Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Buchhaltung trifft Web 2.0

21.11.2008
An die vielfältigen Erfahrungen der Mitarbeiter mit dem Internet knüpft die Bedienerführung der Unternehmenssoftware Epicor 9 an. Das amerikanische Softwarehaus mit Hauptsitz in Kalifornien will damit den etablierten ERP-Anbietern im Mittelstand Konkurrenz machen.

„Wir bringen Excel ins Spiel, statt es herauszunehmen“, sagte John Hiraoka, Chief Marketing Officer von Epicor, anlässlich der Vorstellung der neuen Software-Version in München. Nach seinen Erläuterungen soll Epicor 9 die Produktivität der Mitarbeiter steigern, in dem diese bei der Bedienung des ERP-Systems möglichst häufig aus dem Alltag vertraute Software- oder Internettools nutzen können. Davon erhofft sich Hiraoka deutliche Wettbewerbsvorteilen gegenüer anderen ERP-Produkten, die oft wegen ihrer unflexiblen und wenig benutzerfreundlichen Bedienungsmasken kritisiert werden.

Entsprechend wechseln seine Kunden unkompliziert zwischen Arbeitsabläufen in MS Office und Epicor hin und her. So können etwa Rechnungsdaten per Copy & Paste aus dem ERP-System in eine Excel-Tabelle übertragen, dort bearbeitet und die Ergebnisse der Berechnungen via Zwischenablage wieder in Epicor 9 eingegeben werden. Da Epicor auf der Softwareplattform Microsoft Net beruht, fällt die Integration in weitverbreitete Programme wie Outlook besonders leicht. Aber auch der Datenaustausch mit Office-Produkten anderer Hersteller wie Lotus Notes ist möglich. RSS-Feeds beipielsweise von Wirtschaftsdiensten lassen sich einfach in die Browseransicht integrieren.

Eigene Suchmaschine für den Datenzugriff

Außendienstmitarbeiter können mit der neuen Software über ihre Handys auf Unternehmensdaten zugreifen - egal, ob es sich dabei um Geräte mit Windows Mobile, um Blackberrys oder das iPhone von Apple handelt. Da Epicor 9 nach den Standards der Serviceorientierten Architektur (SOA) programmiert wurde, funktioniert der Datenaustausch mit einer Vielzahl von Softwareprogrammen, unabhängig von der dahinterliegenden Technologie.

Auf der Suche nach relevanten Daten ist der Epicor-Nutzer nicht auf starre Eingabemasken angewiesen. Vielmehr nutzt der dafür die Suchmaschine Enterprise Search. In die reduktionistische Oberfläche gibt er seinen Suchbegriff oder eine Zeichenfolge (etwa eine Rechnungs- oder Teilenummer) ein und erhält eine nach Relevanz geordnete Linkliste mit den im ERP-System gefundenen Treffern.

Die im Programm hinterlegte Rechteverwaltung sorgt dafür, dass der Mitarbeiter nur jene Informationen gelistet bekommt, auf die er in seiner Funktion auch Zugang hat. Die Ansicht und Anordnung der Daten auf dem Bildschirm kann der Mitarbeiter weitgehend frei gestalten.

Stark vertreten in der Fertigungsindustrie

Die Epicor Software Corporation verfügt nach eigenen Angaben über rund 3000 Mitarbeiter und 20000 Kunden in mehr als 140 Ländern. Neben der Dienstleistungs- und Logistikbranche und dem Hotelgewerbe ist Epicor besonders stark in der Fertigungsindustrie vertreten.

Marketingchef John Hiraoka zufolge fahren viele seiner Großkunden eine zweigleisige ERP-Strategie: In der Zentrale kommt SAP als betriebswirtschaftliche Software zum Einsatz, in den weltweit verteilten Produktionsstätten das kostengünstigere Epicor-Produkt. Es ist das erklärte Ziel von Hiraoka, hier Wettbewerber wie Infor/Baan oder IFS aus Unternehmenskonglomeraten zu verdrängen. Auch in Deutschland zählen zu den rund 100 Epicor-Kunden vor allem Tochterfirmen ausländischer Großunternehmen.

Junge Fachkräfte finden vertraute Web-2.0-Umgebung

John Hiroaka sieht gute Chancen für die neue Software-Generation bei expandierenden mittelständischen Unternehmen. Zum einen erlaube die SOA-Technologie die schnelle Änderung von in der Software hinterlegten Geschäftsprozessen. Zum anderen verschaffe Epicor 9 Vorteile im Wettbewerb um Fachkräfte: „Diese Firmen wollen junge Menschen anziehen, die zum ersten Mal im Leben die Stelle wechseln“, so Hiraoka. „Für sie ist ein Arbeitgeber attraktiv, bei dem sie die in ihrer Freizeit geschätzten Web-2.0-Funktionalitäten für ihren Job nutzen können.“

Peter Steinmüller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/155060/

Weitere Berichte zu: Bedienungsmaske Buchhaltung Datenaustausch ERP-System Suchmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie