Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otec präsentiert auf der EMO 2007 Schleppfinishanlagen für die Werkzeugbearbeitung

16.08.2007
Im Zentrum der Präsentation des Anlagenherstellers Otec auf der EMO 2007 steht die Kantenbearbeitung bei Werkzeugen. Otec hat dazu die Schleppfinishanlagen der Serie DF-Tools entwickelt. Ziel der Werkzeugbearbeitung in der Anlage ist die Standzeitverlängerung und Optimierung von Werkzeugfunktionen.
Die hohe Schartigkeit der Schneidkante eines Hartmetallfräsers nach einer herkömlichen Bearbeitung erzeugt eine hohe Kerbwirkung. Unkontrollierte Kantenausbrüche beim Zerspanen sind die Folge.

Bei Zerspan-, Umform- und Stanzwerkzeugen ermögliche die Anlage eine signifikante Verbesserung der Kantenverrundung und Oberflächenglättung, erläutert Helmut Gegenheimer, Geschäftsführer der Otec Präzisionsfinish GmbH, Straubenhardt. Dadurch werde eine deutlich längere Werkzeugstandzeit und effizientere Werkstückbearbeitung erreicht.

Dagegen besteht nach einer konventionellen Schneidkantenbearbeitung bei Hartmetallfräsern weiterhin die Gefahr des Kantenbruchs. Der Grund dafür liegt in der hohen Schartigkeit der Schneidkante, wie Mikroskopaufnahmen zeigen. Dadurch wird in den Kanten eine hohe Kerbwirkung erzeugt, die beim Zerspanen zu unkontrollierten Ausbrüchen führen.

Im Gegensatz dazu haben die Werkzeuge nach einer Kantenbearbeitung in den Anlagen der Baureihe DF-Tools laut Gegenheimer eine deutlich glattere Oberfläche. Das minimiere die Kerbwirkung und ermögliche eine hochwertige Kantenteschichtung. Bei Hartmetallfräsern sei werde damit die Standzeit bis zum Vierfachen erhöht.

Die Oberflächenglättung beschleunigt bei Zerspanwerkzeugen die Spanabfuhr. Bei Umformwerkzeugen verbessert sie die Fließeigenschaften und bei Stanzwerkzeugen reduziert sie die erforderlichen Schnittkräfte. Die Ergebnisse können Metallbearbeiter an ihren Werkzeugen selbst testen. Dazu bietet Otec eine kostenlose Musterbearbeitung an. Die verberbesserten Werkzeugkanten bewirkten laut Gegenheimer bei Zerspanwerkzeugen eine Standzeitverlängerung und eine Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit.

Bei Zerspan- und Stanzwerkzeugen wird in jüngster Vergangenheit zunehmend auf die Form beziehungsweise Geometrie der Schneidkanten im Mikrometerbereich geachtet. Diese Tatsache, resümiert der Otec-Geschäftsführer, spiegele sich in der Nachfrage nach Anlage der Baureihe DF-Tools wider.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/mechanischeoberflaechenbearbeitung/articles/90162/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie