Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit weniger Energie für mehr Bewegung

13.11.2007
40 Jahre AiF-Forschungsvereinigung Antriebstechnik

Getriebe, Wälzlager und Kupplungen kommen dort zum Einsatz, wo Kräfte übertragen werden. Damit das auch in Zukunft möglichst reibungslos funktioniert, ist Energieeffizienz ein wissenschaftlicher Schwerpunkt der Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA), die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum feiert. Bereits kurz nach ihrer Gründung wurde sie Mitglied der AiF und entwickelt im Jubiläumsjahr in 47 geförderten Projekten der industriellen Gemeinschaftsforschung zukunftsweisende Technologien.

Dank ihrer Leistungsfähigkeit zählen heute mehr als 180 weit überwiegend mittelständische Firmen zu den Mitglieder FVA. Sie finanzieren über den FVA-Fonds weitere 56 Projekte zu 100 Prozent aus eigenen Mitteln und bekräftigen damit überzeugend die Idee des gemeinsamen Forschens. Die Forschungsobjekte reichen von Linearantriebssystemen über die mikrosystemgestützte Getriebediagnose, die Akustik in Highspeed-Motorgetrieben und den Partikelgehalt von Getriebeölen bis zu neuen Antriebskonzepten mit Brennstoffzellentechnik und der Lebensdauer von Wälzlagern in Windgetrieben. Für derartige Vorhaben erhielt die FVA allein im vergangenen Jahr über die AiF 3 Millionen Euro öffentliche Mittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Die Antriebstechnik ist mit 77000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber des Maschinenbaus. Im vergangenen Jahr konnte sie ihr Produktionsvolumen um fast 15 Prozent steigern. Mit einem Anteil von 25 Prozent am Welthandel der mechanischen Antriebstechnik liegt Deutschland schon seit Jahren an erster Stelle. Durch innovative Konstruktionen und Werkstoffe erreicht die Antriebstechnik nicht nur einen ständig steigenden Zugewinn an Dynamik in technischen Systemen, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

... mehr zu:
»Antriebstechnik »FVA

Beim Thema Windkraft etwa ist Deutschland weltweit Technologie- und Marktführer. Die Exportquote liegt im Branchendurchschnitt bereits bei über 60 Prozent. Rund um den Globus wächst das Interesse an umweltschonender Stromerzeugung und es entstehen weltweit Windparks mit deutscher Technologie. Von der zunehmenden Bedeutung und dem Ausbau der Windenergie profitieren nicht nur der junge Wirtschaftszweig der Windenergie-Anlagenhersteller, sondern auch die Zulieferer aus dem Maschinenbau und die Elektrotechnik, darunter viele mittelständische Produzenten. Der Schlüssel zum Erfolg: Wachsende Wirtschaftlichkeit wird durch eine immer größere Energieausbeute und die Steigerung der Wirkungsgrade erzielt. Eine moderne Windenergieanlage hat heute die hundertfache Leistung einer Turbine aus dem Jahr 1980. Die Strommenge, die eine vor zehn Jahren gebaute Windkraftanlage in einem Jahr erzeugt, speist eine moderne Anlage mit Hightech-Turbine heute an einem einzigen Tag ins Netz.

Die ständig steigenden Anforderungen des Marktes hinsichtlich Leistung und Zuverlässigkeit haben zur Entwicklung von Hochleistungsgetrieben geführt, wie sie etwa die Firma Renk aus Augsburg herstellt. Deren Turbogetriebe haben eine Übertragungsleistung bis zu 140 Megawatt im Dauerbetrieb, was einer Leistung von rund 1000 Golf GTI unter Volllast entspricht. Solche Werte können nur durch langjährige Entwicklungen etwa auf dem Gebiet der Verzahnung und der Speziallager erzielt werden.

Der Ausbau der deutschen Technologieführerschaft im Automobilbau wird in Zukunft geprägt sein von wachsenden Mobilitätsansprüchen bei gleichzeitig wachsendem Energie- und Umweltbewusstsein. Im kommenden Jahr soll ein Clusterprojekt an den Start gehen, das die FVA gemeinsam mit der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) definiert hat. Ziel ist die Entwicklung eines energieeffizienten Antriebstrangs zur CO2-Emissionsminderung. Dazu bedarf es der interdisziplinären Zusammenarbeit von Fahrzeug- und Komponentenherstellern. Die Automobilbranche, von der hier zu Lande jeder siebte Arbeitsplatz abhängt, ist durch eine überwiegend mittelständisch strukturierte Zulieferindustrie geprägt. Durch die aktive Mitarbeit gerade dieser Firmen in einem kooperativen Netzwerk wie der industriellen Gemeinschaftsforschung wird ihr Firmen-Knowhow nachhaltig gestärkt. Viele Lösungen werden sich in andere Anwendungen der Antriebstechnik übertragen lassen und damit auch eingebundenen Unternehmen aus dem allgemeinen Maschinenbau zugutekommen.

Die AiF fördert Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen. Als Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und weiterer Förderprogramme des Bundes bietet sie praxisnahe Innovationsberatung.

Ansprechpartner: Hartmut Rauen, Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA),
Frankfurt am Main, E-Mail: hartmut.rauen@vdma.org, Tel.: 069 6603-1331
Pressearbeit: AiF, Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,
Tel.: 0221 37680-55, Internet: www.aif.de

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Antriebstechnik FVA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics