Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drehmaschinen-Baureihe erweitert

28.01.2009
Der Werkzeugmaschinenhersteller Hurco, bekannt für vertikale Bearbeitungszentren mit Winmax-Steuerung, hat mit CNC-Drehmaschinen eine weitere Produktlinie aufgebaut. Die TM-Drehmaschinen-Baureihe besteht inzwischen aus drei Modellen mit Spitzenweiten von 340 bis 595 mm und Drehdurchmessern von 250 mm bis 350 mm.

„Mittlerweile konnten etwa 200 Maschinen der TM-Baureihe an Einzelteil- und Kleinserienfertiger abgesetzt werden. Das Konzept folgt dem Erfolgsmodell unserer Bearbeitungszentren“, erläutert Hurco-Geschäftsführer Gerhard Kohlbacher.

Drehmaschinen haben Revolver mit zwölf angetriebenen Werkzeugen

Das Drehmaschinen-Portfolio wird nun durch zwei neue, technisch höherwertige CNC-Drehmaschinen mit angetriebenen Werkzeugen TMM 8 und TMM 10 ergänzt. Die Drehmaschinen verfügen über einen Revolver für zwölf Werkzeuge, wovon alle Stationen angetrieben sind. Die 13-kW-Hauptspindel der TMM 8 bietet ein Drehmoment von 350 Nm und erreicht eine maximale Drehzahl von 4800 min—1. Bei der TMM 10 leistet der Hauptantrieb 18 kW, maximal 474 Nm und erreicht eine Drehzahl von 3000 min—1.

Die Antriebsleistung für die Werkzeuge bei der TMM 8 beträgt 4,5 kW (TMM 10: 6,6 kW), das Drehmoment 29 Nm (TMM 8) beziehungsweise 42 Nm (TMM 10), wobei mit maximalen Drehzahlen von 5000 min—1 bei der TMM 8 und 4000 min—1 bei der TMM 10 gearbeitet werden kann.

Stangendurchlass ist Standard bei den Drehmaschinen

Bei einer Spitzenweite von 600 mm bei der Drehmaschine TMM 8 und 510 mm bei der TMM 10 gibt der Hersteller als Schwingdurchmesser über Schlitten 335 mm für die TMM 8 und 400 mm für die TMM 10 an. Der maximale Drehdurchmesser beträgt 256 mm beziehungsweise 285 mm, die Drehlänge 452 mm und 502 mm. Beide Drehmaschinen sind bereits im Standard mit einer Hohlspanneinrichtung mit 52 beziehungsweise 78 mm Stangendurchlass ausgestattet.

Die Drehmaschinen-Steuerung wurde von der erfolgreichen Winmax-Steuerung der Bearbeitungszentren abgeleitet. Beispielsweise stehen dem Anwender zusätzliche Bearbeitungsstrategien wie Radial- und Axial-Fräsen (Bohren) zur Verfügung. Funktionen wie Tasche, Teilkreis und Wiederholfunktionen sind bereits von den Bearbeitungszentren bekannt.

Kontrolle der Drehmaschine per 3D-Echtzeit-Simulation

Weiterhin kann mit der 3D-Grafik das Werkstück beim Programmieren aus jedem beliebigen Winkel betrachtet werden. Eine wichtige Kontrollfunktion bietet die 3D-Echtzeit-Simulation, bei der das erstellte Programm vor der Zerspanung, aber auch simultan zur tatsächlichen Zerspanung, dreidimensional angezeigt werden kann, wird erläutert.

Auch die DXF-Option steht an den TMM-Drehmaschinen zur Verfügung. Durch diese Option kann die Programmierung über die Auswahl der Konturen aus einer Werkstückzeichnung an der Steuerung durchgeführt werden. Das Ergebnis ist eine wesentlich schnellere und zugleich fehlerfreie Programmierung.

Drehmaschine wird über Touch-Screen gesteuert

Das alles funktioniert laut Hurco mit Touch-Screen, wobei die Programmierfunktionen und die Eingabefelder direkt auf dem Bildschirm berührt werden. Zum Konzept gehört aber auch, dass dem Anwender in einer nur zweitägigen Schulung die Programmierung und Bedienung der Drehmaschine problemlos vermittelt werden kann.

Die neuen Drehmaschinen wird Hurco auf der Messe „Metall München“ in Halle B4 auf dem Stand B4.500/600 vom 11. bis 14. März 2009 präsentieren.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168702/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften