hohe Flexibilität bei Stufenkonzepten durch ein transparentes Kommunikationssystem bietet und dabei eine hohe Systemverfügbarkeit und eine maßgeschneiderte Konfiguration gewährleistet.

Das Multiprozessorkonzept der Steuerung, das bis zu vier CPU-Module auf einer Plattform unterstützt, bietet für Anwendungen in der Prozessindustrie große Vorteile. Es ermöglicht die Zusammenfassung unterschiedlicher Aufgaben in einer Steuerung bei gleichzeitig voneinander entkoppelter Bearbeitung durch speziell darauf ausgerichtete CPU-Funktionen.

Mitsubishi Electric Europe B.V. auf der SPS/IPC/Drives 2008: Halle 7, Stand 380

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1568&pk=152354

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie