Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit weniger Energie für mehr Bewegung

13.11.2007
40 Jahre AiF-Forschungsvereinigung Antriebstechnik

Getriebe, Wälzlager und Kupplungen kommen dort zum Einsatz, wo Kräfte übertragen werden. Damit das auch in Zukunft möglichst reibungslos funktioniert, ist Energieeffizienz ein wissenschaftlicher Schwerpunkt der Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA), die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum feiert. Bereits kurz nach ihrer Gründung wurde sie Mitglied der AiF und entwickelt im Jubiläumsjahr in 47 geförderten Projekten der industriellen Gemeinschaftsforschung zukunftsweisende Technologien.

Dank ihrer Leistungsfähigkeit zählen heute mehr als 180 weit überwiegend mittelständische Firmen zu den Mitglieder FVA. Sie finanzieren über den FVA-Fonds weitere 56 Projekte zu 100 Prozent aus eigenen Mitteln und bekräftigen damit überzeugend die Idee des gemeinsamen Forschens. Die Forschungsobjekte reichen von Linearantriebssystemen über die mikrosystemgestützte Getriebediagnose, die Akustik in Highspeed-Motorgetrieben und den Partikelgehalt von Getriebeölen bis zu neuen Antriebskonzepten mit Brennstoffzellentechnik und der Lebensdauer von Wälzlagern in Windgetrieben. Für derartige Vorhaben erhielt die FVA allein im vergangenen Jahr über die AiF 3 Millionen Euro öffentliche Mittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Die Antriebstechnik ist mit 77000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber des Maschinenbaus. Im vergangenen Jahr konnte sie ihr Produktionsvolumen um fast 15 Prozent steigern. Mit einem Anteil von 25 Prozent am Welthandel der mechanischen Antriebstechnik liegt Deutschland schon seit Jahren an erster Stelle. Durch innovative Konstruktionen und Werkstoffe erreicht die Antriebstechnik nicht nur einen ständig steigenden Zugewinn an Dynamik in technischen Systemen, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

... mehr zu:
»Antriebstechnik »FVA

Beim Thema Windkraft etwa ist Deutschland weltweit Technologie- und Marktführer. Die Exportquote liegt im Branchendurchschnitt bereits bei über 60 Prozent. Rund um den Globus wächst das Interesse an umweltschonender Stromerzeugung und es entstehen weltweit Windparks mit deutscher Technologie. Von der zunehmenden Bedeutung und dem Ausbau der Windenergie profitieren nicht nur der junge Wirtschaftszweig der Windenergie-Anlagenhersteller, sondern auch die Zulieferer aus dem Maschinenbau und die Elektrotechnik, darunter viele mittelständische Produzenten. Der Schlüssel zum Erfolg: Wachsende Wirtschaftlichkeit wird durch eine immer größere Energieausbeute und die Steigerung der Wirkungsgrade erzielt. Eine moderne Windenergieanlage hat heute die hundertfache Leistung einer Turbine aus dem Jahr 1980. Die Strommenge, die eine vor zehn Jahren gebaute Windkraftanlage in einem Jahr erzeugt, speist eine moderne Anlage mit Hightech-Turbine heute an einem einzigen Tag ins Netz.

Die ständig steigenden Anforderungen des Marktes hinsichtlich Leistung und Zuverlässigkeit haben zur Entwicklung von Hochleistungsgetrieben geführt, wie sie etwa die Firma Renk aus Augsburg herstellt. Deren Turbogetriebe haben eine Übertragungsleistung bis zu 140 Megawatt im Dauerbetrieb, was einer Leistung von rund 1000 Golf GTI unter Volllast entspricht. Solche Werte können nur durch langjährige Entwicklungen etwa auf dem Gebiet der Verzahnung und der Speziallager erzielt werden.

Der Ausbau der deutschen Technologieführerschaft im Automobilbau wird in Zukunft geprägt sein von wachsenden Mobilitätsansprüchen bei gleichzeitig wachsendem Energie- und Umweltbewusstsein. Im kommenden Jahr soll ein Clusterprojekt an den Start gehen, das die FVA gemeinsam mit der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) definiert hat. Ziel ist die Entwicklung eines energieeffizienten Antriebstrangs zur CO2-Emissionsminderung. Dazu bedarf es der interdisziplinären Zusammenarbeit von Fahrzeug- und Komponentenherstellern. Die Automobilbranche, von der hier zu Lande jeder siebte Arbeitsplatz abhängt, ist durch eine überwiegend mittelständisch strukturierte Zulieferindustrie geprägt. Durch die aktive Mitarbeit gerade dieser Firmen in einem kooperativen Netzwerk wie der industriellen Gemeinschaftsforschung wird ihr Firmen-Knowhow nachhaltig gestärkt. Viele Lösungen werden sich in andere Anwendungen der Antriebstechnik übertragen lassen und damit auch eingebundenen Unternehmen aus dem allgemeinen Maschinenbau zugutekommen.

Die AiF fördert Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen. Als Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und weiterer Förderprogramme des Bundes bietet sie praxisnahe Innovationsberatung.

Ansprechpartner: Hartmut Rauen, Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA),
Frankfurt am Main, E-Mail: hartmut.rauen@vdma.org, Tel.: 069 6603-1331
Pressearbeit: AiF, Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,
Tel.: 0221 37680-55, Internet: www.aif.de

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Antriebstechnik FVA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen