Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einachs-Servoumrichter erweitert Antriebsfamilie

25.11.2008
Mit dem Sinamics S110 erweitert Siemens Drive Technologies seine Antriebsfamilie um einen Einzelachsantrieb im Leistungsbereich von 0,12 bis 90 kW. Der AC-Servoumrichter ist speziell für einfache Positionieranwendungen mit Synchron- oder Asynchronmotoren konzipiert.

Neben einer umfassenden Palette an Positionierfunktionen verfügt der Antrieb auch über die gängigsten integrierten Sicherheitsfunktionen. Der Antrieb ist derzeit wahlweise mit Profibus- oder CANopen-Schnittstelle verfügbar. Neben dem Einsatz mit dem Automatisierungssystem Simatic kann er damit an einer Vielzahl an Steuerungen betrieben werden.


Mit dem neuen AC-Servoumrichter erweitert Siemens die Sinamics-Reihe um einen Einachsumrichter für ein breites Spektrum an Applikationen. Der Sinamics S110 kann sowohl für einfache Pick&Place- oder Zustellaufgaben als auch bei Rundtakttischen eingesetzt werden. Auch für Robotik- und Handhabungsanwendungen oder für Anleger in Druck- und Papiermaschinen sowie für Auswerfer in Spritzgussmaschinen ist der Umrichter geeignet. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind die Werkzeugpositionierung in Bearbeitungsstationen oder Positionieraufgaben in Wind und Solartechnik.

Basis der Antriebsfunktionalität und Intelligenz des Sinamics S110 ist die neu entwickelte Control Unit CU305. Diese ist wahlweise mit Schnittstellen zu Profibus DPoder CAN Open lieferbar. Damit lässt sich auch der Einachsumrichter schnell und flexibel in unterschiedliche Automatisierungsstrukturen einbinden und kann auch im Rahmen von Retrofit-Projekten einfach in bestehende Architekturen integriert werden. Zur Bedienung und Diagnose am Gerät selbst kann die Control Unit um ein Basic Operator Panel (BOP) erweitert werden. Die Power Modules des Typs PM340 sind baugleich mit denen der bestehenden Reihe Sinamics S120 AC-/AC, also aufbau- und anschlusskompatibel. Das erlaubt durchgängige Lösungen und vereinfacht zudem die Ersatzteilhaltung. Die Power Modules sind in der Bauform Blocksize (Framesizes FSA bis FSF) in einem Leistungsspektrum von 0,12 bis 90 kW erhältlich. Die Power Modules sind für den Anschluss an geerdete und ungeerdete Netze geeignet.

Eine der Schlüsselfunktionen des Sinamics S110 ist der integrierte Einfachpositionierer (EPos). Klassische Positionierfunktionen, wie relative und absolute Verfahrbewegungen mit Vorgabe von Geschwindigkeit und Beschleunigung sind damit ebenso schnell zu realisieren wie die komplexeren Funktionen "fliegendes Positionieren" oder "fliegendes Referenzieren". Der Anwender kann bis zu 16 Zielpositionen oder Verfahrwege einschließlich der jeweiligen Bewegungsparameter im Antrieb hinterlegen. Die einzelnen Verfahrsätze lassen sich zu Verfahrprogrammen zusammenfassen. Änderungen von Zielpositionen und Geschwindigkeiten sowie weiterer Bewegungsparameter sind jederzeit und sogar während einer Positionierfahrt möglich. Die eingebaute Überwachung von Verfahrbereichsgrenzen, Schleppabstand und Stillstand weist rechtzeitig auf eventuelle Überschreitungen oder Störungen hin und trägt somit maßgeblich zu einer hohen Betriebssicherheit einer derart angetriebenen Maschine bei.

Der Einfach-Servo bietet sowohl die Basis- als auch die erweiterten integrierten Sicherheitsfunktionen der Antriebsfamilie Sinamics. Diese erfüllen die Anforderungen der Kategorie 3 gemäß EN 954-1 sowie Safety Integated Level 2 gemäß EN 61508. Damit lassen sich normenkonforme Sicherheitskonzepte ohne aufwändige Zusatzbeschaltungen sehr einfach und kostengünstig realisieren. Die Ansteuerung der Safety-Funktionen erfolgt über drei sichere Eingänge und einen sicheren Ausgang (Klemmen), die sich beim S110 „on board“ befinden. Eingebunden in eine Gesamtautomatisierung ist auch die Ansteuerung über das Profisafe-Profil möglich.

In der Betriebsart „Servo Control“ können vorzugsweise Synchronmotoren, insbesondere der im Zusammenspiel geprüften Baureihen von Siemens (1FK, 1FT) und Asynchronmotoren (1PH, 1LA) sowie Fremdmotoren mit und ohne Geberrückführung betrieben werden. Die Geberanschaltung erfolgt im Idealfall über die integrierte Drive-Cliq-Schnittstelle der Sinamics-Familie. Über eine ebenfalls integrierte HTL/TTL-Schnittstelle können aber auch herkömmliche HTL/TTL- und SSI-Geber angeschlossen und betrieben werden. In Kombination mit Motoren, die über ein elektronisches Typenschild verfügen und über die digitale Systemschnittstelle Drive Cliq angebunden sind, ist der Antriebsverband nach dem elektrischen Anschluss ohne manuelle Eingabe von Motorkenndaten betriebsbereit. Das vereinfacht im Servicefall den Austausch und verkürzt somit Stillstandszeiten. Über ein Sensormodul (SMC) lassen sich aber auch unterschiedlichste Motoren anderer Hersteller am neuen AC-Drive betreiben.

Volker M. Banholzer | Siemens Industry Automation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/sinamics-s110

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz