Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Steuerung verbessert die Wirtschaftlichkeit von Boy-Spritzgießmaschinen

19.10.2007
Der Maschinenbauer Boy, Neustadt-Fernthal, sieht in der präzisen Maschinensteuerung einen Lösungsansatz für mehr Wirtschaftlichkeit beim Spritzgießen. Das demonstriert er auf der K 2007 anhand unterschiedlicher Spritzgießanwendungen wie dem Mikro- und Hochleistungs-Spritzgießen, dem Umspritzen und der Silikonverarbeitung (Halle 13, Stand A43). Noch deutlicher wird dieser Ansatz bei der Vorstellung der neuen Steuerung Procan Alpha.

Auf der Spritzgießmaschine Boy 12 A werden mit einem Zweifach-Werkzeug Mikro-Zahnräder mit einem Teilegewicht von nur 0,001 g aus POM hergestellt.

Als besondere Merkmale dieser Präzisionsmaschine werden die Auslegung für den Dauerbetrieb und die laut Boy „weltweit einzige serienmäßige Plastifiziereinheit mit 12 mm Durchmesser hervorgehoben.

Aufgrund dieses Durchmesser sei die Verweilzeit der Schmelze in der Plastifiziereinheit im Vergleich zu konventionellen Maschinen reduziert.Dadurch werde das Verarbeitungsspektrum bei den Standardgranulat-Materialien größer.

Die Spritzgießmaschinen der Baugröße Boy 12 sind so konzipiert, dass sich Peripheriegeräte integrieren lassen.

So werden die Zahnräder von einem Teileentnahmegerät aus dem Werkzeug gesaugt und mittels Druckluft über Leitungen kavitätensortiert in spezielle Behältnisse befördert.

Das komplett unter der Schutzhaube integrierte Entnahmegerät ist auf der fahrbaren Seite des Zwei-Platten-Schließsystems montiert und benötigt so keine zusätzlichen Sicherheitsumhausungen.

Eine optische Kontrolle der Entnahme erfolgt über ein Kamerasystem, dass ein sicheres Entfernen der Mikro-Zahnräder aus dem hochempfindlichen Kavitätenbereich vor dem nächsten Schließvorgang des Werkzeugs gewährleistet.

Verarbeitung von Ein-Komponenten-Silikon auf der Spritzgießmaschine Boy 35 M demonstriert

Auf der Spritzgießmaschine Boy 35 M demonstriert Boy die Verarbeitung von Einkomponenten-Feststoff-Silikon mit einer Stopfvorrichtung. Der Stopfer wird vom Hydrauliksystem der Spritzgießmaschine betrieben.

Dazu ist keine separate Steuerung erforderlich. Beim Spritzgießen von Baby-Saugern auf einem Sechsfach-Werkzeug will der Maschinenbauer „die deutlich einfachere Einkomponenten-Verarbeitung im Vergleich zu einem aufwändigem Zwei-Komponenten-Mischsystem“ verdeutlichen.

Wirtschaftliche Standard-Spritzgießmaschinen

Auf der Spritzgießmaschine BOY 35 A wird die Herstellung eines Wasserstrahlreglers (Wasserhahn) mit einem Vierfach-Werkzeug gezeigt. Bei dieser Anwendung wird auf „das außerordentlich günstige Das Preis-Leistungs-Verhältnis“ der Spritzgießmaschine verwiesen.

Dagegen steht bei der Maschine Boy 55, auf der Produkte für die Medizintechnik spritzgegossen werden, deren hohe Bewegungsdynamik im Vordergrund. Dadurch lassen sich kurze Zykluszeiten erzielen.

Das demonstriert der Maschinenbauer beim Spritzgießen von Pipetten aus Polyproylen. Diese Kunststoffteile sind für Insulinspritzen erforderlich.

Sie werden mit einem 32-fach-Werkzeug auf der Maschine Boy 55 hergestellt, die dazu mit einer Doppelpumpe und einem servoelektrischen Schneckenantrieb ausgestattet ist.

Diese Ausstattungsoption reduziert laut dem Maschinenbauer die simultanen Fahrbewegungen für das Öffnen des Werkzeugs, das Auswerfen der Teile und das Dosieren.Dadurch werde die Zykluszeit um etwa 2 s reduziert. Sie beträgt 6.8 s.

Bei dieser Anwendung kommen – so Boy – die steuerungstechnischen Vorteile besonders eindrucksvoll zur Geltung. Trotz der kruzen Zykluszeit sei ein äußerst harmonischer Schließseitenlauf gewährleistet.

Auf der K 2007 verfügt die Maschine über ein Energieanzeigemodul, das zur optionalen Ausstattung gehört. Dadurch kann am Maschinen-Display jederzeit der aktuelle Stromverbrauch angezeigt werden.

Hochleistungs-Spritzgießen mit Heißkanalwerkzeug

Auf der Spritzgießmaschine Boy 90 A werden mit einem Heißkanal-Werkzeug dünnwandige Kabelbinder aus Polyamid mit 30 Vol.-% Glasfaserverstärkung hergestellt.

Dieses 24-fach-Werkzeug mit neuartigem Heißkanalsystem und eine 18-fach-Heißkanalregelung, die auf ein 12-fach Düsensystem mit 2-fach Kaltkanalverteiler unterverteilt wird, stammt vom Heißkanalhersteller und Formenbauer Hasco.

Dieses Werkzeugkonzept ermögliche eine hohe Abformungsgenauigkeit. Es verbleiben lediglich zwölf Restangüsse minimaler Größe.

Hohe Reproduzierbarkeit, kurze Zykluszeiten und Plastifizierströme bis zu 27 g pro Sekunde kennzeichnen die Leistungsfähigkeit der mit einer Doppelpumpe ausgestatteten Maschine 90 A.

Der Grund dafür wird in einer hohen Übereinstimmung zwischen dem Ist- und eingegebenen Sollwert-Profil sowie in der selbstständigen Prozessregelung der Steuerung gesehen. So würden Temperatur- und Materialchargenschwankungen ausgeglichen.

Eine unter der frei überstehenden Schließeinheit platzierte automatisierte Pufferanlage ist eine Personalkosten reduzierende und kompakte Lösung.

Im Gegensatz zu den am Markt vorhandenen sehr viel Platz benötigenden Systemen fallen die Teile in verschiebbare Aufbewahrungsboxen, die sich im wesentlichen unterhalb der frei überstehenden Schließeinheit befinden.

Sobald eine Box voll ist, wird diese – ausgelöst durch die Maschinensteuerung –verschoben und eine leere Box unter den Ausfallschacht platziert.

Automatisiertes Umspritzen von Einlegeteilen

Die vertikale Spritzgießmaschine Boy 55 VV wird auf der K 2007 das automatisierte Umspritzen von Einlegeteilen zeigen.

Der Maschinenbauer stellt dabei die modulare kompakte Bauweise dieses Automaten heraus, der platzsparend auf dem Maschinengestell positioniert ist.

Die Aufstellfläche beträgt 3,3 m2. Die feststehende untere Schließplatte erweise sich bei dieser Anwendung als äußerst vorteilhaft.

Der Spritzgießautomat stellt pro Schuss einen Satz von vier verschieden großen Sechskantstiften her.

Ein Sechs-Achs-Knickarmroboter transportiert die Teile zwischen den einzelnen Bearbeitungsstationen. Die produktspezifischen Module lassen sich komplett oder teilweise demontieren und austauschen.

Aufgrund der Modulbauweise sei die Maschine bei wechselnden Anwendungen deutlich flexibler.

Das drückt laut Boy einerseits in kürzen Rüstzeiten aus, andererseits ließen sich die Maschinenkomponenten für vielfältige Anwendungen verwenden, was die Investitionskosten verringere.

Reinraum-Spritzgießen auf der Maschine Boy 22 A

Auf der Spritzgießmaschine Boy 22 A wird das Spritzgießen unter Reinraumbedingungen demonstriert.

Dabei komme der Vorteil der frei überstehenden Zwei-Platten-Schließeinheit der 220-kN-Maschine voll zum Tragen. So ist die Reinraumumgebung auf das Werkzeug, die Teile- und Angussentnahme und das Verpacken minimiert.

Dadurch ließen sich Investitions- und Betriebskosten einsparen. Der besondere Clou der kompletten automatischen Fertigungslinie, auf der Katheter für Infusionsflaschen (Medizintechnik) hergestellt werden, ist die sterile Verpackung.

Somit seien keine weiteren Sterilisierungsmaßnahmen der Teile erforderlich. Luftionisierung, Angussentfernung, Verpackung, Versiegelung und Beschriftung sind weitgehend innerhalb der Aufstellfläche der Maschine (1,85 m2) untergebracht.

Spritzgießmaschinen-Steuerung ohne konventionelle Eingabetastatur

Als Messe-Highlight wird Boy erstmals eine Maschinensteuerung mit 15 Zoll großem Full-Touch-Display, bei der die konventionelle Eingabetastatur entfällt: die Steuerung Procan Alpha.

Alle Bedienfunktionen und Eingaben werden über die Touch-Oberfläche ausgelöst. Die Eingabetastatur ist auf dem Monitor eingeblendet. Selbst Maschinenbedienfunktionen und Betriebsart werden über den Touch-Monitor ausgelöst.

Der Anwender identifiziert sich über seinen USB-Stick oder Name und Passwort. Alle vorgenommenen Sollwertänderungen werden mit Vermerk des Benutzernamens automatisch gespeichert.

Die Bildschirmseiten seien mit klar verständlichen Symbolen gestaltet. Die Startseite zeige alle wichtigen Informationen auf einen Blick und biete direkten Zugriff auf alle weiteren Seiten.

Sie enthält ein Notizfeld, in das der Nutzer über die Eingabetastatur oder handschriftlich kurze Informationen eintragen kann.

Für eine noch schnellere und einfachere Eingabe und Veränderung der Sollwertprofile stehe ein Grafikeditor zur Verfügung.

Ein selbst definierbares Toleranzband zur Istwerte-Kurve (Hüllkurve) sichere das Einhalten der gewünschten Toleranzgrenze.

Auf einer frei konfigurierbaren Bildschirmseite kann der Benutzer beliebige Soll- und Istwerte zusammenstellen. So habe er jederzeit schnellen Überblick über alle für ihn wichtigen Parameter.

Zyklusablauf mit allen Nebenfunktionen darstellbar

Auf der Konfiguratorseite ist der Zyklusablauf der Maschine mit allen Nebenfunktionen – zum Beispiel Kernzüge, Ausschrauben, frei programmierbare Ein- und Ausgänge – dargestellt.

Die Ablaufprogramme für die Nebenfunktionen sind direkt anwählbar. Für jeden Datensatz lassen sich Text und Bild auf einem „Notizblock“ speichern.

Im System ist die komplette Bedienungsanleitung der Steuerung hinterlegt, inklusive Alarmcodeerläuterung, Auflistung sämtlicher Alarmursachen und Fehlerbehebung. Bei Bedarf kann der Anwender sie anzeigen lassen und sofort auf die benötigte Information zugreifen.

Als externes Eingabe- und Speichermedium dient ein USB-Memorystick. Optional sind Anschlüsse für Drucker (USB-Schnittstelle), Ethernet und OPC möglich.

Temperiergeräte und Heißkanäle können über eine serielle Schnittstelle gesteuert werden.

Die Hardware basiert auf einem schnellen UTX-PC-System. Kernelement ist ein separater patentierter Hardware-Baustein, der laut Boy auf hohe Leistungsfähigkeit bei der Verarbeitung von analogen Signalen getrimmt wurde.

Er reagiere verzugsfrei und entlaste so den PC von allen zeitkritischen Aufgaben. Dadurch ließen sich noch kürzere Zykluszeiten erreichen.

Für die hohe Genauigkeit der Maschinenbewegungen und Prozessabläufe ist ein „iterativ lernende Regler“ (ILC) verantwortlich.

Diese patentierte Lösung ermöglicht laut dem Maschinenbauer ein schnelles Erreichen des stabilen Ist-Wert-Zustands. Die Vorteile: Anfahrausschuss und Rüstzeiten würden reduziert und beim Dauerbetrieb eintretende Veränderungen schnell und exakt ausgeregelt.

Das Ergebnis: Die Ist-Profile würden den Soll-Profilen weitgehend angenähert und dadurch Überschwingungen minimiert. Vor der Markteinführung auf der K 2007 wurde die Maschinensteuerung Procan Alpha im Langzeitbetrieb bei Pilotkunden getestet.

Jetzt kommt Procan Alpha als voll ausgereifte Serienversion auf den Markt. Mit insgesamt drei patentierten Lösungskomponenten setzt das System richtungweisende Maßstäbe bei Bedienkomfort, Geschwindigkeit und Präzision.

Fünf Boy-Spritzgießmaschinen auf Ständen von Partnerunternehmen

Zusätzlich zu den sieben Maschinen auf dem Boy-Messestand werden fünf weitere auf den Ständen von Partnerunternehmen gezeigt. Auch dort werde es attraktive Anwendungen geben, wie der Maschinenbauer versichert.

So werden am Stand des Heißkanalherstellers Incoie International Inc. (Halle 1, Stand B 9) Frisbee-Scheiben auf der Spritzgießmaschine Boy 90 A hergestellt.

Dazu wird die Maschine mit einem Familienwerkzeug ausgerüstet, das die Scheiben nacheinander in zwei unterschiedlichen Ausführungen fertigt. So wird beim ersten Schuss durch Einleitung von Stickstoff im Inneren in der Frisbee-Scheibe ein Hohlraum erzeugt.

Im nächsten Spritzgießzyklus entstehen durch die Stickstoffzufuhr während des Einspritzprozesses im Inneren eine Schaumstruktur.

„Mit den 12 Exponaten auf der diesjährigen K-Messe zeigen wir eine Vielzahl von attraktiven und innovativen Praxislösungen.

Alle bei uns gezeigten Anwendungen folgen dem Motto: Präziser steuern - wirtschaftlicher produzieren“ so Carl Schiffer, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Boy GmbH & Co. KG, Neustadt-Fernthal.

„Dieser Leitsatz wird auch über die Dauer der Messe hinaus gültig sein. Wir bieten unseren Kunden ein Mehr an Präzision und Wirtschaftlichkeit.“

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/spritzgiessen/articles/96208/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik