Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXIST-Forschungstransferantrag „eosMetrology“ erfolgreich - Optimale Qualitätsprüfung von Werkteilen

20.04.2011
Der EXIST-Forschungstransferantrag „eosMetrology“ der Universität Stuttgart wurde am 5. April 2011 positiv begutachtet.

Für 18 Monate fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie das Gründungsvorhaben von Dr. Christian Kohler vom Institut für Technische Optik (ITO), David Fleischle und David Baureis von der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering.


3D Messung von Mikrolinsen mit einem konfokalen Mikroskop. Quelle: Institut für Technische Optik

Wolfram Lyda vom ITO wird dem interdisziplinären Team beratend zur Seite stehen. Die Forscher wollen ein konfokales Mikroskop, das mit dem Auge unsichtbare Abweichungen in mikroskopisch kleinen Oberflächenstrukturen von Werkteilen aufdecken kann, in ein robustes und zuverlässiges Serienprodukt überführen. Das konfokale Messsystem war zuvor am ITO entwickelt worden.

In der Fertigung ist es wichtig, die Qualität der hergestellten Produkte schnell und zuverlässig zu überprüfen, damit das produzierende Unternehmen erfolgreich bleibt. Die weit verbreiteten taktilen Messgeräte, die mit berührenden Sensoren Oberflächen Stück für Stück abtasten, haben den Nachteil, dass sie lange für eine Messung brauchen und keine flächigen Messwerte liefern. Mit dem konfokalen Mikroskop können relativ schnell virtuelle optische Schnitte von einem Objekt gemacht werden, die ein Computer zu räumlichen Darstellungen zusammensetzt. Das neue konfokale Mikroskop ist klein und leicht, wodurch es für die Fertigungskontrolle direkt in Koordinatenmessmaschinen und Fertigungsmaschinen integriert werden kann.

Durch seine spezielle Konstruktion ist es gegenüber Umwelteinflüssen wie Schwingungen oder Temperaturänderungen sehr robust. Mit der konfokalen Messtechnik können erheblich steilere Gradienten des Messobjekts erfasst werden als mit einer anderen optischen Messtechnik, der Weisslichtinterferometrie. Auch schwache und unstrukturierte, ebene Flächen können mit dem Konfokalmikroskop problemlos gemessen werden. Im Vergleich zu anderen optischen Messgeräten wollen die Stuttgarter Unternehmensgründer ihr konfokales Mikroskop deutlich günstiger herstellen.

Die mikroskopischen optischen Messtechniken und speziell die konfokale Mikroskopie können beispielsweise eingesetzt werden, um Mikrooptiken zu kontrollieren oder die Qualität von Wafern zu überprüfen, den Grundplatten für elektronische Bauelemente. Auch die Oberflächen von Schneidkanten oder Druckwalzen können mit dem konfokalen Mikroskop „beäugt“ werden, im Prinzip jede Mikrostruktur von Oberflächen.

Neben dem Vertrieb von optischen Messsystemen werden die Jungunternehmer ihre Kunden auch rund um die optische Messtechnik beraten. Dr. Christian Kohler, Leiter des Teams, sieht für das Projekt sehr gute Erfolgschancen: „Durch die langjährige Erfahrung im Bereich der 3D-Oberflächenmesstechnik am Institut für Technische Optik ist es uns möglich, direkt auf die Anforderungen einzelner Industriekunden einzugehen und so kundenspezifische Lösungen anzubieten.“ Das Interesse der Industrie an dem Produkt sei jedenfalls groß, so Kohler. Die Projektbearbeitung und die Vorbereitung der Unternehmensgründung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem ITO sowie dem Gründungsbüro der Universität Stuttgart.

Weitere Informationen bei Dr. Christian Kohler, Universität Stuttgart, Institut für Technische Optik, Tel. 0711/685-66569, e-Mail: kohler@ito.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten