Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine grafische Bediengeräte mit 4,5-Zoll-Touchscreen-Display

21.11.2007
Vier neue Bediengeräte komplettieren die GOT1000-Serie von Mitsubishi im Einstiegssegment. Die grafischen Bediengeräte vom Typ GT1030 sind mit einem 4,5-Zoll-Bildschirm und berührungssensitiver Oberfläche ausgestattet. Bei Abmessungen von 145 × 76 × 29,5 mm verfügen die Geräte über eine hell leuchtende, klar lesbare Anzeige mit einer Auflösung von 288 × 96 Punkten.

Die umschaltbare Hintergrundbeleuchtung ist in zwei Farbkombinationen (grün, orange, rot oder weiß, pink, rot) erhältlich. Mit vielen wählbaren Schriftgrößen und -arten, auch Windows-Schriften sind möglich, sollen sich Prozesse anschaulich visualisieren lassen.

Die Kapazität beträgt 1,5 MB und ist damit für umfangreiche Projekte ausreichend.Die Einstiegsmodelle bieten viele Funktionen wie Sollwerteingabe, Alarmanzeige, Rezepturverarbeitung, Passwortschutz und Mehrsprachigkeit.

Sie unterstützen den Unicode-2.1-Standard, der selbst komplizierte Schriften wie Chinesisch, Japanisch, Kyrillisch oder Arabisch fehlerfrei auf die Anzeige bringt.

Für internationale Einsätze lässt sich die Bedienoberfläche per Knopfdruck zwischen verschiedenen Sprachen umschalten. Die Bediengeräte können wahlweise horizontal oder vertikal montiert und betrieben werden.

Die Gehäusefronten sind nach Schutzart IP67 (staubdicht und gegen zeitweiliges Eintauchen in Wasser) geschützt.

Treiber für Mitsubishi-Steuerungen und gängige Steuerungen von Drittanbietern

Die GT10-Produktfamilie unterstützt mit einer Datenübertragungsgeschwindigkeit bis zu 115 Kilobaud eine serielle Kommunikation mit den herstellereigenen Automatisierungskomponenten.

Treiber sind laut Mitsubishi für die modularen und kompakten Steuerungen der FX- und Q-Serie, die Kleinsteuerungsserie Alpha und die Frequenzumrichter verfügbar, aber auch für gängige Steuerungen anderer Hersteller.

Der Transparentmodus erlaubt das Einspielen neuer SPS-Programme über das Bediengerät, ohne dass Schaltschranktüren geöffnet werden müssen.

Zusätzlich zu den vier neuen Produkten gibt es bereits die GT1020-Bediengeräte, sechs Modelle mit 3,7-Zoll-Anzeige und einer Auflösung von 160 × 64 Punkten.

In dieser kleinsten Gerätegröße der Serie stehen ebenfalls zwei Farbkombinationen für die Hintergrundbeleuchtung und zwei serielle Schnittstellen (RS232 und RS422) zur Auswahl.

Zudem sind zwei Geräteversionen ohne eigenes Netzteil erhältlich, die direkt über die Grundgeräte der Kompaktsteuerung Melsec FX3U mit 5 V Spannung versorgt werden können.

Visualisierung für exportorientierte Maschinenbauer

Mit der GT10-Produktfamilie spricht Mitsubishi Electric nach eigenen Angaben besonders exportorientierte Maschinenbauer an, die kleine und mittlere Maschinen in größeren Stückzahlen herstellen.

Typische Einsatzbereiche der kompakten Bediengeräte sind Maschinen in der Druck-, Textil-, Verpackungs- und Nahrungsmittelindustrie, Holzverarbeitungs- und Handhabungsmaschinen sowie die Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik.

Für anspruchsvollere Bedien- und Visualisierungsaufgaben stehen innerhalb der GOT1000-Bediengeräteserie mit den Produktfamilien GT11 und GT15 leistungsstarke Standardgeräte für die serielle Kommunikation mit 5,7-Zoll-Bildschirmen sowie im oberen Leistungssegment netzwerkfähige Geräte mit Bildschirmdiagonalen bis zu 15 Zoll und optionaler MES-Funktion zur Verfügung.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/steuerungstechnik/articles/98865/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise