Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engrat- und Schleifmaschinen mit Planetenkopftechnik

10.10.2008
Bei der Maschinenfabrik Hans Weber steht die Planetenkopftechnik im Mittelpunkt der Euroblech-Präsentation. Sie wird zum definierten, reproduzierbaren Verrunden scharfer Schnittkanten von flächigen Metallteilen eingesetzt.

Diese Bearbeitungstechnik lässt sich in den Maschinen von Weber mit konventionellen Schleifverfahren kombinieren. Die Planetenkopftechnik wird in zwei Varianten angeboten: Eine Ausführung arbeitet mit sechs Werkzeugen pro Kopf, die in zwei Reihen angeordnet sind. Die andere, kompakte Ausführung mit zwei Werkzeugen pro Kopf hat eine einreihige Anordnung. Sie kommt inzwischen auch für die beidseitige Bearbeitung – oben und unten – zur Anwendung.

Die verschiedenen Schleiftechniken präsentiert Weber auf der Messe anhand zweier Maschinenreihen. Von denen wurde die Baureihe Weber TT S um Breitbandschleifmaschinen erweitert, die für gängige Anforderungen hinsichtlich der Laufzeit ausgelegt sind. Bisher bestand diese Baureihe nur aus Maschinen, die eine oder zwei Stationen mit Planetenköpfen umfasste. Die Erweiterungen werden bei der Dünnblechbearbeitung je nach Anforderung mit einer Schleifwalze mit Endlosschleifband dem einem kompakten Planetenkopf P2 bestückt.

Für die Bearbeitung von Blechdicken ab 4 mm hat sich die Maschine Weber STC mit Bolzenschleifbalken und Endlosschleifband am Markt etabliert. Mit Hilfe dieser Technik lassen sich Dickenunterschiede, die laut Weber bei diesen Blechdicken häufig vorkommen, verarbeiten. Auch dem Verzug kann damit begegnet werden. Günstige Anschaffungskosten und lange Bandstandzeiten ermöglichten, die Schleifmittelkosten niedrig zu halten. Ein weiterer wirtschaftlicher Vorteil wird in der Vielfachbeschickung gesehen. Qualitativ komme die hohe Reproduzierbarkeit der Schleifergebnisse zum Tragen. Werden Laser- oder Plasmaschnitte bearbeitet, ist zusätzlich der kompakte Planetenkopf P2 installierbar, um die Schnittkanten zu verrunden.

Alle Maschinen von Weber für den Trocken- und Nassschliff sind mit einem Touchscreen-Steuerung ausgestattet. Die Ausführung und Anordnung der Schleifstationen seien „frei wählbar“. Einfache und klar gegliederte Bildschirmmasken machten die Bedienung „spielend einfach“. Bei den Nassschleifmaschinen befindet sich ein Großteil der Technik – darunter die Verstellantriebe, die Oszillationssteuerung und Lagerstellen – im Trockenbereich.

So wird laut Weber in der Praxis eine große Verfügbarkeit der Entgratmaschinen sichergestellt. Der Transporttisch ist mit einer Vakuumsauganlage ausgestattet, was den Transport kleinerer Teile erleichtert und das wässrige Kühlschmiermittel zum Großteil bereits im Maschineninnenraum in den Filterkreislauf zurückführt. Das vereinfacht das anschließende Trocknen der Teile.

Über den Wasserkreislauf wird der Materialabtrag aus dem Maschineninnenraum ausgespült. Ein von Weber entwickelter Separator, der in den Maschinenständer integriert ist, trennt zuverlässig Wasser und Luft und schützt so die Vakuumpumpe. Diese Technik arbeitet verschleißfrei und wird seit Jahren in den Nassschleifmaschinen von Weber eingesetzt.

Hans Weber Maschinenfabrik GmbH auf der Euroblech 2008: Halle 12 Stand H66

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/148621/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie