Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software sorgt für Erleichterungen beim Werkstattprogrammieren

17.09.2007
Manual Guide i, eine Werkstattprogrammiersoftware von GE Fanuc, bietet in der neuen Version neben Verbesserungen diverser Dreh- und Fräszyklen erweiterte Funktionen unter anderem für mehrkanalige Drehbearbeitung sowie fürs Programmieren in geneigter Arbeitsebene. Aktuelle GE-Fanuc-CNC sollen sich direkt vor Ort auf einfache Art und Weise programmieren lassen.

Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Dreh-, Fräs- oder kombinierte Bearbeitungen handelt. Der Baukasten aus Basis-System und Modulen fürs Drehen und Fräsen lässt es nach Herstellerangaben zu, sich aufs Notwendige zu beschränken.

Jedes Modul der Werkstattprogrammiersoftware stellt sämtliche Zyklen bereit

Jedes Modul soll sämtliche Zyklen bereitstellen, um die jeweilige Bearbeitung einfach und schnell zu programmieren. Leopold Schenk, Geschäftsführer von GE Fanuc Automation CNC Deutschland: „Wir sind permanent dabei, die Werkstattprogrammiersoftware Manual Guide i noch bedienerfreundlicher zu machen. Von den Maschinenbedienern erhalten wir durchgehend sehr gute Resonanz.“

Wie es heißt, bietet das Alles-in-einem-Bildschirm-Design dem Bediener einen Überblick über sämtliche Maschinenfunktionen. Er kann dort alle Achspositionen und Drehzahlen ablesen und erkennen, wo sich die Maschine zur Zeit im Programm befindet. Ein Simulationsfenster soll eine 3D-Ansicht der Werkzeugwege oder des Werkstücks anbieten. Zum Bedienen ist eine Leiste mit Softkeys vorgesehen.

Intelligente Funktionen für Fanuc-CNC der Serie 0i-TTC

Für Fanuc-CNC der Serie 0i-TTC soll Manual Guide i intelligente Funktionen bereitstellen, die das zweikanalige Drehen vereinfachen. Eine Prozesstabelle bildet zum Beispiel das Verhältnis zwischen Spindel und Revolver über einem Zeitstrahl ab. In der Simulationsmaske können im 3D-Modell gleichzeitig beide Werkzeugpfade dargestellt werden.

Der Überblicksbildschirm zeigt Koordinaten, Maschinenzustand und die ablaufenden Programme für beide Kanäle. Für die dreikanalige Drehbearbeitung, wie sie mit der CNC der Serie 30i möglich ist, stellt die Software ebenfalls entsprechende Funktionen zur Verfügung, heißt es weiter.

Werkstattprogrammier-Software bietet neue Funktionen für geneigte Arbeitsebene

Ein weiteres Highlight sind laut GE Fanuc neue Funktionen für die geneigte Arbeitsebene (TWP, Tilted Working Plane). Sie soll sich nicht nur über Euler-Winkel bestimmen lassen, sondern auch über den Roll-Pitch-and-Yaw-Befehl (RPY), durch drei Punkte im Raum, zwei Vektoren, Winkelprojektion oder die Richtung der Werkzeugachsen.

Um diese Möglichkeiten ausschöpfen zu können, hat GE Fanuc einen so genannten Guidance Screen entwickelt, der den Bediener grafisch und im Dialog nach den benötigten Daten fragt. Neu ist nach Herstellerangaben auch eine realistische Simulation des erzeugten NC-Programms für die geneigte Arbeitsebene. Sie soll entweder in Werkzeugbahnen oder als schattierte Darstellung ausgegeben werden können.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1610&pk=92898

Weitere Berichte zu: Arbeitsebene Guide Modul Werkstattprogrammiersoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz