Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles aus einer Hand – Entgraten mit Hightech-Tellerbürsten

14.08.2007
Seit dem Zusammenschluss mit Lippert Unipol bietet Osborn eine komplette Prozesskette für die mechanische Oberflächenbearbeitung an: vom Schleifen, über das Entgraten bis hin zum Finishing. „Alles aus einer Hand“, heißt die Losung – inklusive Beratung. Technisch will der Oberflächentechnik-Spezialist mit den Bürstenwerkzeugen der Serie ATB auf der EMO 2007 ein Highlight setzen.

Diese Tellerbürsten mit hochabrasiven Borsten werden bei Bearbeitungszentren und Robotersystemen als Hightech-Werkzeuge verwendet. Als Bestandteil eines Werkzeugmagazins stellen sie laut Werner Weber, Marketingleiter bei der Osborn International GmbH, Burgwald, somit die Verbindung zwischen moderner spanender Bearbeitung und Oberflächentechnik dar, um Prozesse wie das Entgraten in den Arbeitsablauf eines Automaten zu integrieren.

Der Unterschied zu herkömmlichen Tellerbürsten liegt insbesondere in der Bestückung mit Borsten. Sie werden in den Bürstenkörper eingegossen und nicht in vorstanzte Löcher eingebracht. Dieses Fertigungsverfahren ermöglicht laut Weber einen vierfach dichteren Besatz aus High-Tech-Borsten mit hohem Schleifkornanteil. Dadurch verlängere sich die Standzeit um ein Vielfaches.

Dieses Verfahren wird bei allen Werkzeuggrößen der Serie ATB angewandt: von 50 bis 250 mm Durchmesser, mit 46er bis 500er Körnung und unterschiedlichen Besatzhöhen – als Vollbesatz oder segmentierter Besatz mit und ohne Schrägstellung der Borsten für Links- und Rechtslauf.

... mehr zu:
»Borsten »Entgraten »Formstabilität

Sie seien damit insbesondere zum Entgraten von planen Oberflächen, zum Beispiel Dichtflächen geeignet: unter anderem bei Stanz-, Press-, Sinter- und Druckgussteilen, bei Zylinderköpfen und Motorblöcken, Hydraulik- und Pneumatikkomponenten. Zur Aufnahme dieser Bürstenwerkzeuge in Bearbeitungszentren und bei Robotersystemen stehen Spannmittel zur Verfügung.

Flexible Stützmanschette sorgt für hohe Formstabilität

Aufgrund des Fertigungsverfahrens müssen die Bürstwerkzeuge nicht „eingefahren“ werden. Das heißt, so Weber: Sie erzielten direkt nach einem Werkzeugwechsel die volle Entgratleistung. Die Tellerbürsten werden mit engen Toleranzen gefertigt. Eine flexible Stützmanschette sorgt für eine hohe Formstabilität. Die Formstabilität sei auch bei längerem Besatz und hohen Drehzahlen sichergestellt, erläutert Weber.

Dadurch ist das genaue Anfahren von Bearbeitungspositionen möglich. Feines Zu- oder Nachstellen der Werkzeuge trägt zu einem reproduzierbaren Bearbeitungsergebnis bei. Das zeigt sich zum Beispiel in einer sehr gleichmäßigen Kantenverrundung.

Aufgrund dieser Vorteile lässt sich laut Weber die Werkstück-Durchlaufgeschwindigkeit beim Entgraten erhöhen. Folglich verringerten sich die Bearbeitungskosten pro Werkstück.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/mechanischeoberflaechenbearbeitung/articles/90058/

Weitere Berichte zu: Borsten Entgraten Formstabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit