Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz und Flexibilität beim Spritzgießen

04.09.2009
Auf der Fakuma 2009 werden zwölf Spritzgießmaschinen des Herstellers Boy, Neustadt-Fernthal, vertreten sein. Davon befinden sich sieben Horizontal- und Vertikalmaschinen der Baureihe XS auf dem Stand des Spritzgießmaschinenherstellers. Zudem wird eine Antriebstechnik mit servomotorischem Pumpenantrieb vorgestellt, die nun Herzstück der neuen Baureihe E ist Halle A7, Stand 7020).

Diese Maschinenreihe ermöglicht laut Hersteller eine enorme Energieeinsparung. So werden bei den Baugrößen Boy 55 E und Boy 90 E ein Einspareffekt von mehr als 50 % im Vergleich zu hydraulischen Spritzgießmaschinen mit elektronisch geregelter Verstellpumpe herausgestellt. Der Energiebedarf liegt den Angaben zufolge sogar unterhalb dem von elektromechanischen Maschinen, die zudem deutlich höhere Anschlusswerte hätten.

Vergeichmessungen verdeutlichten Energieeinsparpotenzial

Im Technikum des Spritzgießmaschinenhersteller wurden dazu Energievergleichsmessungen durchgeführt, die laut Boy das genannte Einsparpotenzial aufzeigten. Der servomotorische Pumpenantrieb mache dies möglich, weilt der Motor nur so schnell drehe, wie es der jeweilige Zyklusschritt erfordere. Dadurch befinde sich der Motor zu jeder Zeit im optimalen energieeffizienten Leistungsbereich.

Weitere Vorteile des servomotorischen Pumpenantriebs sieht man in der Reduzierung des Geräuschniveaus um etwa 20%, aber auch in Verbesserungen von Präzision und Dynamik. Das Ergebnis machte der Spritzgießmaschinenhersteller anhand von Konstanzmessungen deutlich, die eine maximale Gewichtsabweichung von 0,115% vom Durchschnittswert ergaben.

Auf der Fakuma 2009 stellt Boy aus dieser Baureihe die Spritzgießmaschine BOY 90 E vor. Darauf ist ein 24-fach Werkzeug installiert. Spritzgegossen werden damit Kabelbinder, wobei mit einem Flüssigfarbsystem des Chemiekornzers Evonik, Veränderungen in der Farbgebung in kurzer Zeit vorgenommen werden können.

Kartuschensystem statt großer Dosierpumpe beim Spritzgießen von Silikonteilen

Auf den Spritzgießmaschinen der Baureihe Boy XS werden Silikon-, Elastomer- und Thermoplastteile hergestellt. Zur Verarbeitung des Zwei-Komponenten-Flüssigsilikons kommt dabei ein Kartuschen-System zur Anwendung: Eine mit Silikon gefüllte Kartusche wird unter der Schutzhaube der Maschine eingespannt. Mit Druckluft gelangt der Inhalt nach und nach in die Spritzeinheit. Als Vorteil des Kartuschensystems wird der Wegfall der Mischpumpe für jede Maschine angesehen. Bisher hat man mit Hilfe dieser Großpumpe die beiden Silikonkomponenten für die Verarbeitung dosiert. Beim Kartuschensystem wird das Silikon vorgemischt und bis zur Verarbeitung gekühlt.

Elastomer angusslos ohne Kaltkanaltechnik verarbeiten

Analog zum Angusslos-Spritzgießen von Thermoplasten wird auf einer weiteren Spritzgießmaschine der Baureihe Boy XS ein Elastomer angusslos ohne Kaltkanaltechnik verarbeitet. Dazu stattet man diese Maschine mit einer speziellen Maschinendüse aus, um mit einem 1-Kavitäten-Werkzeug angusslos Anschlagpuffer herzustellen.

Ein Ziel der Präsentation der Baureihe XS ist die Demonstration der kurzen Maschinenabmessungen, die dennoch die Integration einer automatisierten Materialförderung und -einfärbung ermöglichen, aber auch die Einbindung von Entnahmevorrichtungen, zum Beispiel zum für Mikroteile. Dass die Kompaktheit der mit 100 kN Schließkraft ausgestatteten Maschinen, aber auch das flexible Kassetten-Werkzeugkonzept sowie das Angusslos-Spritzen die Besucher auf der Fakuma überzeugt, davon ist der Spritzgießmaschinenhersteller Boy überzeugt.

Boy auf der Fakuma 2009: Halle A7, Stand 7020

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/228193/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics